Parteikongress, Chinesischer Parteikongress: Das Ende der Bitcoin-Fessel?

Chinesischer Parteikongress: Das Ende der Bitcoin-Fessel?

An diesem Mittwoch, den 18. 10. 2017, ist zum 19. Mal seit Gründung der Volksrepublik der Parteikongress der Kommunistischen Partei zusammengetreten. Bis Ende des Monats steht in diesem Jahr neben der üblichen Kursjustierung das Ausscheiden von einem Dreiviertel des parteilichen Führungskaders auf der Agenda. Nach hartem Regulierungskurs der letzten Monate stellt sich nun die wegweisende Frage: Kann Xi Jingping den Rückhalt für seinen progressiven Kurs ausbauen und vor allem: Besteht Hoffnung, dass China die eng-geschnürte Bitcoin-Fessel löst?

Es ging wie ein Donner durch die Börsen: Wie BTC-ECHO vor knapp einem Monat berichtete, hatte die chinesische Regierung harte Bandagen in der Bitcoin-Regulierung angelegt und sowohl ICOs für illegal erklärt als auch den Handel sowie Transaktionen mit Kryptowährungen massiv eingeschränkt.

Die Folge: Der Bitcoin-Kurs ist auf Talfahrt. Anleger und Investoren bangten zeitweise gar um das Schicksal der Kryptowährung. Rund zwei Monate später hat sich der Kurs erholt und in diesen Monat sogar das Allzeithoch geknackt. Der Gegenwind aus Peking jedoch flaut nicht ab.

Wenn an diesem Mittwoch in Peking der 19. Parteikongress zusammentritt, hoffen viele darauf, dass sich dies bald ändern könnte.

Machtpoker als Hoffnung                                                                                                            

Woher diese Hoffnung rührt, verrät der Blick in das Mächteringen in der Kommunistischen Partei. Auf dem Kongress werden alle fünf Jahre die Parteiführungsgremien besetzt. Dabei kommt es nicht zuletzt immer wieder zum Machtpoker zwischen den konservativen Kräften, die weiterhin auf staatlich-gelenkte Planwirtschaft und Industriekontrolle setzen, und den progressiven Parteigenossen. Letztere setzen auf eine marktwirtschaftliche Öffnung des Landes und Deregulierung – auch im Bankenwesen.


Parteikongress, Chinesischer Parteikongress: Das Ende der Bitcoin-Fessel?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dass gerade nun Hoffnung aufkeimt, liegt zudem an der besonderen Bedeutung des Parteikongresses. So soll ein Großteil der Posten aus dem Ständigen Ausschuss des Politbüros, dem Führungsgremium der KP, neu besetzt werden. Als gesichert gilt, dass Xi bei dem einwöchigen Parteitag ein weiteres Mal zum Generalsekretär der Partei gewählt wird und damit seinen Einfluss weiter ausbaut. Dass progressive Kräfte mit seiner Unterstützung nachrücken, ist damit wahrscheinlich. Xi gilt als weltoffen und will China einen wirtschaftsliberaleren Anstrich verpassen.

Gerade der harte Bitcoin Kurs der letzten Wochen wurde von Analysten auch als Befriedungsoffensive der Regierung gegenüber den Konservativen im Vorfeld des Parteitages gewertet. Eine mögliche Deregulierung von Bitcoin scheint für die Zukunft zumindest in Reichweite. Damit zieht für Anleger und Investoren ein Hoffnungsstern auf.

Grund zum Zweifel

Gleichzeitig sehen dennoch China-Experten wenig Grund zur Entwarnung, wie CNBC berichtet.

Die Quelle des Zweifels liegt ausgerechnet in Xi Jingping selbst. So ist es neben seinem weltoffenen Kurs sein ausgeschriebenes Ziel, Korruption und Finanzspekulation zu bekämpfen.

Martin Chorzempa zu folge sei der harte Kurs Pekings gegen Bitcoin in Anbetracht anderer chinesischer Wirtschaftsregulierung „viel zu massiv“. Es sei unwahrscheinlich, dass dieser bloß eine kurzzeitige Agenda im Vorfeld des Parteikongresses verfolge würde, so der Wirtschaftswissenschaftler gegenüber CNBC. Dieser Haltung schließt sich Jim Stent, Autor des Buches „China’s Banking Transformation“, an. Er glaubt, das Vorgehen gegen Bitcoin sei Teil eines wahrscheinlich jahrelangen Initiative gegen die Unsicherheit im Bankensektor.

Quellen des Wall Street Journal nach zufolge, würde die chinesischen Regierung die Bitcoin-Regulierung sogar noch verschärfen und droht der Kryptowährung mit „Zerschlagung“.

Der Blick in die Glaskugel: Kursturbulenzen möglich

Abseits jeglicher Spekulationen ist mit Blick auf die Bitcoin-Börsen Vorsicht geboten. Denn der Kongress hat in jedem Fall auch das Potential, die Kurse erneut auf Talfahrt zu schicken, sollten sich die konservativen Kräfte in Reihen der Einheitspartei entgegen der Prognose behaupten.

Zusammenfassend ist es zwar wenig denkbar, dass die chinesischen Regierung zur Kehrtwende ansetzt, mit der Wahl der Führungsriegen könnte dennoch eine langfristige Öffnung zurück auf die politische Agenda der Einheitspartei finden.

Auf der anderen Seite droht jedoch, dass die Parteiführung Xi Jingpings im Kampf gegen Finanzspekulationen weiterhin schwere Geschütze auffährt. Eine Voraussage bleibt demnach einzig dem Blick in die Glaskugel vorbehalten. Deshalb gilt: Wer sich vor allem mit Blick auf den Bitcoin-Kurs sicher sein will, behält Peking im Auge.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Parteikongress, Chinesischer Parteikongress: Das Ende der Bitcoin-Fessel?
Regulierungs-ECHO: China und Telegram drehen den Spieß um
Insights

Telegram dreht den Spieß um und beschuldigt im Rechtsstreit nun die SEC. Derweil münzt China den Bitcoin um und entwickelt den de-dezentralen E-Yuan. Auch die BRICS-Staaten wollen am Krypto-Markt mitmischen, während die ARTIS Blockchain das Umweltherz höher schlagen lässt. Von tunesischen Enten, Libra-Pessimisten und Deutschlands Reise in den Krypto-Himmel. Das Regulierungs-ECHO. 

Parteikongress, Chinesischer Parteikongress: Das Ende der Bitcoin-Fessel?
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Parteikongress, Chinesischer Parteikongress: Das Ende der Bitcoin-Fessel?
Als die Bitcoin-Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

Parteikongress, Chinesischer Parteikongress: Das Ende der Bitcoin-Fessel?
When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Parteikongress, Chinesischer Parteikongress: Das Ende der Bitcoin-Fessel?
Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

Parteikongress, Chinesischer Parteikongress: Das Ende der Bitcoin-Fessel?
„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Angesagt

Schafe zählen: Blockchain-Lösung für Vertragszucht geplant
Blockchain

In China soll bald auch die Schafzucht auf die Blockchain kommen. Vertragszucht als direkter Vertrieb vom Bauern zum Endkunden ist bereits bekannt. Durch die Blockchain wird das nun effektiver.

Bitcoin-Kurs unter wichtigen Support gerutscht – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs fiel unter das EMA-Ribbon. Langfristig betrachtet bietet die Stock-to-Flow-Ratio dennoch einen Grund für eine weitere Wertsteigerung. Dieser Grund wird durch die aktuelle Bankenpolitik und durch das Bestreben Googles hinsichtlich der Gründung eines Girokontos nur bestätigt.

Neptune Dash: BlackRock drängt in Krypto-Sektor
Unternehmen

Der weltweit größte Vermögensverwalter BlackRock hat in Neptune Dash investiert. Der Mutterkonzern des globalen ETF-Anbieters iShares scheint seine Einstellung gegenüber dem Krypto-Sektor zu ändern.

Halving bei den Bitcoin-Nachfolgern BCH und BSV – das erste und letzte Mal?
Bitcoin

Nicht nur bei Bitcoin steht im kommenden Jahr eine Halbierung der Blockbelohnung an. Auch bei den Altcoins Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin Satoshi Vision (BSV) wird im Frühjahr 2020 der Nachschub halbiert. Und das einen Monat vor Bitcoin. Nun laufen BSV und BCH Gefahr, dass ihre Pools in dieser Zeit „fremdminen“.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: