Credit Suisse und ING: Wertpapierhandel von 25 Millionen Euro über Blockchain

Quelle: Modern architecture and communication concept via Shutterstock

Credit Suisse und ING: Wertpapierhandel von 25 Millionen Euro über Blockchain

Die beiden Großbanken Credit Suisse und ING tauschen erstmals in Echtzeit Wertpapiere untereinander über Blockchain-Applikationen. Die Banken nutzten Digital Collateral Records (DCRs), entwickelt von HQLAx, um die Eigentumsrechte an deutschen und niederländischen Anleihen auszutauschen. Dabei entwickelte das Technologieunternehmen HQLAx seine Anwendung im Auftrag der Banken basierend auf der Blockchain-Plattform Corda.

Corda ist ein Open-Source-Blockchain-Projekt von dem in 2015 gegründeten Unternehmen R3. Die Firma besitzt namhafte Unterstützung quer durch die Industrie. Konzerne wie Oracle, Microsoft und Intel sowie Beratungsunternehmen wie Accenture, aber auch Amazon zählen zu den Partnern. Darüber hinaus arbeitet die Softwareschmiede mit über 100 Banken weltweit zusammen. In Deutschland gehören dazu die Commerzbank und Deutsche Bank.

In den Banktürmen dominieren noch immer langwierige und papierhafte Belege den Alltag. Das ist mühsam und teuer. Der Aktienhandel über die traditionellen Banksysteme ist zwar sicher, aber auch quälend langsam. Der Transfer von Wertpapieren zwischen verschiedenen Konten dauert oft noch immer mehrere Tage. Das zeigt die komplexen Probleme der Branche in einer Zeit, wo Transaktionen nahezu in Echtzeit erwartet werden.

Zwar wurden viele Unternehmen aus der Finanzindustrie nicht müde, verschiedene Blockchain-Projekte zu loben, doch blieb es meist bei Absichtserklärungen ohne eine konkrete Umsetzung. Investitionen in Millionenhöhe sind in dieses und viele vergleichbare Projekte geflossen auf der Suche nach neuen Lösungen, um die hohen Kosten im Wertpapierhandel zu reduzieren.
Die nun erstmalige Anwendung von Credit Suisse und ING zeigt das Potenzial dieser Plattform. Bis zum Ende des Jahres solle der Wertpapierhandel zunehmend auf diese Plattform umgestellt werden. Dabei ist sichergestellt, dass die Blockchain-Lösungen allen rechtlichen Hürden und der komplexen Regulierung entsprechen.

„Collateral Lending ist ein großartiges Beispiel dafür, wie ein Prozess von der Blockchain-Technologie revolutioniert werden kann. Der Handel in Echtzeit zwischen zwei so bedeutenden Banken markiert einen wichtigen Etappensieg”,

so David E. Rutter, CEO of R3,

Der Kern der Plattformen sind die Anwendungen von Distributed Ledger. Diese ersetzen Clearinghäuser, also jene Dritte die bislang den reibungslosen Ablauf der Transaktionen sicherstellen und gleichzeitig für alle Parteien Sicherheit bieten. Der Wegfall von Intermediären erhöht zum einen die Geschwindigkeit von Transaktionen und senkt gleichzeitig die Kosten. Ferner lassen sich die Fehlerquoten und das Risiko von Missbrauch weiter reduzieren.

Ursprünglich für die Finanzindustrie entwickelt, vermarktet R3 die Corda-Plattform zunehmend auch für Nicht-Finanzinstitute. Im Fokus stehen dabei Lösungen für eine intelligente Supply Chain und Automatisierungen in der Versicherungsindustrie.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: