Ripple und das Kapital: Zehn renommierte Investoren und das 96-Millionen-US-Dollar-Projekt

Ripple und das Kapital: Zehn renommierte Investoren und das 96-Millionen-US-Dollar-Projekt

Wer hat in Ripple Labs investiert? Eine Übersicht über die Kapitalgeber des Unternehmens, das die Bitcoin-Gemeinde bisweilen oft mit dem XRP-Token in Verbindung bringt. 

Seit seiner Gründung 2012 arbeitet das amerikanische FinTech am Ausbau des Ripple-Netzwerks und der Implementierung der Kryptowährung XRP. Wer aber denkt, dass Ripple sich allein aus dem Verkauf von XRP finanziert hat, der irrt sich.

Vielschichtige Geber und Gönner

Zum Geberkreis zählen weltweit anerkannte Risikokapitalunternehmen sowie strategische Investoren. Die Rede ist dabei von Accenture, Andreessen Horowitz, CME Ventures, Core Innovation Capital, Google Ventures, Santander InnoVentures, SBI Group, SCB Digital Ventures, Seagate und Standart Chartered.

Accenture

Accenture ist ein Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister, welcher im September 2016 zusammen mit sechs anderen Partnern rund 55 Millionen US-Dollar in Ripple Labs investiert hat.

Andreessen Horowitz

Andreessen Horowitz ist eine amerikanische Risikokapitalfirma mit Sitz in Kalifornien. Das 2009 gegründete Unternehmen investierte 2013 gemeinsam mit FF Angel LLC, Lightspeed Venture Partners, Pantera Capital, Vast Ventures und dem Bitcoin Opportunity Fund rund 2,5 Millionen US-Dollar in Ripple.

CME Ventures

CME Ventures investiert in Unternehmen, die neue Produkte und Dienstleistungen im Finanzökosystem der Zukunft bereitstellen wollen. Zusammen mit Accenture und anderen Partnern flossen im September 2016 insgesamt 55 Millionen US-Dollar.

Core Innovation Capital

Core ist ein amerikanischer Risikokapitalgeber für Start-ups. Laut Website investiert das Unternehmen in Firmen, die effiziente und gut konzipierte Finanzprodukte anbieten. Im November 2013 flossen 3,5 Millionen US-Dollar. Im Mai 2015 investierte Core Innovation Capital gemeinsam mit Seagate und zehn weiteren Unternehmen indes 28 Millionen US-Dollar.

Google Ventures

Google Ventures ist ein Risikokapital-Investitionszweig von Alphabet Inc. Die Firma arbeitet unabhängig von Google und trifft finanziell ausgerichtete Investitionsentscheidungen. Sie investierte im Mai 2013 zusammen mit IDG Capital Partners rund 3 Millionen US-Dollar.

Santander InnoVentures

Der Fonds der Santander Bank ist in London ansässig und verfügt über eine globale Reichweite. Er basiert auf der Zusammenarbeit und Partnerschaft mit Start-up-Unternehmen. Im Oktober 2015 investierte Santander InnoVentures insgesamt vier Millionen US-Dollar in Ripple. Santander beteiligte sich außerdem am 55-Millionen-US-Dollar-Deal im September 2016.

SBI Group

Die SBI Group ist ein Finanzdienstleister mit Sitz in Tokio. Die SBI Group hat drei Kerngeschäfte: Finanzdienstleistungen, Asset Management und Biotechnology Related Business. SBI wirkte am 55-Millionen-US-Dollar-Deal im September 2016 mit.

SCB Digital Ventures

Der Venture Capital-Fonds von Digital Ventures, ist ein von der Siam Commercial Bank im Jahr 2016 gegründeter Fonds in Höhe von 100 Millionen US-Dollar. Im September 2016 investierte dieser in Ripple Labs.

Seagate

Seagate, eigentlich als Hersteller von Festplatten bekannt, investierte im Mai 2015 und im September 2016 in das Start-up Ripple Labs.

Standart Chartered

Standart Chartered ist ein Finanzunternehmen aus Großbritannien mit Hauptsitz in London und war außerdem am 55-Millionen-US-Dollar-Deal im September 2016 beteiligt.

Ausblick

Im Laufe der letzten Jahre kamen so insgesamt 96 Millionen US-Dollar zusammen, welche Ripple zum Aufbau der eigenen Infrastruktur und des Ripple-Netzwerkes zur Verfügung hatte. Letzte Meldungen von Partnerschaften und Kooperationen lassen die Vermutung aufkommen, dass einige der genannten Kapitalgeber nicht ganz uneigennützig in das FinTech von der Ostküste investiert haben.

Zukünftig möchte sich Ripple nach eigenen Angaben durch den Verkauf von XRP-Token finanzieren. Ein aktueller Anwendungsfall im internationalen Zahlungsverkehr, in dem die eigene Währung XRP eine bedeutende Rolle spielt, ist allerdings nicht bekannt. Eine Wertsteigerung ist daher vorerst nur auf Spekulation in den zukünftigen Nutzen zu erwarten.

Ripple selbst sieht seiner Zukunft dementsprechend positiv entgegen. CEO Brad Garlinghouse ist der Ansicht, dass mindestens einhundert Partnerbanken bis Ende 2019 die Kryptowährung XRP nutzen werden. Bisher ist jedoch weder geklärt, ob es sich beim XRP-Token um eine Security handelt und wie mit der starken Zentralisierung von XRP in Zukunft verfahren werden soll. Investoren, Spekulanten und Kapitalgeber schienen sich jedoch weniger an diesen Tatsachen zu stören und investierten kräftig in den Aufbau von Ripple.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Altcoins

Bitcoin-Evangelist Roger Ver will aus Bitcoin Cash wieder die Nummer zwei der Kryptowährungen machen. Termingeschäfte sollen dabei helfen.

Tezos Foundation lobt weitere Fördergelder aus
Tezos Foundation lobt weitere Fördergelder aus
Altcoins

Die Tezos Foundation hat weitere Fördergelder zur Verbesserung diverser Aspekte des Tezos-Netzwerks ausgelobt. Insgesamt konnten dreizehn Projekte die Förderung für sich beanspruchen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: