Chainalysis, Studie: Darknet-Schwarzmärkte haben ihr Transaktionsvolumen 2018 verdoppelt

Quelle: Shutterstock

Studie: Darknet-Schwarzmärkte haben ihr Transaktionsvolumen 2018 verdoppelt

Das Blockchain-Analyseunternehmen Chainalysis fand heraus, dass lediglich zwei Hackergruppierungen für den Diebstahl von Krypowährungen im Gegenwert von insgesamt einer Milliarde US-Dollar verantwortlich sind. Die Studie zeigt: Krypto-Hacking läuft (noch) vergleichsweise zentralisiert ab.

Lediglich zwei Krypto-Hackergruppierungen versammeln insgesamt eine Milliarde US-Dollar auf ihren Wallets. Diese stolze Summe berechnete das Blockchain-Analyseunternehmen Chainalysis. In ihrem aktuellen Bericht untersuchten die Analysten unter anderem das Verhältnis von illegalen zu legalen Transaktionen im Umfeld von Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Dabei konnten sie feststellen, dass Bitcoin eine viel weißere Weste hat, als bisher vermutet. Denn 2018, so fand Chainalysis heraus, war lediglich ein Prozent aller Bitcoin-Aktivitäten in die Kategorie „illegal“ einzuordnen. 2012 waren es noch sieben Prozent gewesen.

Auch an anderer Stelle konnten die Analysten einen Rückgang beobachten. So bestätigt Chainalysis, dass das Ökosystem dazugelernt habe. Gerade die ETH-Giveaway-Scams hätten demnach weniger Erfolg als noch vor einem Jahr. Auf der „anderen“ Seite lerne man jedoch auch dazu, so der Bericht weiter. Dementsprechend seien ICO Exit Scams sowie Ponzi Schemes ausgefeilter und besser zugeschnitten worden.

DarkNet-Marktplätze boomen

Auch im Bereich der DarkNet-Märkte habe die Industrie einen Boom zu verzeichnen. Nachdem im Jahr 2017 viele Online-Schwarzmärkte geschlossen worden seien, habe die Industrie im vergangenen Jahr einen deutlichen Zuwachs bekommen. Demnach habe sich hier die Aktivität im Vergleich zu 2017 verdoppelt: Das Transaktionsvolumen der Online-Schwarzmärkte sei trotz fallendem Bitcoin-Kurs auf insgesamt 600 Millionen US-Dollar angestiegen, eine Verdopplung also.

Chainalysis erwartet zunehmende Dezentralisierung

Für das kommende Jahr erwarte das Analyseunternehmen hier eine zunehmende Dezentralisierung. So erwartet Chainalysis, dass das Jahr 2019 das Jahr des „distributed crime“, also des dezentralen Verbrechens, werde. Ebenso wie das gesamte Ökosystem bewege sich auch die illegale Szene hin zu dezentralen Marktplätzen. Gerade verschlüsselte Messenger wie Telegram oder Signal spielten hier in Zukunft eine größere Rolle.


Chainalysis, Studie: Darknet-Schwarzmärkte haben ihr Transaktionsvolumen 2018 verdoppelt
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ferner erwartet das Analyseteam, dass Kryptowährungen wie Bitcoin in Zukunft stärker im organisierten Verbrechen Einzug hielten. So heißt es im Report:

„Kriminelle Organisationen bringen virtuelle Währungsexperten ein, die sie beraten, wie man Kryptowährungen in Betrug, Geldwäsche und illegale Glücksspielaktivitäten integrieren kann. Kartelle und andere kriminelle Gruppen übernehmen Börsen und Bitcoin-Mining als Quelle für sauberes Geld. Diese Gruppen erforschen traditionelle Krypto-Scams und erfinden neue. Sie stellen die Behörden vor neue Herausforderungen.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Chainalysis, Studie: Darknet-Schwarzmärkte haben ihr Transaktionsvolumen 2018 verdoppelt
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Chainalysis, Studie: Darknet-Schwarzmärkte haben ihr Transaktionsvolumen 2018 verdoppelt
Bitcoin-Diebstahl: Opfer von Hackerangriff verklagt Krypto-Börse Bittrex
Sicherheit

Der Angel-Investor Gregg Bennett hat die Krypto-Börse Bittrex auf Schadenersatz verklagt. Hacker hatten das Bitcoin-Konto des Großinvestors bei Bittrex um fast eine Million US-Dollar erleichtert. Dazu stahlen die Kriminellen die Online-Identität von Bennett über eine sogenannte SIM-Swap-Attacke. SIM-Karten-Swap ist eine Betrugsmasche, bei der ein Hacker die Mobiltelefonnummer eines Benutzers übernimmt, um sich als die Zielperson ausgeben zu können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Chainalysis, Studie: Darknet-Schwarzmärkte haben ihr Transaktionsvolumen 2018 verdoppelt
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Chainalysis, Studie: Darknet-Schwarzmärkte haben ihr Transaktionsvolumen 2018 verdoppelt
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Chainalysis, Studie: Darknet-Schwarzmärkte haben ihr Transaktionsvolumen 2018 verdoppelt
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Chainalysis, Studie: Darknet-Schwarzmärkte haben ihr Transaktionsvolumen 2018 verdoppelt
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Angesagt

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.