Argentinien: Regierung und Binance fördern Blockchain-Start-ups

Quelle: Shutterstock

Argentinien: Regierung und Binance fördern Blockchain-Start-ups

Die Regierung in Argentinien hat beschlossen, die Technologie, die durch Bitcoin so viel Bekanntheit erlangte, zu fördern. Dementsprechend fördert die argentinische Regierung in Zukunft ausgewählte Start-ups, die sich mit der Blockchain-Technologie befassen.

Es geht voran in Sachen Blockchain-Adaption. Während in Deutschland bald das erste von der BaFin genehmigte Security Token Offering stattfindet, stellt man in der angrenzenden Nachbarschaft fleißig Bitcoin-Geldautomaten auf. Und auf südamerikanischem Boden will man die Innovation, die die Blockchain-Technologie verspricht, fördern.

Regierung will Blockchain fördern

So verkündete Binance am 6. März, dass die Regierung in Argentinien künftig bis zu 50.000 US-Dollar in Blockchain-Projekte investieren werde. Diese, so die Bedingung, müssen unter der Schirmherrschaft der Bitcoin-Börse Binance stehen. Dahingehend plant das Ministerium für Produktion und Arbeit, in bis zu zehn Blockchain-Projekte zu investieren. Dazu arbeitet das Ministerium mit Binance zusammen.

Dieser Schritt folgt einer Ankündigung von Binance, in der die Börse ankündigte, fünf Weltstädte auszuwählen, um dort ihre Binance-Labs-Niederlassungen auszubreiten. Denn die Bitcoin-Börse beschloss im Rahmen ihres Binance Labs Incubator Programs, Niederlassungen in Berlin, Lagos, Singapur, Hongkong und Buenos Aires zu gründen. Dass ihre Wahl auf letztere Stadt fiel, begründet Binance wie folgt:

Argentinien ist die Heimat einiger der vielversprechendsten Binance-Communities der Welt. Und wir haben dafür gesorgt, dass das Land ein integraler Bestandteil unseres globalen Expansionsplans wird. Im Jahr 2018 veranstalteten wir Meet-ups in Cordoba und Buenos Aires. Bei diesen trafen Ella Zhang, Leiterin der Binance Labs, und Ling Zhang, Direktorin der Binance Labs, Unternehmer und schlossen sich der Jury bei einem lokalen Hackathon an. Während dieser Veranstaltungen haben wir uns gefreut, viele Einzelpersonen und Gruppen zu treffen, die interessante Arbeit in der Welt der Blockchain leisten.

Die Zusammenarbeit mit der lokalen Regierung dürfte der Blockchain-Industrie einen nötigen Schub geben. Das Versprechen der Behörde, in die von Binance gewählten Projekte bis zu 50.000 US-Dollar zu investieren, dürfte sowohl Innovatoren als auch Gründer glücklich stimmen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Angesagt

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: