Kurssturz am Kryptomarkt – Nicht nur der Bitcoin-Kurs ist gefallen

Quelle: Golden Bitcoins On Red Background. Trading Concept Of Crypto Currency via shutterstock

Kurssturz am Kryptomarkt – Nicht nur der Bitcoin-Kurs ist gefallen

Die Kurse purzeln weiter. Mit einem Bitcoin-Kurs von unter 6.500 Euro, einer Marktkapitalisierung von knapp über 100 Milliarden Euro und einem 24-Stunden-Handelsvolumen von knapp 6 Millionen Euro schreibt nicht nur der Bitcoin rote Zahlen.

Nicht nur der Bitcoin ließ Federn. Ähnliches zeichnet sich auch bei den anderen führenden Kryptowährungen ab. So liegt der Ether derzeit bei 661 Euro, Ripple bei 64 Cent. Der Bitcoin liegt damit beim selben Stand von Ende November des Jahres. Ein kleiner Blick in das Krypto-Ökosystem zeichnet ein insgesamt negatives Bild, das die Unsicherheit vieler Anleger erklärt.

Negative Signale

Seit gestern können z. B. Kunden der US-amerikanischen Finanz-Unternehmen JPMorgan Chase, Citigroup Inc. und der Bank of America mit ihren Kreditkarten keine Kryptowährungen mehr kaufen. So entschieden sich die führenden Finanzunternehmen der USA aufgrund der hohen Volatilität von Kryptowährungen dafür, den Ankauf für ihre Kunden nur noch per Debit-Karte zu erlauben, bei denen der Betrag direkt abgebucht wird.

Auch kamen Stimmen von Goldman Sachs auf, die die negative Stimmung gegenüber Bitcoin & Co. verschärft haben. Wie wir berichteten, lies auch der Jahresbericht von Goldman Sachs wenig Positives an den Kryptowährungen. Beim aktuellen Abwärtstrend  in Zusammenhang mit genannten Nachrichten verwundert es nicht, dass viele ihre Gewinne absichern wollen und auf den richtigen Moment für einen neuen Einstieg warten.

Doch nicht nur außerhalb des Krypto-Ökosystems kam es zu Unannehmlichkeiten. Zu nennen ist in diesem Zusammenhang vor allem das sinkende Vertrauen in die Börsen. Neben den immer wieder auftretenden Sicherheitslücken gab es vor allem Probleme mit Tether und Bitfinex. So ist unklar, ob Tether, der angeblich an den US-Dollar gebunden ist, tatsächlich von genügend Fiatgeld gedeckt ist.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Diese Faktoren führen letztendlich dazu, dass verängstigte Anleger eher ihre Geldmengen abziehen, während wenig neues Kapital in das Ökosystem fließt. Fehlendes Vertrauen in die Börsen und Negativ-Berichte aus dem etablierten Finanzbereich schrecken Neuanleger ab und verleiten viele dazu, vorerst wieder auszusteigen und auf den richtigen Moment zum Neueinstieg zu warten. Auch waren die Börsen zeitweise so überlastet, dass sie neue Registrierungen nicht zuließen, was sich bei den meisten inzwischen aber wieder eingependelt hat.

Der Sturz des Bitcoin-Kurs ändert nichts an seinem Wert

Die momentanen Signale sind natürlich gerade für kurzfristige Anleger unattraktiv – doch liegt im aktuellen Dip wieder mal auch die vielzitierte Chance. Auch ist der aktuelle Kursverlauf nicht mit dem Wert der Kryptowährungen gleichzusetzen. Erinnert man sich an die Ursprungsidee des Bitcoins als dezentrales Bezahlsystem, wird der aktuelle Crash nichts an dessen fundamentalem Wert ändern. Als dezentrale Alternative zum traditionellen Finanzsystem wird sich der Bitcoin und die darunter liegende Blockchain-Technologie weiter durchsetzen. Auf diesem Weg sind gelegentliche Rückschläge – zumal bedingt durch externe Faktoren – gar nicht zu vermeiden.

Was zudem immer ersichtlicher wird, ist, dass sich die Börsen besser, vor allem sicherer entwickeln müssen, um mehr Vertrauen zu gewähren. Eine wichtige Grundlage für einen stabileren Kryptomarkt bietet letztlich nur ein sichereres Ökosystem, das weder Neuanleger abschreckt, noch vorhandene Nutzer vergrault.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.