Brasilien: Petitionen auf der Ethereum-Blockchain

Quelle: Data protection Brasil flag. Brazilian flag with binary code. via Shutterstock

Brasilien: Petitionen auf der Ethereum-Blockchain

Die Blockchain-Technologie bahnt sich immer neue Wege in die unterschiedlichsten Bereiche. Nun möchte Brasilien seine Petitionen, mit denen die Bevölkerung Abstimmungen im Parlament erwirken kann, dezentralisiert über die Ethereum-Blockchain organisieren.

Akademische Abschlüsse in Griechenland,  Daten aus dem Gesundheitssektor oder Eigentumsrechte an Fotografien – es gibt viele Pläne für die Verwendung der Blockchain. Die dezentrale Technologie überzeugt in vielen Bereichen und findet immer wieder neue Anwendungsgebiete. Vor allem für das Thema der sicheren Datensammlung ist sie prädestiniert. Dies hat auch Brasilien erkannt und will nun Papierchaos gegen Blockchain tauschen

Die brasilianische Regierung ermöglicht es der Bevölkerung, Petitionen zu Themen zu starten, die im Parlament besprochen werden sollen. Wenn die Petition von 1 % der Bevölkerung des Landes unterschrieben wurde, wird sie dem Kongress vorgelegt und die Regierung ist verpflichtet, sie zu überprüfen.

Das regelmäßige Sammeln und Verifizieren solcher Signaturen auf Papierbasis ist jedoch verständlicherweise zeitaufwändig und ineffektiv. Daher werden manchmal sogar Petitionen, die die erforderliche Anzahl von Unterschriften erhalten haben, von den Behörden aufgrund der Verwirrung, die durch die vielen Papiere verursacht wird, nicht überprüft.

Papierchaos eliminieren, Unterschriften verifizieren, Betrug vermeiden

Der Programmierer Ricardo Fernandes Paixão und der politische Berater Everton Fraga scheinen mit der Aufnahme und Speicherung von Signaturen auf der Ethereum-Blockchain eine innovative Lösung für dieses Problem gefunden zu haben. Ihr System würde es ermöglichen, viel Papierkram zu vermeiden, den Verifizierungsprozess zu vereinfachen und Fälschungen zu eliminieren.

Die brasilianische Regierung unterstützte die Initiative und hat mit der Entwicklung einer mobilen App begonnen, die es ermöglichen soll, sich online für das System anzumelden und Unterschriften für Petitionen, die unterstützt werden sollen, zu unterschreiben oder selbst eine Petition einzureichen. Diese Signaturen werden täglich auf der Ethereum-Blockchain gehasht und aufgezeichnet. Ein solches System stellt sicher, dass keine Signatur verloren geht oder gefälscht wird. Aufgrund der dezentralen Struktur des Systems wird es jedem möglich sein, die tatsächliche Anzahl der Unterschriften für eine bestimmte Petition einzusehen, wodurch die Möglichkeit zur Manipulation oder Fälschung der Abstimmungsergebnisse entfällt.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

Ethereum: Was bringt die Constantinople Hard Fork?
Ethereum: Was bringt die Constantinople Hard Fork?
Blockchain

Noch einmal schlafen, dann ist es (wohl) soweit: Bei Ethereum steht die nächste Hard Fork ins Haus.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Angesagt

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.