BREAKING: Japan schließt Krypto-Börsen

BREAKING: Japan schließt Krypto-Börsen

Im Nachgang des Hacks der Börse Coincheck bemühten sich verschiedene japanische Börsen um eine interne Regulierung. Aus Sicht der japanischen Behörden gingen diese Ansätze jedoch nicht weit genug. Zur Sicherung der Investoren hat die Finanzaufsicht von Japan zwei Börsen das weitere Geschäft für mindestens einen Monat untersagt.

Ende Januar erschütterte ein Millionen-Raub die japanische Kryptoszene: Die Krypto-Börse Coincheck musste einen Diebstahl von über 500 Millionen US-Dollar in NEM zugeben. Zur zukünftigen Absicherung der japanischen Investoren vereinbarten die japanischen Börsen eine Selbstregulierung. Den japanischen Behörden gingen diese Bestrebungen jedoch nicht weit genug, sodass die finanzielle Aufsichtsbehörde Japans (FSA) den Börsen FSHO und Bit Station am 08. März für mindestens einen Monat weitere geschäftliche Tätigkeiten untersagte.

Auflagen für fünf weitere Exchanges

Neben dieser Schließung wurden weiteren Börsen Auflagen zur Fortsetzung ihres Geschäfts genannt: Coincheck, Bitcrements Tech Bureau, GMO Coin und Mister Exchange sind angehalten, die internen Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern und der Behörde diesbezüglich einen eindeutigen Plan vorlegen. Gerade im Fall von Coincheck bemängelte der FSA kaum vorhandene AML-Regulationen.

Schließlich ist die Bildung eines Untersuchungsausschusses zur Prävention derartiger Hacks und zur Sicherheit der Investoren geplant. Dieser soll die Branche der Krypto-Exchanges genauer untersuchen und schnell auf Probleme hinweisen.

Nicht nur aus Japan kamen negative News für die Kryptowährungen: Sowohl die SEC-Ankündigung als auch die jüngsten Probleme um Binance sowie die Zahlungen vom Insolvenzverwalter hinter Mt. Gox haben den Markt erschüttert. Außerdem hat das Krypto-Verbot für Angestellte in Südkorea für weitere negative Schlagzeilen gesorgt. Der Bitcoin-Kurs ist entsprechend innerhalb dieser Woche um 28 % gefallen.

BTC-ECHO

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Ähnliche Artikel

IBM: Blockchain-Patent soll Sicherheit von Drohnen erhöhen

Am 20. September veröffentlichte das US-Patent- und Markenamt (USPTO) eine Patentanmeldung des Computergiganten IBM. Darin beschreibt das Unternehmen ein System, das die Blockchain-Technologie nutzt, um Datenschutz- und Sicherheitsbedenken für Drohnen auszuräumen. IBM hat bereits mehrfach bewiesen, dass Blockchain ein interessantes Thema für das weltweit führende Computer-Unternehmen ist. So gab es im März dieses Jahres bekannt, […]

Bitcoin Core Bug – eine Retrospektive

Am 17. September wurde dem Bitcoin Core Team mitgeteilt, dass ihre Version des Bitcoin Clients eine gefährliche Sicherheitslücke aufweist. Nicht nur, weil Angreifer damit Nodes abstürzen lassen könnten, Miner hätten damit weitere Coins erschaffen können. Die Core-Entwickler haben mit einem Bugfix den Fehler behoben, jedoch sollte das Geschehene eine Lektion für alle sein.  „Es gibt […]

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen. Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen […]

Wie sicher sind eigentlich Stablecoins?

Stablecoins erfreuen sich auf Kryptobörsen großer Beliebtheit. Sie bieten Tradern die Möglichkeit, ihre Profite nach einer Rallye abzusichern – ohne das Geld in Fiat zu tauschen. Das funktioniert jedoch auch nur, wenn der Stablecoin stabil bleibt. Sowohl in der Krypto- als auch der Fiatwelt gibt es hier Negativbeispiele.  Stablecoins sind einer der das Jahr 2018 […]