Ripple, Ripple und das Kapital: Zehn renommierte Investoren und das 96-Millionen-US-Dollar-Projekt

Ripple und das Kapital: Zehn renommierte Investoren und das 96-Millionen-US-Dollar-Projekt

Wer hat in Ripple Labs investiert? Eine Übersicht über die Kapitalgeber des Unternehmens, das die Bitcoin-Gemeinde bisweilen oft mit dem XRP-Token in Verbindung bringt. 

Seit seiner Gründung 2012 arbeitet das amerikanische FinTech am Ausbau des Ripple-Netzwerks und der Implementierung der Kryptowährung XRP. Wer aber denkt, dass Ripple sich allein aus dem Verkauf von XRP finanziert hat, der irrt sich.

Vielschichtige Geber und Gönner

Zum Geberkreis zählen weltweit anerkannte Risikokapitalunternehmen sowie strategische Investoren. Die Rede ist dabei von Accenture, Andreessen Horowitz, CME Ventures, Core Innovation Capital, Google Ventures, Santander InnoVentures, SBI Group, SCB Digital Ventures, Seagate und Standart Chartered.

Accenture

Accenture ist ein Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister, welcher im September 2016 zusammen mit sechs anderen Partnern rund 55 Millionen US-Dollar in Ripple Labs investiert hat.

Andreessen Horowitz

Andreessen Horowitz ist eine amerikanische Risikokapitalfirma mit Sitz in Kalifornien. Das 2009 gegründete Unternehmen investierte 2013 gemeinsam mit FF Angel LLC, Lightspeed Venture Partners, Pantera Capital, Vast Ventures und dem Bitcoin Opportunity Fund rund 2,5 Millionen US-Dollar in Ripple.

CME Ventures


Ripple, Ripple und das Kapital: Zehn renommierte Investoren und das 96-Millionen-US-Dollar-Projekt
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

CME Ventures investiert in Unternehmen, die neue Produkte und Dienstleistungen im Finanzökosystem der Zukunft bereitstellen wollen. Zusammen mit Accenture und anderen Partnern flossen im September 2016 insgesamt 55 Millionen US-Dollar.

Core Innovation Capital

Core ist ein amerikanischer Risikokapitalgeber für Start-ups. Laut Website investiert das Unternehmen in Firmen, die effiziente und gut konzipierte Finanzprodukte anbieten. Im November 2013 flossen 3,5 Millionen US-Dollar. Im Mai 2015 investierte Core Innovation Capital gemeinsam mit Seagate und zehn weiteren Unternehmen indes 28 Millionen US-Dollar.

Google Ventures

Google Ventures ist ein Risikokapital-Investitionszweig von Alphabet Inc. Die Firma arbeitet unabhängig von Google und trifft finanziell ausgerichtete Investitionsentscheidungen. Sie investierte im Mai 2013 zusammen mit IDG Capital Partners rund 3 Millionen US-Dollar.

Santander InnoVentures

Der Fonds der Santander Bank ist in London ansässig und verfügt über eine globale Reichweite. Er basiert auf der Zusammenarbeit und Partnerschaft mit Start-up-Unternehmen. Im Oktober 2015 investierte Santander InnoVentures insgesamt vier Millionen US-Dollar in Ripple. Santander beteiligte sich außerdem am 55-Millionen-US-Dollar-Deal im September 2016.

SBI Group

Die SBI Group ist ein Finanzdienstleister mit Sitz in Tokio. Die SBI Group hat drei Kerngeschäfte: Finanzdienstleistungen, Asset Management und Biotechnology Related Business. SBI wirkte am 55-Millionen-US-Dollar-Deal im September 2016 mit.

SCB Digital Ventures

Der Venture Capital-Fonds von Digital Ventures, ist ein von der Siam Commercial Bank im Jahr 2016 gegründeter Fonds in Höhe von 100 Millionen US-Dollar. Im September 2016 investierte dieser in Ripple Labs.

Seagate

Seagate, eigentlich als Hersteller von Festplatten bekannt, investierte im Mai 2015 und im September 2016 in das Start-up Ripple Labs.

Standart Chartered

Standart Chartered ist ein Finanzunternehmen aus Großbritannien mit Hauptsitz in London und war außerdem am 55-Millionen-US-Dollar-Deal im September 2016 beteiligt.

Ausblick

Im Laufe der letzten Jahre kamen so insgesamt 96 Millionen US-Dollar zusammen, welche Ripple zum Aufbau der eigenen Infrastruktur und des Ripple-Netzwerkes zur Verfügung hatte. Letzte Meldungen von Partnerschaften und Kooperationen lassen die Vermutung aufkommen, dass einige der genannten Kapitalgeber nicht ganz uneigennützig in das FinTech von der Ostküste investiert haben.

Zukünftig möchte sich Ripple nach eigenen Angaben durch den Verkauf von XRP-Token finanzieren. Ein aktueller Anwendungsfall im internationalen Zahlungsverkehr, in dem die eigene Währung XRP eine bedeutende Rolle spielt, ist allerdings nicht bekannt. Eine Wertsteigerung ist daher vorerst nur auf Spekulation in den zukünftigen Nutzen zu erwarten.

Ripple selbst sieht seiner Zukunft dementsprechend positiv entgegen. CEO Brad Garlinghouse ist der Ansicht, dass mindestens einhundert Partnerbanken bis Ende 2019 die Kryptowährung XRP nutzen werden. Bisher ist jedoch weder geklärt, ob es sich beim XRP-Token um eine Security handelt und wie mit der starken Zentralisierung von XRP in Zukunft verfahren werden soll. Investoren, Spekulanten und Kapitalgeber schienen sich jedoch weniger an diesen Tatsachen zu stören und investierten kräftig in den Aufbau von Ripple.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple, Ripple und das Kapital: Zehn renommierte Investoren und das 96-Millionen-US-Dollar-Projekt
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Ripple, Ripple und das Kapital: Zehn renommierte Investoren und das 96-Millionen-US-Dollar-Projekt
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple, Ripple und das Kapital: Zehn renommierte Investoren und das 96-Millionen-US-Dollar-Projekt
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Ripple, Ripple und das Kapital: Zehn renommierte Investoren und das 96-Millionen-US-Dollar-Projekt
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Ripple, Ripple und das Kapital: Zehn renommierte Investoren und das 96-Millionen-US-Dollar-Projekt
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Ripple, Ripple und das Kapital: Zehn renommierte Investoren und das 96-Millionen-US-Dollar-Projekt
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Angesagt

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.