ICOs in China für illegal erklärt

ICOs in China für illegal erklärt

Die chinesische Zentralbank hat ICOs in China für unzulässig erklärt und alle Fundraising-Aktivitäten, die mit ICOs zusammenhängen, unmittelbar zum Stillstand gebracht. Dieser Schritt stellt die bisher größte regulatorische Maßnahme im Krypto-Bereich dar.



Was sich bereits in der letzten Woche angedeutet hatte, ist nun Gewissheit: Die chinesische Zentralbank verbietet mit sofortiger Wirkung die Ausgabe neuer Token. Dies berichtet die amerikanische Nachrichtenagentur Bloomberg. Zukünftige ICOs werden streng verfolgt und hart bestraft, bereits vollzogene sorgfältig geprüft werden. Alles Geld, was im Rahmen von Token-Sales bereits eingenommen wurde, müsse demnach zurückgezahlt werden. Außerdem wird auch der Handel mit Kryptowährungen in der Realwirtschaft in China vorübergehend eingeschränkt. Ab sofort ist es vorerst verboten, digitale Währungen in staatliche Währungen umzutauschen, ebenso wird es Märkten und Banken verboten, Kryptowährungen als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Das Komplettverbot für ICOs und die extrem starke Einschränkung des Krypto-Handels allgemein stellt einen radikalen Schritt seitens der chinesischen Regierung in dem Versuch dar, die staatliche Kontrolle über das Krypto-Segment der Finanzmärkte wiederherzustellen, die ihr zuletzt zunehmend entglitten war. So war der Krypto- und ICO-Hype und die dahinter stehende Technologie, die auf den Prinzipien Dezentralität und Transparenz beruht, von chinesischen Offiziellen auch als Bedrohung für die staatliche Herrschaft angesehen worden.

Darüber hinaus stellt das Verbot einen starken Einschnitt für alle Krypto-Nutzer, -Investoren oder sonstige Interessierte in die Technologie dar. Quasi über Nacht wurden diese Menschen von staatlicher Seite in die Illegalität getrieben und stehen nun vor großen rechtlichen und wirtschaftlichen Problemen.

Angesichts dieser Vorgänge erklärt sich auch der kollektive Preissturz an den Krypto-Börsen. Die 30 Token mit der höchsten Marktkapitalisierung verloren im Laufe der letzten Stunden alle beträchtlich an Wert, viele von ihnen im zweistelligen Bereich. Mit dem Wegbrechen des chinesischen Marktes, welcher eine bedeutende Rolle im generellen Krypto-Boom der letzten Monate gespielt hatte, kommt es bei allen Token zu Kurskorrekturen.

Wie berichtet, war der Krypto-Markt in China in den letzten Monaten extrem gewachsen, ohne in irgendeiner Weise gesetzlich reguliert zu werden. Insbesondere das ICO-Business war rasant angestiegen, indem für unzählige Projekte Geld eingesammelt wurde und sich die chinesischen Investoren als überaus gebefreudig erwiesen. Mit dem Aufstieg von NEO im August hatte es erstmals ein Token aus der Volksrepublik China in die Top 10 der Kryptowährungen weltweit geschafft (zum Höhenflug von NEO im August mehr in der aktuellen Ausgabe des Kryptokompasses). Der chinesische Token leidet dementsprechend unter der aktuellen Entwicklung besonders stark – mit einem Kurssturz von inzwischen mehr als 30 %.

Wird dieser radikale Schritt der chinesischen Regierung die Regulierungsabsichten für Krypto-Märkte auch in anderen Ländern beeinflussen? Es wird jedenfalls interessant, die Reaktionen darauf und die weitere Entwicklung zu beobachten.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Wikileaks: Boykott von Coinbase

Julian Assange von Wikileaks boykottiert die US-amerikanische Kryptobörse Coinbase. Die Enthüllungsplattform wurde ohne Vorankündigung und ohne Angabe von Gründen als Kunde entfernt. Zuvor konnten die Produkte des Wikileaks-Shops mittels verschiedener Kryptowährungen bezahlt werden. Auch Spenden in Krypto-Form waren möglich. Doch Coinbase befindet sich momentan noch aus anderen Gründen unter Beschuss. Kürzlich wurden nicht weniger als 115 […]

BTC-ECHO Wochenrückblick 25/18

  Überblick über die 25. Kalenderwoche im Jahr 2018 In der 25. Kalenderwoche hielten sich die Kurse der Kryptowährungen relativ stabil. Bei einer gesamten Marktkapitalisierung von ungefähr 250 Milliarden Euro konnte sich der Markt einpendeln. Bitcoin hat sich bei 40 Prozent Marktdominanz gehalten. Am 20. Juni wurde die südkoreanische Exchange Bithumb gehackt. Rund 30 Millionen […]

Blockchain-Föderalismus – Wenn die Schwaben an Berlin vorbeiziehen

Am Montag, dem 18. Juni, wurde dem CIO des Landes Baden-Württemberg, Stefan Krebs, ein Strategiepapier überreicht, das sein Bundesland fit für die Blockchain-Adaption machen soll. Unter den Initiatoren sind bekannte Namen wie IBM, Daimler, Börse Stuttgart oder Bosch zu finden – Unternehmen, die bereits erste Blockchain-Erfahrungen gesammelt haben. Das Ziel ist neben einer allgemeinen Verbesserung […]

Entwarnung: Bithumb will seine Nutzer entschädigen

Erst kürzlich fiel die Kryptobörse Bithumb einem Hacker-Angriff zum Opfer. Als umgehende Reaktion froren die Betreiber die Konten ein, um größeren Schaden zu vermeiden. Dieser liegt offenbar bei 31 Millionen US-Dollar. Nun meldete sich die Börse wieder zu Wort. Man wolle seine Nutzer entschädigen, sofern sie etwas verloren haben. Es war wieder einer dieser Angriffe, […]