Russland: No Country for Bitcoin

Russland: No Country for Bitcoin

Russland hat keine Lust auf Bitcoin & Co. Während der Kommunikationsminister sagt, dass Bitcoin keine Chance hat, warnt die Regierung andernorts vor der Verwendung von Krypto-Geldautomaten.

Im Gespräch mit Journalisten während des ersten Russian National Youth Forum hat Nikolay Nikiforov gesagt, dass sich Bitcoin komplett außerhalb des legalen Bereiches bewege:

“Bitcoin ist eine ausländische Anwendung der Blockchain-Technologie und das russische Gesetz wird sie niemals als legale Entität unter der Gerichtsbarkeit der Russischen Föderation anerkennen.”

Die negativen Äußerungen gegenüber der Kryptowährungen sind im Prinzip nichts Neues. Bereits zuvor wurde angekündigt, dass Putin wenig begeistert von Kryptowährungen sei. Nicht zuletzt aufgrund der Möglichkeit für illegale Machenschaften ziehe man eine eigene Kryptowährung vor. Mit dem KryptoRubel sollten dahingehend eine entsprechende Steuer erhoben werden, wenn die Besitzer der hauseigenen Währung deren Ursprung nicht nachweisen könnten.

Außerdem wurde erst letzte Woche das russischsprachige soziale Netzwerk Golos, das auf der Blockchain basiert, für sieben Tage gesperrt.

Fragwürdige Transaktionen in Russland

Vor zwei Tagen berichteten wir über die Verbreitung von Bitcoin durch neue Geldautomaten. Prompt hat in der russischen Stadt Kazan ein Unternehmer zwei solcher Automaten aufgestellt. An diesen sollte es möglich sein, Rubel gegen Bitcoin zu tauschen. Die Regierung reagierte erwartungsgemäß empört. Vertreter sprachen eine offizielle Warnung aus. Die Benutzung solcher Geldautomaten könne ein Verbrechen darstellen und Unternehmen sollten das vor der Verwendung bedenken.

Im Moment ist der rechtliche Status von Kryptowährungen in der Russischen Föderation nicht definiert. Das Involvieren von russischen Rechtssubjekten mit dem Austausch von „virtuellen Währungen“ gegen Rubel und ausländische Währungen, ebenso wie für Waren oder andere Services wird als potentielle Verwicklung in fragwürdige Transaktionen aufgefasst. Diese Auffassung gilt in Übereinstimmung mit den Gesetzen gegenüber der Geldwäsche, des Verbrechens und der Finanzierung des Terrorismus.

Die Position des Kremls gegenüber der Blockchain-Technologie und Kryptowährungen ist nach wie vor ambivalent. Während man sich durchaus mit der Technologie an sich anfreundet, scheut man sich vor einer nicht regulierbaren, dezentralen Währung.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]