Zentralbanken und Bitcoin – Eine Reise um den Globus (Teil 1)

Zentralbanken und Bitcoin – Eine Reise um den Globus (Teil 1)

Während der Bitcoin dieser Tage ungeahnte Höhen jenseits der astronomischen 10.000 US-Dollar erklimmt, herrscht nicht nur Euphorie und Goldgräberstimmung, sondern auch Zweifel, Skepsis und Angst vor der nächsten unkontrollierten Tulpe – besonders vonseiten staatlicher Behörden und Zentralbanken. Fragt man Regierungen, staatliche Institutionen und Behörden herrscht alles andere als Konsens, wie mit der aufstrebenden Wirtschaftskraft abseits der herkömmlichen Kontrolle zu verfahren sei. Im Gegenteil: Je nachdem, wohin der Blick dieser Tage fällt, ergibt sich statt eines einstimmigen Tenors vielmehr ein Flickenteppich.

ong>Fragt man Regierungen, staatliche Institutionen und Behörden herrscht alles andere als Konsens, wie mit der aufstrebenden Wirtschaftskraft abseits der herkömmlichen Kontrolle zu verfahren sei. Im Gegenteil: Je nachdem, wohin der Blick dieser Tage fällt, ergibt sich statt eines einstimmigen Tenors vielmehr ein Flickenteppich.

To regulate or not to regulate – das ist die Frage. Und die Wächter der Weltwirtschaft sind sich uneinig.

Anzeige

Während die einen Marktmächte walten lassen wollen, Kryptowährungen den Geldstatus aberkennen, sich gar nicht erst in der Verantwortung sehen oder deren monetäres Risiko als zu gering betrachten, holen andere zum Schlag aus. Mit dem regulativen Lasso wollen sie die Digitalwährungen in die sicheren Hände der Behörden befördern.

Die folgende Übersicht begibt auf eine Reise um den Globus: Sie soll einen Überblick über die weltweite Situation liefern und – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – Unterschiede in den staatlichen Herangehensweisen offenlegen.

Teil 1 unserer Reise nimmt hierfür eine Auswahl derjenigen Staaten ins Visier, die Bitcoin & Co. besonders kritisch gegenüberstehen und Handschellen anlegen wollen.

Die durchgreifenden Skeptiker – Teil 1

China


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

An vorderster Front krypto-skeptischer Staaten liegt mit großer Bestimmtheit das Reich der Mitte. Mit dem Verbot von Initial Coin Offerings (ICOs) und der Schließung von Krypto-Börsen im September schiebt die Kommunistische Partei Kryptowährungen nicht nur einen Riegel vor. Sie macht auch unmissverständlich eines deutlich: Das Gedeihen der heimischen Wirtschaft liegt einzig in den Händen der Volksrepublik. Währungen dürfen sich derer Kontrollen nicht entziehen. Der chinesische Staat will trotz jeder Öffnungsambitionen Xi Jingspings um jeden Preis Wächter über die eigene Wirtschaft bleiben. Eine Revision des harten Krypto-Kurses hingegen ist entgegen vielerlei Spekulation um die chinesische Innenpolitik derzeit fraglich.

Russland

Russland hat keine Lust auf Bitcoin & Co. Das wird spätestens mit der jüngsten Warnung der russischen Zentralbank in dieser Woche deutlich: Laut der Nachrichtenagentur TASS warnt die Behörde vor einer Bitcoin-Blase und hohen Verlusten für Anleger. Und auch in der Vergangenheit sahen sich Kryptowährungen mehrmals mit Absage des Kremls konfrontiert: Während der Kommunikationsminister Nikolay Nikiforov davon sprach, dass Bitcoin keine Chance habe, warnte die russische Regierung im November vor der Verwendung neu aufgestellter Krypto-Geldautomaten und Bitcoin als „ausländische Währung“.

Vielmehr setzt Russland indes zum Gegenschlag an: Im Oktober gab Präsident Vladimir Putin die Herausgabe eines staatlich kontrollierten Krypto-Rubels bekannt und drückt damit auf eine schnellere Handlungsagenda gegen die fremden Bezahl-Alternativen. Denn konkrete legislative Antworten auf Bitcoin fehlen im größten Land der Welt bisher.

Hier könnte ein entsprechendes Gesetz bald Abhilfe schaffen. Derzeit zeichnet sich die Möglichkeit eines Regulierungsvorhabens der russischen Staatsduma für das kommende Jahr ab.

Indien

Die Reserve Bank of India, die Zentralbank der am schnellsten wachsenden Volkwirtschaft weltweit, verantwortlich für die Geld- und Währungspolitik der Rupie, hält wenig von Kryptowährungen – trotz des explodierenden Marktes. Das liegt in erster Linie an den Risiken verdeckter Terrorfinanzierung und Geldwäsche. So fasst die oberste Finanzbehörde des südasiatischen Landes Krypto-Transaktionen derzeit als Verletzung des Devisenrechts auf. Gesetzliche Klarheit über die Situation im Land soll ein derzeit laufendes Petitionsverfahren schaffen: So forderte Indiens Supreme Court, das oberste Gericht des südasiatischen Landes, die Regierung und zahlreiche Behörden im November auf, mögliche Regulierungsgesetze gegenüber Bitcoin & Co. zu prüfen und auf den Weg zu bringen.

Marokko

Von Asien nach Afrika: Auch Marokkos Devisen-Behörde sieht seine Devisen-Gesetze durch Krypto-Transaktionen verletzt. In diesem Zuge droht das zuständige  Office des Changes den Nutzern von Kryptowährungen im November zuletzt mit Strafen. Dabei beruft sich die Behörde auf entsprechende Zentralbank-Regelungen für Auslandstransaktionen.

Nach Ansicht des Sahara-Königreiches sind die digitalen Zahlungen nicht nur mit Risiken für Nutzer verbunden. Vielmehr würden sie hinter dem Rücken zuständiger Mittlerbanken geschehen. Damit stellten die De-facto-Auslandstransaktionen von Bitcoin in den Marokkanischer Dirham und vis-à-vis eine Verletzung des geltenden Rechtsrahmens für Devisen dar.

Kryptowährungen seien ein „verdecktes Bezahlsystem“. Statt Bitcoin sollten Nutzer die von der Zentralbank Bank Al-Maghrib gelisteten Fremdwährungen nutzen. Damit kommt die Absage einem Verbot gleich.

Zwischenfazit:

Bitcoin macht nicht nur Hoffnung, sondern schürt jeder Euphorie zum Trotze auch Angst. So fürchten staatliche Behörden und Regierungen, die Kontrolle und Oberhand über die eigene Wirtschaft zu verlieren. Die Folge: Die zentralbanklichen Behörden und Geldinstitute legen harte Bandagen an. Sie äußern sich ablehnend und suchen nach gesetzlichen Hürden, um Kryptowährungen in die Schranken zu weisen.

Die hier genannten Beispiele geben einen Überblick darüber, wie Staaten reagieren und welche Antworten sie für ihre Eingriffe wählen.

Dass trotz jeder Skepsis dies nicht die einzige Antwort bleiben muss, beweist die zweite Staatengruppe, die der abwartenden Staaten.

Mehr dazu in Teil Zwei unserer Reise um den Globus.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige