CryptoKitties erhalten 15 Millionen US-Dollar aus Fundraising

CryptoKitties erhalten 15 Millionen US-Dollar aus Fundraising

Seit Ende 2017 streifen die CryptoKitties durch die Krypto-Welt und vermehren sich fleißig auf der Ethereum Blockchain. Nun haben Dapper Labs, die Erfinder der Kätzchen, eine Finanzspritze von 15 Millionen US-Dollar erhalten. An dem Fundraising, das das Unternehmen vor allem für neue Blockchain-Spiele nutzen will, waren unter anderem Venrock, Samsung Next sowie Google Ventures beteiligt.

e Bloomberg berichtet, gab Dapper Laps am 1. November bekannt, dass das von Venrock angeführte Fundraising im Wert von 15 Millionen US-Dollar abgeschlossen ist. Damit hat sich der Unternehmenswert seit der letzten Finanzierungsrunde im März verdoppelt. An der neuen Finanzierung haben sich unter anderem Venrock, Samsung Next, Google Ventures, William Morris Endeavor (WME), eSports-Leader aXiomatic und Andreessen Horowitz Cultural Leadership Fund beteiligt. Auch Investoren aus der vorherigen Finanzierungsrunde waren wieder dabei, darunter Jeffrey Katzenbergs WndrCo, Steve Huffman, der Gründer und CEO von Reddit sowie Green Bay Ventures.

Wie Zynga auf der Blockchain

Die gesammelten Finanzmittel will CryptoKitties zur Eröffnung einer in Los Angeles ansässigen amerikanischen Tochtergesellschaft verwenden. Zudem soll es weitere Spiele- und Unterhaltungs-Apps geben, die auf der Blockchain laufen werden. Bloomberg gegenüber erklärte Roham Gharegozolou, Chief Executive Officer von Dapper, dass sich das Unternehmen Zynga als Vorbild für die weitere Entwicklung auserkoren hat. Zynga ist ein führender Entwickler der beliebtesten Social Games der Welt, die täglich von Millionen Menschen auf der ganzen Welt gespielt werden. CryptoKitties will ähnliches auf Blockchain-Basis erreichen. Weiter erklärte Gharegozolou:

„Alle dachten, CryptoKitties drehe sich um den Kauf von Katzen. Aber es ist nur der erste Schritt in einer größeren Vision. Wir glauben, dass Blockchain den Alltag der Menschen verändern wird. Wir sehen es als eine neue Plattform ähnlich der sozialen Netzwerke oder mobilen Dienste vor einigen Jahren.“

In den Plänen des Unternehmens erkennen die Investoren großes Potential für die weitere Entwicklung der Blockchain-Technologie jenseits von Bitcoin & Co. So gibt sich David Pakman, General Partner von Venrock, überzeugt:

„Dies ist eine enorm große Chance. Wenn dies gelingt, könnte es die zweite Blockchain-Welle sein, die von den Konsumenten übernommen wird.“

Wie auf DappRadar zu sehen ist, haben mehr als 1.000 Apps auf der Ethereum-Blockchain debütiert. Allerdings ist es nur wenigen gelungen, eine größere Anzahl von Benutzern zu erreichen. Mit 425 täglichen Nutzern spielen die Cryptokitties in der Kategorie Games ganz vorn mit.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Invest

Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
Szene

Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen?

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    Angesagt

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.