Update: Verbot von Krypto-Werbung bei Google jetzt offiziell

Quelle: Shocked Student close his Mouth at the School Desk Isolated On the White via Shutterstock

Update: Verbot von Krypto-Werbung bei Google jetzt offiziell

Google gibt ein Update dazu, wie Finanzprodukte auf der Suchmaschinen-Plattform beworben werden dürfen. Jedwede Werbung für Kryptowährungen oder Produkte, die mit Kryptowährungen in Verbindung stehen, wird ab Juni 2018 verboten werden. Damit folgt Google dem Weg, den bereits Facebook eingeschlagen hat.

Bereits in der vergangenen Woche hatte sich ein Verbot der Werbung für Kryptowährungen angedeutet. Dieser Verdacht hat sich nun bestätigt. Wie der Direktor für nachhaltige Werbung, Scott Spencer, bekannt gab, beinhaltet das Verbot auch Initial Coin Offerings (ICOs), Wallets und Trading-Beratung.

Darüber hinaus beschränkt Google auch Anzeigen für Finanzprodukte mit binären Optionen, die als riskante Derivate gelten. Insgesamt möchte man stärker gegen hochriskante Finanzprodukte vorgehen. Bei der Google-Suche stößt man aktuell sowohl für binäre Optionen als auch für Kryptowährungen vor allem auf Werbeanzeigen. Zuletzt sind die Suchanfragen für Bitcoin bei Google jedoch etwas heruntergegangen.

„Wir haben keine Kristallkugel, um zu wissen, wohin die Zukunft mit Kryptowährungen gehen wird. Wir haben jedoch genug Verbraucherschaden oder Potenzial dafür gesehen. Daher möchten wir uns dem mit äußerster Vorsicht nähern“,

so Scott.

Offenbar richtet sich das Werbeverbot für Krypto-Produkte generell an alle Anbieter. So werden wohl auch seriöse Blockchain-Projekte und technologisch anspruchsvolle Kryptowährungen in Sippenhaft genommen. Die gesamte Krypto-Branche könnte damit weiter darunter leiden, dass Scams an der Glaubwürdigkeit kratzen. Auch könnte es darin resultieren, dass zukünftig auch allgemeine Inhalte, die sich um die Blockchain-Technologie drehen, fälschlicherweise durch das Verbot betroffen sein könnten.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch Googles großer Rivale Facebook hatte sich im Januar dazu durchgerungen, ein Werbeverbot für Kryptowährungen aufzulegen. Wie jetzt bei Google betrifft dieses Verbot verwandte Produkte wie Wallets oder ICOs. Auch bei Twitter deuten sich Maßnahmen an. Zum einen haben die Schritte der Internet-Konzerne Verbraucherschutzgründe und sollen die Seriosität der Unternehmen schützen. Zum anderen sehen Google, Facebook & Co. mit neuen Blockchain-Unternehmen auch eine neue, dezentral organisierte Konkurrenz aufziehen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Angesagt

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

×
Anzeige