Update: Verbot von Krypto-Werbung bei Google jetzt offiziell

Update: Verbot von Krypto-Werbung bei Google jetzt offiziell

Google gibt ein Update dazu, wie Finanzprodukte auf der Suchmaschinen-Plattform beworben werden dürfen. Jedwede Werbung für Kryptowährungen oder Produkte, die mit Kryptowährungen in Verbindung stehen, wird ab Juni 2018 verboten werden. Damit folgt Google dem Weg, den bereits Facebook eingeschlagen hat.



Bereits in der vergangenen Woche hatte sich ein Verbot der Werbung für Kryptowährungen angedeutet. Dieser Verdacht hat sich nun bestätigt. Wie der Direktor für nachhaltige Werbung, Scott Spencer, bekannt gab, beinhaltet das Verbot auch Initial Coin Offerings (ICOs), Wallets und Trading-Beratung.

Darüber hinaus beschränkt Google auch Anzeigen für Finanzprodukte mit binären Optionen, die als riskante Derivate gelten. Insgesamt möchte man stärker gegen hochriskante Finanzprodukte vorgehen. Bei der Google-Suche stößt man aktuell sowohl für binäre Optionen als auch für Kryptowährungen vor allem auf Werbeanzeigen. Zuletzt sind die Suchanfragen für Bitcoin bei Google jedoch etwas heruntergegangen.

„Wir haben keine Kristallkugel, um zu wissen, wohin die Zukunft mit Kryptowährungen gehen wird. Wir haben jedoch genug Verbraucherschaden oder Potenzial dafür gesehen. Daher möchten wir uns dem mit äußerster Vorsicht nähern“,

so Scott.

Offenbar richtet sich das Werbeverbot für Krypto-Produkte generell an alle Anbieter. So werden wohl auch seriöse Blockchain-Projekte und technologisch anspruchsvolle Kryptowährungen in Sippenhaft genommen. Die gesamte Krypto-Branche könnte damit weiter darunter leiden, dass Scams an der Glaubwürdigkeit kratzen. Auch könnte es darin resultieren, dass zukünftig auch allgemeine Inhalte, die sich um die Blockchain-Technologie drehen, fälschlicherweise durch das Verbot betroffen sein könnten.

Auch Googles großer Rivale Facebook hatte sich im Januar dazu durchgerungen, ein Werbeverbot für Kryptowährungen aufzulegen. Wie jetzt bei Google betrifft dieses Verbot verwandte Produkte wie Wallets oder ICOs. Auch bei Twitter deuten sich Maßnahmen an. Zum einen haben die Schritte der Internet-Konzerne Verbraucherschutzgründe und sollen die Seriosität der Unternehmen schützen. Zum anderen sehen Google, Facebook & Co. mit neuen Blockchain-Unternehmen auch eine neue, dezentral organisierte Konkurrenz aufziehen.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Südkorea: Ein Staat setzt auf die Blockchain

Die südkoreanische Regierung findet bislang keinen einheitlichen Nenner. Erst verbietet sie ihren Beamten den Handel und Besitz von Kryptowährungen. Später untersagt sie ICOs im eigenen Land, will die Investoren aber nicht bestrafen. Jetzt will die Regierung groß in die Forschung von Blockchain-Projekten investieren. Das Ministerium für Information und Kommunikation stärkt mit der Initiative „Blockchain Technology […]

Ein Gewitter erschüttert die Erde: Der Lightning Hackday und das COMINT Network

Die Fulmo GmbH lud zum zweiten Lightning Hackday ein. Bei diesem Barcamp & Hackathon konnte man sich über das Bitcoins Lightning Network austauschen und die Offchain-Skalierung in Aktion erleben. Fast zeitgleich hat das Team hinter dem COMINT Network von TenX am anderen Ende der Welt einen wichtigen Meilenstein erreicht.  Barcamps oder Unkonferenzen sind Events, die […]

Drogen, Waffen, Menschenhandel: Warum Kryptowährungen nicht das Problem sind

Ein führender Beamter des US-amerikanischen Secret Service hat den Kongress dazu aufgefordert, Privacy Coins zu regulieren. Damit will man verhindern, dass anonyme Kryptowährungen wie ZCash, Monero oder ZCoin den Handel mit Drogen, Menschen oder Waffen finanzieren. Von Kain, Abel und klassischer Symptombekämpfung. Verbrechen gibt es seit Anbeginn der Menschheit. Das fing schon kurz nach der […]

Identität 4.0: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Nachdem geklärt ist, was Identität ist und wie wir sie ins Netz bringen, geht es nun um den Wert unserer digitalen Identität. Heute: Identität 4.0.: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen. Teil […]