Ethereum taucht ab: Ethereum-Kurs unter 200 US-Dollar

Quelle: shutterstock

Ethereum taucht ab: Ethereum-Kurs unter 200 US-Dollar

Am Abend des 8. September durchbrach der Ethereum-Kurs einen wichtigen Support und steht aktuell bei 190 US-Dollar. Damit ist der Kurs auf Werte vom Juli 2017 gefallen. Aktuell wird ein wichtiger Support getestet, von den Indikatoren her könnte er noch tiefer fallen. 

Bitcoins Kurssturz hat vor einigen Tagen Tradern mit einer Long Position und Hodlern den Tag verdorben. Doch Bitcoin, so schwach die Performance des Bitcoin-Kurses aktuell auch ist, kann sich noch über dem Support in diesem Jahr halten. Im krassen Kontrast dazu steht der Ethereum-Kurs: Seit gestern Abend liegt dieser unter 200 US-Dollar:

Mit dem Abverkauf wurde nicht nur der Support bei 286 US-Dollar unterboten. Der Kurs fiel damit unter das Minimum vom September letzten Jahres. Aktuell testet der Ethereum-Kurs einen Support von Ende Juli. Wenn dieser nicht hält, wäre das nächste Kursziel bei 155 US-Dollar – dem Minimum von Mitte Juli 2017.

Gründe: Generelle Marktlage, (Selbst-)Kritik an Ethereum und Aufschieben von Difficulty Bomb

Die Gründe für einen Kurssturz zu benennen, ist häufig müßig. Im Fall von Ethereum bieten sich neben den Gründen für den Sturz des Bitcoin-Kurses jedoch ein paar Ethereum-spezifische Punkte an: Jüngst gab es an Ethereum Kritik aus verschiedenen Ecken. Christian von Stellar X stellte dar, warum er keinen ICO auf Ethereum-Basis veranstalten würde. Noch schärfer geschossen wurde im bekannten Magazin TechCrunch: Jeremy Rubin argumentierte, warum seiner Meinung nach Ethereums Value Proposition nicht erfüllt werden kann.

Wirklich dramatisch ist, dass niemand geringeres als Vitalik Buterin Jeremy Rubin auf Reddit teilweise zustimmte. Vitalik räumte aber ein, dass dies lediglich am Konsensmechanismus liegen würde:

Dieser hoffnungsvolle Blick auf ein Ethereum-System mit Proof of Stake, welches mit Casper real werden soll, ist über das EIP-1234 nun auf ein Jahr verschoben worden. Streng genommen wird mit dem Ethereum Improvement Proposal nur die Difficulty Bomb verschoben, aber nicht wenige interpretieren diesen Schritt so, dass damit Proof of Stake bei Ethereum nun warten muss.

Fassen wir zusammen: Eine ohnehin schlechte Situation am Markt, gepaart mit harscher Kritik am Ethereum-System, die zum Teil von Vitalik geteilt wird, und einer Verlängerung der Wartezeit auf Casper, was aus Sicht Vitaliks notwendig wäre, sind genügend Gründe für einen derart dramatischen Kursfall.

#BUILDL – Die Rettung von Ethereum

Ist das das Ende von Ethereum? So muss es absolut nicht kommen. Ganz davon abgesehen, dass der aktuell getestete Support auch halten kann, ist es nun notwendig, auf Ethereum dApps zu entwickeln. Die Community von Ethereum muss zeigen, dass die Kryptowährung mehr kann, als nur Plattform für irgendwelche in ICOs zu sein. Das ist nicht unrealistisch: Egal, ob man auf FOMO3d, Augur oder Golem schaut: Die zweitgrößte aller Kryptowährungen kann, ob mit oder ohne Proof of Stake, noch viel mehr als eine Plattform für Token Sales sein!

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: