Ripple und das Kapital: Zehn renommierte Investoren und das 96-Millionen-US-Dollar-Projekt

Ripple und das Kapital: Zehn renommierte Investoren und das 96-Millionen-US-Dollar-Projekt

Wer hat in Ripple Labs investiert? Eine Übersicht über die Kapitalgeber des Unternehmens, das die Bitcoin-Gemeinde bisweilen oft mit dem XRP-Token in Verbindung bringt. 

Seit seiner Gründung 2012 arbeitet das amerikanische FinTech am Ausbau des Ripple-Netzwerks und der Implementierung der Kryptowährung XRP. Wer aber denkt, dass Ripple sich allein aus dem Verkauf von XRP finanziert hat, der irrt sich.

Vielschichtige Geber und Gönner

Zum Geberkreis zählen weltweit anerkannte Risikokapitalunternehmen sowie strategische Investoren. Die Rede ist dabei von Accenture, Andreessen Horowitz, CME Ventures, Core Innovation Capital, Google Ventures, Santander InnoVentures, SBI Group, SCB Digital Ventures, Seagate und Standart Chartered.

Accenture

Accenture ist ein Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister, welcher im September 2016 zusammen mit sechs anderen Partnern rund 55 Millionen US-Dollar in Ripple Labs investiert hat.

Andreessen Horowitz

Andreessen Horowitz ist eine amerikanische Risikokapitalfirma mit Sitz in Kalifornien. Das 2009 gegründete Unternehmen investierte 2013 gemeinsam mit FF Angel LLC, Lightspeed Venture Partners, Pantera Capital, Vast Ventures und dem Bitcoin Opportunity Fund rund 2,5 Millionen US-Dollar in Ripple.

CME Ventures

CME Ventures investiert in Unternehmen, die neue Produkte und Dienstleistungen im Finanzökosystem der Zukunft bereitstellen wollen. Zusammen mit Accenture und anderen Partnern flossen im September 2016 insgesamt 55 Millionen US-Dollar.

Core Innovation Capital

Core ist ein amerikanischer Risikokapitalgeber für Start-ups. Laut Website investiert das Unternehmen in Firmen, die effiziente und gut konzipierte Finanzprodukte anbieten. Im November 2013 flossen 3,5 Millionen US-Dollar. Im Mai 2015 investierte Core Innovation Capital gemeinsam mit Seagate und zehn weiteren Unternehmen indes 28 Millionen US-Dollar.

Google Ventures

Google Ventures ist ein Risikokapital-Investitionszweig von Alphabet Inc. Die Firma arbeitet unabhängig von Google und trifft finanziell ausgerichtete Investitionsentscheidungen. Sie investierte im Mai 2013 zusammen mit IDG Capital Partners rund 3 Millionen US-Dollar.

Santander InnoVentures

Der Fonds der Santander Bank ist in London ansässig und verfügt über eine globale Reichweite. Er basiert auf der Zusammenarbeit und Partnerschaft mit Start-up-Unternehmen. Im Oktober 2015 investierte Santander InnoVentures insgesamt vier Millionen US-Dollar in Ripple. Santander beteiligte sich außerdem am 55-Millionen-US-Dollar-Deal im September 2016.

SBI Group

Die SBI Group ist ein Finanzdienstleister mit Sitz in Tokio. Die SBI Group hat drei Kerngeschäfte: Finanzdienstleistungen, Asset Management und Biotechnology Related Business. SBI wirkte am 55-Millionen-US-Dollar-Deal im September 2016 mit.

SCB Digital Ventures

Der Venture Capital-Fonds von Digital Ventures, ist ein von der Siam Commercial Bank im Jahr 2016 gegründeter Fonds in Höhe von 100 Millionen US-Dollar. Im September 2016 investierte dieser in Ripple Labs.

Seagate

Seagate, eigentlich als Hersteller von Festplatten bekannt, investierte im Mai 2015 und im September 2016 in das Start-up Ripple Labs.

Standart Chartered

Standart Chartered ist ein Finanzunternehmen aus Großbritannien mit Hauptsitz in London und war außerdem am 55-Millionen-US-Dollar-Deal im September 2016 beteiligt.

Ausblick

Im Laufe der letzten Jahre kamen so insgesamt 96 Millionen US-Dollar zusammen, welche Ripple zum Aufbau der eigenen Infrastruktur und des Ripple-Netzwerkes zur Verfügung hatte. Letzte Meldungen von Partnerschaften und Kooperationen lassen die Vermutung aufkommen, dass einige der genannten Kapitalgeber nicht ganz uneigennützig in das FinTech von der Ostküste investiert haben.

Zukünftig möchte sich Ripple nach eigenen Angaben durch den Verkauf von XRP-Token finanzieren. Ein aktueller Anwendungsfall im internationalen Zahlungsverkehr, in dem die eigene Währung XRP eine bedeutende Rolle spielt, ist allerdings nicht bekannt. Eine Wertsteigerung ist daher vorerst nur auf Spekulation in den zukünftigen Nutzen zu erwarten.

Ripple selbst sieht seiner Zukunft dementsprechend positiv entgegen. CEO Brad Garlinghouse ist der Ansicht, dass mindestens einhundert Partnerbanken bis Ende 2019 die Kryptowährung XRP nutzen werden. Bisher ist jedoch weder geklärt, ob es sich beim XRP-Token um eine Security handelt und wie mit der starken Zentralisierung von XRP in Zukunft verfahren werden soll. Investoren, Spekulanten und Kapitalgeber schienen sich jedoch weniger an diesen Tatsachen zu stören und investierten kräftig in den Aufbau von Ripple.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
Altcoins

Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
Altcoins

Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain

    VeChain arbeitet offenbar mit Walmart an einem Projekt zur Rückverfolgung von Lebensmitteln. Das Blockchain-Unternehmen mit Sitz in Singapur bietet damit einen Blockhain-Anwendungsfall mit großem Potenzial. Der Preis des VeChain-Coins (VET) ging schlagartig in die Höhe, nachdem die Nachricht durchgesickert war.

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    Angesagt

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.