Bitfinex, Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol

Quelle: shutterstock

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Bitfinex hat erklärt, dass sie gerichtliche Schritte eingeleitet haben, um 880 Millionen US-Dollar zurückzuerhalten, die das Unternehmen der Global Trade Solutions AG, auch bekannt als Crypto Capital, anvertraut hat. Laut Angaben der Bitcoin-Börse konnte das Unternehmen seit Dezember 2018 nicht mehr auf die 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capital zugreifen, da deren Bankkonten in Polen, Portugal, Großbritannien und den USA von Regierungsbehörden eingefroren wurden.

Verbindung von Crypto Capitol und TCA

Die Bitcoin-Börse hat bei einem kalifornischen Gericht eine Anfrage eingereicht, um Aussagen von Rondell Clyde Monroe, einem ehemaligen Vizepräsidenten von TCA Bancorp, einzuholen. Dadurch erhofft sich Bitfinex mögliche Verbindungen von Monroe und Crypto Capital zu belegen. Bitfinex behauptet, dass Crypto Capital „ein oder mehrere Konten bei TCA Bancorp verwendet hat, um den Transfer von Geldern zu erleichtern.“ Zudem sei Bitfinex überzeugt, dass Monroe über Informationen und Dokumente verfüge, die diese Beziehung darlegen.

Laut Bitfinex besitzen Monroe und TCA Bancorp über G.T.S. Resources Limited, das dem Ex-NFL-Profi Reginald Fowler gehört, Bitfinex-Mittel in Höhe von 306 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen behauptet, dass es von der Beziehung von Crypto Capital zu Fowler bis zum Dezember 2018 nichts wusste. Gegen Fowler ermittelt derzeit die US-Staatsanwaltschaft wegen Betrugsverdacht.

Crypto Capital behauptet, dass weitere 355 Millionen US-Dollar an Bitfinex-Mitteln auf Konten der Bank Spoldzielczy in Polen liegen. Darüber hinaus sollen 218 Millionen US-Dollar bei drei Banken in Portugal liegen.

Bitfinex vor Gericht


Bitfinex, Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Derweil hat die New Yorker Staatsanwaltschaft Bitfinex im Visier. Die Bitcoin-Börse soll, so der Vorwurf, ein Darlehen der Schwestergesellschaft Tether verwendet haben, um die eingefrorenen Gelder zu kompensieren. Dies sei ohne das Wissen der Kunden geschehen.

Zudem muss sich die Exchange aktuell wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation vor Gericht verantworten. Der angegebene Schaden beläuft sich auf die astronomische Summe von 1,4 Billionen US-Dollar.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitfinex, Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Bitfinex, Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
EOS 2.0 Update verspricht 8x schnellere Smart Contracts
Altcoins

Die Kryptowährung EOS ist vielen Krypto-Nutzern als längstes ICO aller Zeiten bekannt. Im Zuge des EOSIO 2.0 Updates bietet sich die Gelegenheit, das Projekt und die jüngsten Änderungen detaillierter zu betrachten. Diese sind von besonderem Interesse, da sie das Netzwerk leistungsfähiger machen und dApp-Entwicklern die Arbeit erleichtern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitfinex, Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Bitfinex, Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Bitfinex, Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Bitfinex, Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: