Update: Verbot von Krypto-Werbung bei Google jetzt offiziell

Quelle: Shocked Student close his Mouth at the School Desk Isolated On the White via Shutterstock

Update: Verbot von Krypto-Werbung bei Google jetzt offiziell

Google gibt ein Update dazu, wie Finanzprodukte auf der Suchmaschinen-Plattform beworben werden dürfen. Jedwede Werbung für Kryptowährungen oder Produkte, die mit Kryptowährungen in Verbindung stehen, wird ab Juni 2018 verboten werden. Damit folgt Google dem Weg, den bereits Facebook eingeschlagen hat.

Bereits in der vergangenen Woche hatte sich ein Verbot der Werbung für Kryptowährungen angedeutet. Dieser Verdacht hat sich nun bestätigt. Wie der Direktor für nachhaltige Werbung, Scott Spencer, bekannt gab, beinhaltet das Verbot auch Initial Coin Offerings (ICOs), Wallets und Trading-Beratung.

Darüber hinaus beschränkt Google auch Anzeigen für Finanzprodukte mit binären Optionen, die als riskante Derivate gelten. Insgesamt möchte man stärker gegen hochriskante Finanzprodukte vorgehen. Bei der Google-Suche stößt man aktuell sowohl für binäre Optionen als auch für Kryptowährungen vor allem auf Werbeanzeigen. Zuletzt sind die Suchanfragen für Bitcoin bei Google jedoch etwas heruntergegangen.

„Wir haben keine Kristallkugel, um zu wissen, wohin die Zukunft mit Kryptowährungen gehen wird. Wir haben jedoch genug Verbraucherschaden oder Potenzial dafür gesehen. Daher möchten wir uns dem mit äußerster Vorsicht nähern“,

so Scott.

Offenbar richtet sich das Werbeverbot für Krypto-Produkte generell an alle Anbieter. So werden wohl auch seriöse Blockchain-Projekte und technologisch anspruchsvolle Kryptowährungen in Sippenhaft genommen. Die gesamte Krypto-Branche könnte damit weiter darunter leiden, dass Scams an der Glaubwürdigkeit kratzen. Auch könnte es darin resultieren, dass zukünftig auch allgemeine Inhalte, die sich um die Blockchain-Technologie drehen, fälschlicherweise durch das Verbot betroffen sein könnten.

Auch Googles großer Rivale Facebook hatte sich im Januar dazu durchgerungen, ein Werbeverbot für Kryptowährungen aufzulegen. Wie jetzt bei Google betrifft dieses Verbot verwandte Produkte wie Wallets oder ICOs. Auch bei Twitter deuten sich Maßnahmen an. Zum einen haben die Schritte der Internet-Konzerne Verbraucherschutzgründe und sollen die Seriosität der Unternehmen schützen. Zum anderen sehen Google, Facebook & Co. mit neuen Blockchain-Unternehmen auch eine neue, dezentral organisierte Konkurrenz aufziehen.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Das Regulierungs-ECHO KW51: e-krona und Petro-Zwang
Das Regulierungs-ECHO KW51: e-krona und Petro-Zwang
Krypto

In den USA setzt die SEC ihren Kreuzzug gegen Krypto-Scams fort, während die CFTC Ethereum unter die Lupe nimmt.

AriseCoin: Bitcoin-Scam-Betreiber zahlen Strafe in Millionenhöhe
AriseCoin: Bitcoin-Scam-Betreiber zahlen Strafe in Millionenhöhe
Regulierung

Als die letzte Boom-Phase von Bitcoin gerade abebbte, begann die SEC verstärkt damit, in der ICO-Szene um sich zu greifen.

Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
Krypto

Bald werden Krypto-Börsen in den Niederlanden eine Lizenz benötigen, um ihre Dienste anzubieten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Cambridge: Zweiter Krypto-Report zum globalen Blockchain-Ökosystem
    Cambridge: Zweiter Krypto-Report zum globalen Blockchain-Ökosystem
    Krypto

    Die Elite-Universität Cambrige hat ihre zweite Studie zum globalen Krypto-Markt veröffentlicht.

    So röstet die Ripple-Community Western Union auf Twitter
    So röstet die Ripple-Community Western Union auf Twitter
    Altcoins

    Auf Twitter verkündet Western Union stolz, dass sie bereit für Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple, Ethereum & Co.

    Bitcoin erobert das All – mit Blockstream-Satelliten
    Bitcoin erobert das All – mit Blockstream-Satelliten
    Bitcoin

    Bitcoin im All: Blockstream hat ihren Satellitenservice nun auf den asiatisch-pazifischen Raum ausgedehnt.

    Bitcoin-Kurs und Altcoins steigen – Grünes Licht am Ende des Tunnels?
    Bitcoin-Kurs und Altcoins steigen – Grünes Licht am Ende des Tunnels?
    Märkte

    Der Bitcoin-Kurs kämpft nach wie vor mit der 3.500-US-Dollar-Marke. Der Ripple-Kurs konnte bisweilen um 14 Prozent zulegen, selbst Ethereum und IOTA konnten zulegen.

    Angesagt

    Malaysia: Erste physische Blockchain-Bank der Welt geplant
    Blockchain

    In Malaysia ist die weltweit erste physische Blockchain-Bank gegründet worden.

    Coinbase-IPO: Börse Hongkong gibt sich skeptisch
    Märkte

    Die starke Abhängigkeit vom Bitcoin-Markt könnte den geplanten Börsengang vom Mining-Giganten Bitmain gefährden.

    Podcast: Der große Jahresrückblick 2018 mit Dr. Julian Hosp
    Bitcoin

    Das ging wieder mal ruckzuck: 2018 neigt sich dem Ende zu.

    Bitcoin Anzahl – Wie viele Bitcoin gibt es?
    Bitcoin

    Die höchste Anzahl an Bitcoin ist auf knapp unter 21 Millionen Bitcoin begrenzt (genau: 20.999.999,9769 BTC).