Wie ist die Lage für Kryptowährungen in Russland?

Quelle: Putin via Shutterstock

Wie ist die Lage für Kryptowährungen in Russland?

Am Dienstag meldete sich ein Vertreter der russischen Zentralbank zu Wort und ließ durchklingen, harte Maßnahmen gegen Kryptowährungen zu planen. Kurze Zeit später äußerte sich auch Russlands Staatspräsident Wladimir Putin und teilte Bedenken bezüglich der digitalen Währungen mit.

Die russische Zentralbank erwägt möglicherweise drastische Schritte gegenüber Kryptowährungen. Wie Sergei Shvetsov, der Vize-Gouverneur der RZB, bekannt gab, könnte Russland Websites sperren lassen, die in den Handel mit Kryptowährungen involviert sind, etwa Krypto-Börsen oder andere Austausch-Plattformen. Dies schrieb die Zentralbank am Dienstag in einer Stellungnahme.

Demnach seien Bitcoin und andere Token von Natur aus verdächtig, insbesondere als Investmentmöglichkeit für Privatinvestoren. Diesem unkalkulierbar hohen Risiko müsse der russische Staat entgegentreten und seine Staatsbürger vor der Gefahr warnen, die Kryptowährungen mit sich bringen. Speziell Privatpersonen, denen Shvetsov eine geringe Erfahrung mit Investments und somit eine hohe Anfälligkeit für Betrüger nachsagt, aber auch russische Unternehmen müssen so geschützt werden.

Des Weiteren sieht er Kryptowährungen, allen voran den Bitcoin, als Schneeballsystem an. Diesen Schluss ziehe er aus einer genauen Betrachtung der Entwicklung des Bitcoin-Kurses im Verlauf der letzten zwei Jahre. „Wenn dieses Schneeballsystem anwächst, ist es klar, dass das Interesse daran analog zum Profit ansteigt“, sagte Shvetsov bei einem internationalen Finanzforum in Moskau.

Selber Tag, anderer Ort:

Wenig später meldete sich dann auch Russlands Staatspräsident Wladimir Putin zu Wort. Bei einem Regierungstreffen in der südrussischen Hafenstadt Sotschi kam der Präsident unter anderem auch auf Kryptowährungen und deren potentiellen Risiken zu sprechen, wie das Nachrichtenportal Reuters sowie die russischen Staatsnachrichten RT berichteten.

Demnach sei sich Putin sowohl über die in den letzten Jahren global extrem angestiegene Rolle, die Kryptowährungen als Bezahlung sowie als Investment einnimmt, als auch über die zuvor geäußerte Position seiner Zentralbank im Klaren. Er unterstützt die Aussagen Shvetsovs ausdrücklich, indem er angibt, das Thema wiederholt mit dem Gouverneur der Zentralbank besprochen zu haben. Man sei sich einig gewesen, dass Kryptowährungen neben den Möglichkeiten auch erhebliche Risiken trügen. Dazu zählen etwa der Missbrauch für kriminelle Zwecke, Geldwäsche, Steuerhinterziehung oder die Finanzierung von Terrorismus. Auch der von Shvetsov bereits erwähnte Betrug am Investor durch ungedeckte Token gehöre dazu.

Trotz einer eher skeptischen Haltung gegenüber Kryptowährungen finden sich weder bei Shvetsov noch bei Wladimir Putin Anzeichen eines drohenden ICO-Verbots, was zuletzt in China und Südkorea zu einem beliebten Instrument der Regulierung ausgewachsen war. Dementsprechend schnell erholten sich auch die Kurse der größten Kryptowährungen, die nach den ersten Äußerungen des russischen Zentralbänkers kurzzeitig gefallen waren.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Regierungen

Japans Finanzaufsicht will die Verwaltung von Cold Wallets bei Bitcoin-Börsen regulieren.

Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Regulierung

In der vergangenen Woche verabschiedete das französische Parlament das viel diskutierte Investitionsgesetz PACTE.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×