China plant Schließung von Krypto-Börsen
China, China plant Schließung von Krypto-Börsen

Quelle: China Exchange via Shutterstock

China plant Schließung von Krypto-Börsen

Die chinesische Regierung plant, das Handeln von Bitcoin und anderen Kryptowährungen an Börsen in China zu unterbinden und Krypto-Börsen zu schließen. Übereinstimmende Medienberichte berufen sich dabei auf Insiderinformationen von Quellen, die namentlich nicht genannt werden möchten.

Diese Entscheidung bedeutet einen weiteren Rückschlag für die zuvor boomende Krypto-Branche, die speziell in diesem Jahr im asiatischen Raum und insbesondere in der Volksrepublik China hat Fuß fassen können. Der Schritt erfolgt eine Woche nachdem chinesische Offizielle ein generelles Verbot von ICOs in ihrem Land aussprachen. Die Meldungen sorgten zum Wochenstart für eine große Unsicherheit unter Investoren weltweit und lösten einen kollektiven Preissturz an den Krypto-Börsen aus.

Ebenjene sollen in China nun ganz geschlossen werden. Dies geht aus einem Entwurf der chinesischen Zentralbank hervor, der eine Reihe von Anweisungen enthält, die chinesische Börsen davon abhalten sollen, Kryptowährungen zu handeln. Demnach sollen direkte P2P-Transaktionen von einem neuerlichen Verbot unberührt bleiben. Vonseiten der chinesischen Zentralbank gab es dazu Stand heute keine Stellungnahme.

P2P-Transaktionen weiterhin erlaubt

Das Verbot, Kryptowährungen an chinesischen Börsen zu handeln, kann als logische Konsequenz der Gesamtentwicklung des Umgangs der chinesischen Regierung mit dem inländischen Krypto-Markt angesehen werden. Wie schon das Aussetzen von ICOs in der letzten Woche ist das Verbot eine Reaktion auf den zunehmenden Kontrollverlust der Regierung über die finanziellen Aktivitäten seiner Bevölkerung. Gerade in der ersten Hälfte dieses Jahres war die Marktkapitalisierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen in China dermaßen rasant angestiegen, dass sich die staatliche Regulierungsbehörde nach monatelangem Abwägen seiner Optionen gezwungen sah, nun eine rasche Gegenreaktion folgen zu lassen.

Der Effekt des Krypto-Börsen-Verbots wird für chinesische Investoren und Miner auch weiterhin zu spüren sein. So ist davon auszugehen, dass das generelle Handelsvolumen in Krypto absinken wird. Bitcoin und andere Kryptowährungen werden in China zwar bis auf weiteres auch ohne Börsen weiter in Umlauf sein, der Austausch wird jedoch vermutlich langsamer und bedeutend riskanter werden. Die chinesischen Regulierer sehen wohl davon ab, P2P-Transaktionen unter Strafe zu stellen, da es der Regierung nicht möglich ist, die gesamte Zirkulation digitalen Geldes zu überwachen.

Im Gegensatz zur letzten Woche fiel der Preisausschlag an den Krypto-Märkten auch nicht so extrem aus; aktuell (Stand: Montag 12 Uhr) haben sich die Preise erholt und steigen inzwischen wieder an. Die drei größten chinesischen Börsen OKCoin, BTCC und Huobi sagten am Montagmorgen aus, bisher keine Anweisungen der Regulierungsbehörde erhalten zu haben und öffneten ihren Betrieb ganz regulär.

ICO-Verbot nur vorübergehend

Währenddessen hat sich Hi Bing, ein Forscher des staatlich geförderten Instituts für Finanzen und Banken, in einem Interview zum ICO-Verbot der Regierung geäußert. Darin bekräftigt er, das Verbot von ICOs in China sei lediglich eine vorübergehende Lösung der Regierung. Es handle sich in Wahrheit nicht um ein Verbot, sondern lediglich um ein Pausieren der Ausgabe neuer Kryptowährungen. Damit liegt die Option einer baldigen Wiederaufnahme von ICOs in der Zukunft auf dem Tisch.

Vielmehr arbeite die Regierung derzeit an einer Lösung, den ICO-Markt zu regulieren und zu kontrollieren, um legale ICOs möglich zu machen. China wisse um das Potential von ICOs und Kryptowährungen und prüfe derzeit, sich dieses zunutze machen zu können.

Die Aussagen von Bing unterstreichen die Vermutung, dass der große Schock über das Verbot in der letzten Woche wohl verfrüht eingetreten ist und die Aktion als Kurzschlussreaktion der chinesischen Regierung einzuordnen ist. Eine derart große Wirtschaftsnation wird es sich auf lange Sicht nicht erlauben können, solch eine vielversprechendende und zukunftsträchtige Branche einfach beiseite zu schieben, zumal der internationale Konkurrenzdruck gewiss nicht kleiner wird.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

China, China plant Schließung von Krypto-Börsen
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

China, China plant Schließung von Krypto-Börsen
Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
Regulierung

Washington könnte Bitcoin bald salonfähig machen, während Malaysia Krypto-Börsen die Daumenschrauben anlegt und Südkorea künftig Kryptowährungen wie Lotto besteuert. Ebenso wie Indien zügelt Russland derweil den unkontrollierten Krypto-Markt, wohingegen England das Brennglas auf Krypto-Aktivitäten richtet. Das Regulierungs-ECHO

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

China, China plant Schließung von Krypto-Börsen
Sia veröffentlicht neues Update und arbeitet an dezentralem Streaming
Altcoins

Nachdem Sia bereits im November mit der Alphaphase seiner Streaming-Funktion SiaStream begann, veröffentlichten die Entwickler zum Ende des Jahres ein umfassendes Upgrade. Diese Veröffentlichung verbessert die Verwaltung von Datenverträgen und sichert die gespeicherten Daten der Nutzer zudem effektiver ab.

China, China plant Schließung von Krypto-Börsen
Tether Gold (XAUt) erreicht den Krypto-Markt
Altcoins

Tether Limited hat den goldgedeckten Stable Coin Tether Gold (XAUt) auf den Krypto-Markt gebracht. XAUt wird künftig als ERC-20 Token auf der Ethereum Blockchain und als TRC-20 Token auf der TRON Blockchain emittiert.

China, China plant Schließung von Krypto-Börsen
Zur Rolle von Kryptowährungen in Krisenzeiten
Interview

Marc Friedrich steht mit seinem Buch „Der größte Crash aller Zeiten: Wirtschaft, Politik, Gesellschaft – Wie Sie jetzt noch Ihr Geld schützen können“, das er gemeinsam mit Matthias Weik geschrieben hat, ganz oben auf der Spiegelbestseller-Liste. Mit seiner schonungslosen Analyse trifft er einen Nerv in der Gesellschaft und ist gegenwärtig in vielen Talkshows zu Gast. Auch zu Kryptowährungen bezieht Marc Friedrich klar Stellung. Warum Bitcoin in jedes Portfolio gehört, physisches Gold gegenüber tokenisiertem bevorzugt werden sollte und warum durch digitale Zentralbankwährungen das Bargeldverbot immer näher rückt, hat uns der Bestseller-Autor im Interview verraten.

China, China plant Schließung von Krypto-Börsen
Blockchain Association: Krypto-Arbeitsmarkt benötigt Regularien
Insights

Die Industrie der Digital Assets hat sich in den letzten Jahren zunehmend professionalisiert. Ein Bericht der Blockchain Association zeigt: Der Markt wächst, aber die Länder müssen Regularien schaffen, wollen sie eine Trendwende nicht verpassen.

Angesagt

Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

Mehrheit der Top-100-Altcoins folgt Bitcoin-Korrektur, Ripple-Kurs (XRP) schwächelt
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt legt in der vierten Kalenderwoche in diesem Jahr eine temporäre Verschnaufpause ein. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins korrigiert in Richtung der Ausbruchsniveaus in 2020.

Bitcoin Gold Opfer einer 51-Prozent-Attacke
Sicherheit

Die Bitcoin-Fork Bitcoin Gold wurde Opfer einer 51-Prozent-Attacke. In der damit zusammenhängenden Chain Reorganisation sind 72.000 US-Dollar doppelt transferiert wurden. Ein Beispiel für die Grenzen von ASIC Resistance?

Bitcoin-Cash-Kurs zieht an – Grüne Altcoin-Welle
Märkte

Der Bitcoin-Cash-Kurs (BCH) konnte in den vergangenen 24 Stunden rund 15 Prozent an Stärke gewinnen. Auch Ethereum-Kurs, Bitcoin-SV-Kurs, Dash-Kurs und IOTA-Kurs freuen sich über Gewinne. Zudem ist der Bitcoin-Kurs (BTC) kurzfristig im Plus.