Brasilien: Petitionen auf der Ethereum-Blockchain

Brasilien: Petitionen auf der Ethereum-Blockchain

Die Blockchain-Technologie bahnt sich immer neue Wege in die unterschiedlichsten Bereiche. Nun möchte Brasilien seine Petitionen, mit denen die Bevölkerung Abstimmungen im Parlament erwirken kann, dezentralisiert über die Ethereum-Blockchain organisieren.

Akademische Abschlüsse in Griechenland,  Daten aus dem Gesundheitssektor oder Eigentumsrechte an Fotografien – es gibt viele Pläne für die Verwendung der Blockchain. Die dezentrale Technologie überzeugt in vielen Bereichen und findet immer wieder neue Anwendungsgebiete. Vor allem für das Thema der sicheren Datensammlung ist sie prädestiniert. Dies hat auch Brasilien erkannt und will nun Papierchaos gegen Blockchain tauschen

Die brasilianische Regierung ermöglicht es der Bevölkerung, Petitionen zu Themen zu starten, die im Parlament besprochen werden sollen. Wenn die Petition von 1 % der Bevölkerung des Landes unterschrieben wurde, wird sie dem Kongress vorgelegt und die Regierung ist verpflichtet, sie zu überprüfen.

Das regelmäßige Sammeln und Verifizieren solcher Signaturen auf Papierbasis ist jedoch verständlicherweise zeitaufwändig und ineffektiv. Daher werden manchmal sogar Petitionen, die die erforderliche Anzahl von Unterschriften erhalten haben, von den Behörden aufgrund der Verwirrung, die durch die vielen Papiere verursacht wird, nicht überprüft.

Papierchaos eliminieren, Unterschriften verifizieren, Betrug vermeiden

Der Programmierer Ricardo Fernandes Paixão und der politische Berater Everton Fraga scheinen mit der Aufnahme und Speicherung von Signaturen auf der Ethereum-Blockchain eine innovative Lösung für dieses Problem gefunden zu haben. Ihr System würde es ermöglichen, viel Papierkram zu vermeiden, den Verifizierungsprozess zu vereinfachen und Fälschungen zu eliminieren.

Die brasilianische Regierung unterstützte die Initiative und hat mit der Entwicklung einer mobilen App begonnen, die es ermöglichen soll, sich online für das System anzumelden und Unterschriften für Petitionen, die unterstützt werden sollen, zu unterschreiben oder selbst eine Petition einzureichen. Diese Signaturen werden täglich auf der Ethereum-Blockchain gehasht und aufgezeichnet. Ein solches System stellt sicher, dass keine Signatur verloren geht oder gefälscht wird. Aufgrund der dezentralen Struktur des Systems wird es jedem möglich sein, die tatsächliche Anzahl der Unterschriften für eine bestimmte Petition einzusehen, wodurch die Möglichkeit zur Manipulation oder Fälschung der Abstimmungsergebnisse entfällt.

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Ähnliche Artikel

Smart Contracts – Heilsbringer oder bessere Datenbank-Trigger? (Teil 1)

Seit Vitalik Buterin Ethereum entwickelt hat, sind Smart Contracts aus dem Blockchain-Ökosystem nicht mehr wegzudenken. Doch was steckt hinter den „schlauen Verträgen“? In fünf Teilen erkundet Ingo Rammer für uns die Implikationen der Technologie. Heute: Der technische Hintergrund von Smart Contracts. Zum technischen Hintergrund von Smart Contracts Wer sich in den letzten Monaten im Businessumfeld von […]

Blockchains: Die Zukunft von Krypto-Fonds

Eine mögliche Dreiteilung der Krypto-Industrie besteht aus Entwicklern, privaten Investoren und institutionellen Geldgebern. Während unter den privaten Investoren die Stimmung teilweise in Frustration umschlägt, ist die BUIDL-Fraktion scheinbar unbeirrt vom Bärenmarkt. Der Go-Live des Liquid Networks ist nur eines der aktuellen Beispiele hierfür. Lediglich die Lage unter den institutionellen Investoren ist nicht ganz eindeutig. Nach der […]

Sambische Notenbank warnt vor Risiken mit Bitcoin & Co.

Die Bank of Zambia (BoZ) gab am 12. Oktober ein Kommuniqué zum Status von Kryptowährungen wie Bitcoin in Sambia heraus. Demnach weisen Kryptowährungen zwar einige Charakteristika von Geld auf, gelten aber nicht als gesetzliche Zahlungsmittel.  Eine kürzlich veröffentlichte Pressemitteilung der Notenbank erlaubt es, einen Blick auf den sambischen Umgang mit Bitcoin & Co. zu werfen. Die […]

Podcast: Was ist Proof of Work?

Die Technologie hinter Bitcoin verwirrt schnell. Dabei ist es kein Hexenwerk, die Vorgänge des Proof of Work zu verstehen. In dieser Episode des BTC-ECHO Podcast tauchen wir in die technischen Details der Kryptowährung ab. Dabei erklären wir einsteigerfreundlich die Funktionsweise der Hashfunktion, des Proof of Work und des Mining. Spätestens wenn es darum geht, die […]