SEC: Neue Regelungen für ETFs geplant, mögliche Auswirkungen auf Bitcoin-ETFs

Quelle: Traffic lights with red and yellow turned on against evening mountains via shutterstock

SEC: Neue Regelungen für ETFs geplant, mögliche Auswirkungen auf Bitcoin-ETFs

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC plant eine Lockerung der Regelungen für Exchange Traded Funds (ETF). Geht der Vorschlag durch, könnte das Bitcoin-ETFs ermöglichen und damit eine erhebliche Öffnung für Mainstream-Investoren bedeuten.

Viele institutionelle Investoren sowie Privatpersonen sind nach wie vor vorsichtig, wenn es um Investitionen in Bitcoin geht. Die Gründe dafür sind die hohe Volatilität und vor allem: Regulierungsfragen. Außerdem werden potentielle Investoren vom scheinbar komplizierten Vorgang abgeschreckt, Bitcoins zu erwerben. Bitcoin-ETF könnten hier wichtige Signale geben. Ein neuer Antrag der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC deutet daraufhin, dass es hier bald zu einer Änderung kommt.

Das Vorhaben der SEC

So heißt es in der Pressemitteilung der SEC:

„Die Securities and Exchange Commission hat heute darüber abgestimmt, eine neue Regel und Änderungen einzuführen, um den regulatorischen Rahmen für Exchange Traded Funds (ETFs) zu modernisieren. So soll ein klares und konsistentes Gerüst für die existierenden ETFs entstehen. ETFs, die bestimmte Bedingungen erfüllen, würden es ermöglichen, innerhalb des Investment Company Acts von 1940 zu funktionieren und auf den Markt zu kommen, ohne individuelle Ausnahmeregelungen erfüllen zu müssen. Der Vorschlag würde damit einen größeren Wettbewerb sowie Innovationen am ETF-Markt fördern und die Auswahl für Investoren erhöhen.“

Diese Lockerung der Regelungen kann den Weg für Bitcoin-ETFs ebnen. Gerade die Erwähnung, dass nach den geplanten Änderungen keine „individuellen Ausnahmeregelungen“ erfüllt werden müssten und die „Auswahl für Investoren“ erweitert werden würde, lässt hier Hoffnung aufkommen. Weitere Indizien liefert SEC-Chairman Jay Clayton:

„Viele Main-Street-Investoren verwenden ETFs-Investments, um ihre finanziellen Ziele zu erreichen. Dieser Vorschlag ist ein weiterer Schritt, um einen entscheidenden Anteil des 3,4 Billionen-US-Dollar-ETF-Markts in einen regulierten Rahmen zu setzen, der weiterhin die Übersicht und den Schutz bietet, den Investoren erwarten. Die Entwicklung von ETFs hat Investoren die Möglichkeit gegeben, ihre Ziele effektiver zu erreichen. Wir sollten solche Innovationen unterstützen und absichern, damit es unser regulatorischer Rahmen erlaubt, während wir den Schutz der Investoren wahren.“

Bitcoin-ETF vor allem für Privatpersonen interessant

Indexfonds oder ETFs sind Börsenanlagen, die sich auf die Wertentwicklung eines börsengehandelten Basiswertes wie z.B. des DAX oder des Dow Jones beziehen. ETFs sind bei Anbietern oft kostengünstig erhältlich und ermöglichen es, in ganze Märkte zu investieren. Bitcoin-ETFs würden Handelsgeschäfte im regulierten Börsensegment ermöglichen. ETFs als Investmentoption sind damit vor allem für Privatpersonen interessant. Bereits zu Beginn des Jahres lagen der SEC zahlreiche Anträge auf Bitcoin-ETFs vor, die nach den Bedenken der Behörde jedoch größtenteils wieder zurückgezogen worden sind. Bitcoin-ETFs würden die Investition in Bitcoin für Privatpersonen extrem vereinfachen und dem Markt damit einen hohen Kapitalzufluss gewährleisten. Abgesehen von der Vereinfachung der Investition wäre das ein wichtiges Signal in Sachen Regulierung.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Änderungsvorschlag steht seit Veröffentlichung für 60 Tage zur Debatte.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?
Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?
Märkte

Der jüngste Kurssprung ändert nichts daran: Bitcoin bildet weiterhin das Schlusslicht in unserem Marktvergleich. An diesem negativen Bild ändern auch eine überschaubare Volatilität von 3 Prozent und eine passable Korrelation zu den Vergleichsmärkten nichts.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.