Bitmain, Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten.

Für Bitmain fing es in den USA sehr gut an. Erst im Juli eröffnete das Unternehmen eine Niederlassung im Silicon Valley. Zunächst musste Bitmain auf ihren Antminer S9 keine Steuern zahlen. Jedoch zählt dieser nun durch eine Änderung der Produktklassifikation – statt einer „data processing machine“ klassifiziert die US-Regierung ihn nun als „electrical machinery apparatus“ – zu den 800 von der US-Regierung sanktionierten Produkten.

Die US-Zölle für Bitmain-Produkte summieren sich auf 27,6 Prozent: Auf den Strafzoll von 25 Prozent kommen zusätzlich 2,6 Prozent für Produkte der Klasse „electrical machinery apparatus“.

Schlechtes Timing vor Börsengang

Auch wenn die Zollabgaben für alle Hersteller gelten, geht die South China Morning Post davon aus, dass Bitmain am stärksten betroffen sein wird. Denn Mining, Übersee und der Antminer S9 zählen zu Bitmains wichtigsten Geschäftsfeldern. Ungefähr die Hälfte aller Umsätze erwirtschaftet das Unternehmen in Übersee. Bei Canaan und Ebang hingegen sind es ca. neun bzw. vier Prozent. Weiters macht alleine der Verkauf des Antminer S9 zufolge mehr als 50 Prozent des Umsatzes bei Bitmain aus. Der Verkauf von Mining-Hardware ist insgesamt für satte 94 Prozent des Umsatzes verantwortlich.

Insbesondere für den im September angekündigten Börsengang sind das keine guten Nachrichten. Zumal Bitmain in letzter Zeit sowieso mit Umsatzrückgängen zu kämpfen hat. Obwohl eine im August geleakte E-Mail noch ein positives Bild vermittelte. So solle Bitmain im ersten Quartal dieses Jahres einen Gewinn von 1,1 Milliarden US-Dollar und laut Mark Li, Senior Analyst bei Sanford C. Bernstein, einen Umsatz von 1,9 Milliarden erzielt haben. Im zweiten Quartal sei der Umsatz nun auf 950 Millionen gefallen. Zusätzlich, so Mark Li, hat Bitmain auch mit wachsender Konkurrenz, u. a. durch GMO und Canaan, zu kämpfen.

Fazit


Bitmain, Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Stimmung in der Krypto-Welt ändert sich. Von der Euphorie aus 2017, als jedes ICO das nächste „Facebook“ versprach, ist wenig übrig geblieben. Es wird gar einem möglichen Ende der ICO-Ära gesprochen. Auch unter den unzähligen Krypto-Fonds macht sich eine Konsolidierung breit. Gleichzeitig sind aber Krypto-Börsen wie Huobi oder Binance brav am Expandieren. Außerdem steigen milliardenschwere Finanzunternehmen wie Fidelity oder Goldman Sachs in den Krypto-Handel ein. Man könnte von einem Widerspruch sprechen. Realistischer klingt aber „Erwachsenwerden“. Aus unregulierten ICOs werden regulierte STOs. Aus einem Markt voller „lizenzloser“ Krypto-Börsen wird eine nachhaltige Krypto-Ökonomie. Und auf amtierende Marktführer kommt die harsche Realität von Konkurrenz und Regulierung zu.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitmain, Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Bitmain, Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain
Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitmain, Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Bitmain, Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Bitmain, Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Bitmain, Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.