Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten.

Für Bitmain fing es in den USA sehr gut an. Erst im Juli eröffnete das Unternehmen eine Niederlassung im Silicon Valley. Zunächst musste Bitmain auf ihren Antminer S9 keine Steuern zahlen. Jedoch zählt dieser nun durch eine Änderung der Produktklassifikation – statt einer „data processing machine“ klassifiziert die US-Regierung ihn nun als „electrical machinery apparatus“ – zu den 800 von der US-Regierung sanktionierten Produkten.

Die US-Zölle für Bitmain-Produkte summieren sich auf 27,6 Prozent: Auf den Strafzoll von 25 Prozent kommen zusätzlich 2,6 Prozent für Produkte der Klasse „electrical machinery apparatus“.

Schlechtes Timing vor Börsengang

Auch wenn die Zollabgaben für alle Hersteller gelten, geht die South China Morning Post davon aus, dass Bitmain am stärksten betroffen sein wird. Denn Mining, Übersee und der Antminer S9 zählen zu Bitmains wichtigsten Geschäftsfeldern. Ungefähr die Hälfte aller Umsätze erwirtschaftet das Unternehmen in Übersee. Bei Canaan und Ebang hingegen sind es ca. neun bzw. vier Prozent. Weiters macht alleine der Verkauf des Antminer S9 zufolge mehr als 50 Prozent des Umsatzes bei Bitmain aus. Der Verkauf von Mining-Hardware ist insgesamt für satte 94 Prozent des Umsatzes verantwortlich.

Insbesondere für den im September angekündigten Börsengang sind das keine guten Nachrichten. Zumal Bitmain in letzter Zeit sowieso mit Umsatzrückgängen zu kämpfen hat. Obwohl eine im August geleakte E-Mail noch ein positives Bild vermittelte. So solle Bitmain im ersten Quartal dieses Jahres einen Gewinn von 1,1 Milliarden US-Dollar und laut Mark Li, Senior Analyst bei Sanford C. Bernstein, einen Umsatz von 1,9 Milliarden erzielt haben. Im zweiten Quartal sei der Umsatz nun auf 950 Millionen gefallen. Zusätzlich, so Mark Li, hat Bitmain auch mit wachsender Konkurrenz, u. a. durch GMO und Canaan, zu kämpfen.

Fazit


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Stimmung in der Krypto-Welt ändert sich. Von der Euphorie aus 2017, als jedes ICO das nächste „Facebook“ versprach, ist wenig übrig geblieben. Es wird gar einem möglichen Ende der ICO-Ära gesprochen. Auch unter den unzähligen Krypto-Fonds macht sich eine Konsolidierung breit. Gleichzeitig sind aber Krypto-Börsen wie Huobi oder Binance brav am Expandieren. Außerdem steigen milliardenschwere Finanzunternehmen wie Fidelity oder Goldman Sachs in den Krypto-Handel ein. Man könnte von einem Widerspruch sprechen. Realistischer klingt aber „Erwachsenwerden“. Aus unregulierten ICOs werden regulierte STOs. Aus einem Markt voller „lizenzloser“ Krypto-Börsen wird eine nachhaltige Krypto-Ökonomie. Und auf amtierende Marktführer kommt die harsche Realität von Konkurrenz und Regulierung zu.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Wells Fargo stellt Pilotprojekt vor – DLT im Bankensektor
Wells Fargo stellt Pilotprojekt vor – DLT im Bankensektor
Unternehmen

Das US-amerikanische Finanzdienstleistungsunternehmen Wells Fargo hat die Einführung einer DLT-Plattform für den internationalen Zahlungsverkehr bekanntgegeben. Mit dem Abrechnungsservice Wells Fargo Digital Cash will das Unternehmen interne Prozesse beschleunigen und seinen Kunden verbesserte Services bieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: