Corda unterstützt XRP – R3 auf Versöhnungskurs mit Ripple?

Quelle: Shutterstock

Corda unterstützt XRP – R3 auf Versöhnungskurs mit Ripple?

Es gab lange böses Blut zwischen dem Bankenkonsortium R3 und Ripple, der Erschafferin des „Banken Coin“ XRP. Eine neue Kooperation lässt durchscheinen, dass diese Zeit nun passé ist. 

Hat die Stutenbissigkeit zwischen Ripple und R3 nun ein Ende? Die vom Bankenkonsortium R3 herausgegebene App Corda Settler unterstützt XRP als erste Kryptowährung. Das gab R3 am 5. Dezember in einer Pressemitteilung bekannt. Der Corda Settler ermöglicht die Abwicklung ausstehender Zahlungen über die Corda-„Blockchain“ von R3.

„Der Einsatz des Corda Settler und seine Unterstützung von XRP als ersten Abwicklungsmechanismus ist ein wichtiger Schritt, um zu zeigen, wie die mächtigen Ökosysteme, die von zwei der einflussreichsten Krypto- und Blockchain-Gemeinschaften der Welt gebaut werden, zusammenarbeiten können“,

bewirbt R3-CTO Richard Gendal Brown die Kooperation.

Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft?

Da es Ripple und R3 prinzipiell auf denselben Kundenkreis – Banken und Finanzdienstleistungsinstitute – ankommt, bietet sich eine Kooperation an. Dessen waren sich die beiden Unternehmen schon früher bewusst. Allein der erste Versuch einer Kooperation mündete in eine Milliardenklage von R3 gegen Ripple. R3 warf Ripple Vertragsbruch vor. Die beiden Unternehmen hatten im September 2016 einen Deal vereinbart, der unter anderem R3 die Befugnis erteilte, bis September 2019 zu jedem beliebigen Zeitpunkt insgesamt bis zu fünf Milliarden XRP zu einem Kurs von 0,0085 US-Dollar pro Einheit bei Ripple kaufen zu dürfen.

Daraufhin versuchte Ripple-CEO Brad Garlinghouse im Juni 2017, die Vereinbarung wieder aufzulösen. Eine einseitige Auflösung sei im Vertrag nicht vorgesehen, so die Argumentation von R3. Ripple hielt dagegen, dass R3 ihren Teil der Abmachung nicht eingehalten hätte. Angeblich hätte R3 es versäumt, Ripple bei der Gewinnung neuer Partnerbanken zu unterstützen. Ferner hätte R3 Ripple wissentlich verschwiegen, dass damalige R3-Mitglieder Goldman Sachs, JPMorgan und Morgan Stanley angekündigt hatten, das Konsortium verlassen.

Zwei Jahre schwelte der Rechtsstreit, im September 2018 konnten beide Unternehmen ihre Streitigkeiten in einer außergerichtlichen Einigung beilegen. Dabei vereinbarte man über die Details zwar Stillschweigen; vermutlich haben jedoch der rasante Kursanstieg des XRP im Jahr 2018 sowie die Gerüchte über eine bevorstehende Pleite des R3-Konsortiums die Verhandlungen beschleunigt.

Den XRP-Kurs juckt das indes nicht: Bei einem aktuellen Stand von 0,34 US-Dollar weist er ein Tages-Minus von 4,2 Prozent auf.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Ripple: Petition gegen XRP-Dumping
Ripple: Petition gegen XRP-Dumping
Ripple

Der Krypto-Clown Crypto Bitlord versucht seine 100.000 Twitter-Follower zu mobilisieren, um eine Petition gegen die monatlichen XRP-Verkäufe durch Ripple Labs durchzusetzen. Dabei hat Ripple bereits im jüngsten XRP-Marktbericht angekündigt, beim XRP-Verkauf „konservativer“ agieren zu wollen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: