Anzeige
Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten.

Für Bitmain fing es in den USA sehr gut an. Erst im Juli eröffnete das Unternehmen eine Niederlassung im Silicon Valley. Zunächst musste Bitmain auf ihren Antminer S9 keine Steuern zahlen. Jedoch zählt dieser nun durch eine Änderung der Produktklassifikation – statt einer „data processing machine“ klassifiziert die US-Regierung ihn nun als „electrical machinery apparatus“ – zu den 800 von der US-Regierung sanktionierten Produkten.

Die US-Zölle für Bitmain-Produkte summieren sich auf 27,6 Prozent: Auf den Strafzoll von 25 Prozent kommen zusätzlich 2,6 Prozent für Produkte der Klasse „electrical machinery apparatus“.

Schlechtes Timing vor Börsengang

Auch wenn die Zollabgaben für alle Hersteller gelten, geht die South China Morning Post davon aus, dass Bitmain am stärksten betroffen sein wird. Denn Mining, Übersee und der Antminer S9 zählen zu Bitmains wichtigsten Geschäftsfeldern. Ungefähr die Hälfte aller Umsätze erwirtschaftet das Unternehmen in Übersee. Bei Canaan und Ebang hingegen sind es ca. neun bzw. vier Prozent. Weiters macht alleine der Verkauf des Antminer S9 zufolge mehr als 50 Prozent des Umsatzes bei Bitmain aus. Der Verkauf von Mining-Hardware ist insgesamt für satte 94 Prozent des Umsatzes verantwortlich.

Insbesondere für den im September angekündigten Börsengang sind das keine guten Nachrichten. Zumal Bitmain in letzter Zeit sowieso mit Umsatzrückgängen zu kämpfen hat. Obwohl eine im August geleakte E-Mail noch ein positives Bild vermittelte. So solle Bitmain im ersten Quartal dieses Jahres einen Gewinn von 1,1 Milliarden US-Dollar und laut Mark Li, Senior Analyst bei Sanford C. Bernstein, einen Umsatz von 1,9 Milliarden erzielt haben. Im zweiten Quartal sei der Umsatz nun auf 950 Millionen gefallen. Zusätzlich, so Mark Li, hat Bitmain auch mit wachsender Konkurrenz, u. a. durch GMO und Canaan, zu kämpfen.

Fazit

Die Stimmung in der Krypto-Welt ändert sich. Von der Euphorie aus 2017, als jedes ICO das nächste „Facebook“ versprach, ist wenig übrig geblieben. Es wird gar einem möglichen Ende der ICO-Ära gesprochen. Auch unter den unzähligen Krypto-Fonds macht sich eine Konsolidierung breit. Gleichzeitig sind aber Krypto-Börsen wie Huobi oder Binance brav am Expandieren. Außerdem steigen milliardenschwere Finanzunternehmen wie Fidelity oder Goldman Sachs in den Krypto-Handel ein. Man könnte von einem Widerspruch sprechen. Realistischer klingt aber „Erwachsenwerden“. Aus unregulierten ICOs werden regulierte STOs. Aus einem Markt voller „lizenzloser“ Krypto-Börsen wird eine nachhaltige Krypto-Ökonomie. Und auf amtierende Marktführer kommt die harsche Realität von Konkurrenz und Regulierung zu.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
Invest

Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gab die Wiedereröffnung ihrer Handelsplattform bekannt.

Nvidia erwartet Bullenmarkt für Kryptowährungen
Nvidia erwartet Bullenmarkt für Kryptowährungen
Mining

Aufbruchstimmung bei Nvidia: Der Grafikkartenhersteller blickt zuversichtlich in die Krypto-Zukunft und erwartet langfristig einen Bullenmarkt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Sicherheit

    Mit Typo-Squatting haben Betrüger im Dark Web 200 BTC gestohlen.

    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Märkte

    Die Bitcoin-Börse Binance hat in einer neuen Studie die Korrelationen unter Krypto-Assets unter die Lupe genommen.

    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain

    Eine weitere Kooperation lässt die Krypto-Community aufhorchen. Das in Liechtenstein ansässige Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich jetzt am Zahlungsdienstleister SatoshiPay.

    Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
    Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
    Invest

    Betrachtet man die Nachrichten- und Gefühlslage der Krypto-Szene, dürfte es längst schon keinen Krebsgang mehr geben.

    Angesagt

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Eine kleines Projekt namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Regulierung

    In Thailand gibt es Aussichten auf eine Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger.

    Anzeige
    ×