Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten.

Für Bitmain fing es in den USA sehr gut an. Erst im Juli eröffnete das Unternehmen eine Niederlassung im Silicon Valley. Zunächst musste Bitmain auf ihren Antminer S9 keine Steuern zahlen. Jedoch zählt dieser nun durch eine Änderung der Produktklassifikation – statt einer „data processing machine“ klassifiziert die US-Regierung ihn nun als „electrical machinery apparatus“ – zu den 800 von der US-Regierung sanktionierten Produkten.

Die US-Zölle für Bitmain-Produkte summieren sich auf 27,6 Prozent: Auf den Strafzoll von 25 Prozent kommen zusätzlich 2,6 Prozent für Produkte der Klasse „electrical machinery apparatus“.

Schlechtes Timing vor Börsengang

Auch wenn die Zollabgaben für alle Hersteller gelten, geht die South China Morning Post davon aus, dass Bitmain am stärksten betroffen sein wird. Denn Mining, Übersee und der Antminer S9 zählen zu Bitmains wichtigsten Geschäftsfeldern. Ungefähr die Hälfte aller Umsätze erwirtschaftet das Unternehmen in Übersee. Bei Canaan und Ebang hingegen sind es ca. neun bzw. vier Prozent. Weiters macht alleine der Verkauf des Antminer S9 zufolge mehr als 50 Prozent des Umsatzes bei Bitmain aus. Der Verkauf von Mining-Hardware ist insgesamt für satte 94 Prozent des Umsatzes verantwortlich.

Insbesondere für den im September angekündigten Börsengang sind das keine guten Nachrichten. Zumal Bitmain in letzter Zeit sowieso mit Umsatzrückgängen zu kämpfen hat. Obwohl eine im August geleakte E-Mail noch ein positives Bild vermittelte. So solle Bitmain im ersten Quartal dieses Jahres einen Gewinn von 1,1 Milliarden US-Dollar und laut Mark Li, Senior Analyst bei Sanford C. Bernstein, einen Umsatz von 1,9 Milliarden erzielt haben. Im zweiten Quartal sei der Umsatz nun auf 950 Millionen gefallen. Zusätzlich, so Mark Li, hat Bitmain auch mit wachsender Konkurrenz, u. a. durch GMO und Canaan, zu kämpfen.

Fazit

Die Stimmung in der Krypto-Welt ändert sich. Von der Euphorie aus 2017, als jedes ICO das nächste „Facebook“ versprach, ist wenig übrig geblieben. Es wird gar einem möglichen Ende der ICO-Ära gesprochen. Auch unter den unzähligen Krypto-Fonds macht sich eine Konsolidierung breit. Gleichzeitig sind aber Krypto-Börsen wie Huobi oder Binance brav am Expandieren. Außerdem steigen milliardenschwere Finanzunternehmen wie Fidelity oder Goldman Sachs in den Krypto-Handel ein. Man könnte von einem Widerspruch sprechen. Realistischer klingt aber „Erwachsenwerden“. Aus unregulierten ICOs werden regulierte STOs. Aus einem Markt voller „lizenzloser“ Krypto-Börsen wird eine nachhaltige Krypto-Ökonomie. Und auf amtierende Marktführer kommt die harsche Realität von Konkurrenz und Regulierung zu.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Angesagt

Blockstream: Bullish für Bitcoin Lightning Network
Krypto

Während sich der Bitcoin-Kurs von den Strapazen der letzten Tage wieder erholt, steht die technische Entwicklung keineswegs still. So wartet Blockstream mit einer Implementierung für das BTC Lightning Network auf. Dieses soll die Skalierbarkeit der Kryptowährung deutlich verbessern.

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: