Argentinien, Argentinien: Regierung und Binance fördern Blockchain-Start-ups

Quelle: Shutterstock

Argentinien: Regierung und Binance fördern Blockchain-Start-ups

Die Regierung in Argentinien hat beschlossen, die Technologie, die durch Bitcoin so viel Bekanntheit erlangte, zu fördern. Dementsprechend fördert die argentinische Regierung in Zukunft ausgewählte Start-ups, die sich mit der Blockchain-Technologie befassen.

Es geht voran in Sachen Blockchain-Adaption. Während in Deutschland bald das erste von der BaFin genehmigte Security Token Offering stattfindet, stellt man in der angrenzenden Nachbarschaft fleißig Bitcoin-Geldautomaten auf. Und auf südamerikanischem Boden will man die Innovation, die die Blockchain-Technologie verspricht, fördern.

Regierung will Blockchain fördern

So verkündete Binance am 6. März, dass die Regierung in Argentinien künftig bis zu 50.000 US-Dollar in Blockchain-Projekte investieren werde. Diese, so die Bedingung, müssen unter der Schirmherrschaft der Bitcoin-Börse Binance stehen. Dahingehend plant das Ministerium für Produktion und Arbeit, in bis zu zehn Blockchain-Projekte zu investieren. Dazu arbeitet das Ministerium mit Binance zusammen.

Dieser Schritt folgt einer Ankündigung von Binance, in der die Börse ankündigte, fünf Weltstädte auszuwählen, um dort ihre Binance-Labs-Niederlassungen auszubreiten. Denn die Bitcoin-Börse beschloss im Rahmen ihres Binance Labs Incubator Programs, Niederlassungen in Berlin, Lagos, Singapur, Hongkong und Buenos Aires zu gründen. Dass ihre Wahl auf letztere Stadt fiel, begründet Binance wie folgt:

Argentinien ist die Heimat einiger der vielversprechendsten Binance-Communities der Welt. Und wir haben dafür gesorgt, dass das Land ein integraler Bestandteil unseres globalen Expansionsplans wird. Im Jahr 2018 veranstalteten wir Meet-ups in Cordoba und Buenos Aires. Bei diesen trafen Ella Zhang, Leiterin der Binance Labs, und Ling Zhang, Direktorin der Binance Labs, Unternehmer und schlossen sich der Jury bei einem lokalen Hackathon an. Während dieser Veranstaltungen haben wir uns gefreut, viele Einzelpersonen und Gruppen zu treffen, die interessante Arbeit in der Welt der Blockchain leisten.

Die Zusammenarbeit mit der lokalen Regierung dürfte der Blockchain-Industrie einen nötigen Schub geben. Das Versprechen der Behörde, in die von Binance gewählten Projekte bis zu 50.000 US-Dollar zu investieren, dürfte sowohl Innovatoren als auch Gründer glücklich stimmen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Argentinien, Argentinien: Regierung und Binance fördern Blockchain-Start-ups
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Argentinien, Argentinien: Regierung und Binance fördern Blockchain-Start-ups
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Argentinien, Argentinien: Regierung und Binance fördern Blockchain-Start-ups
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Argentinien, Argentinien: Regierung und Binance fördern Blockchain-Start-ups
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Argentinien, Argentinien: Regierung und Binance fördern Blockchain-Start-ups
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Argentinien, Argentinien: Regierung und Binance fördern Blockchain-Start-ups
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Angesagt

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.