Seagate und IBM: Mit Blockchain gegen Festplatten-Fälscher

Quelle: shutterstock

Seagate und IBM: Mit Blockchain gegen Festplatten-Fälscher

Letzte Woche kündigte Seagate an, dass sie mit IBM eine Software entwickeln, um die Verbreitung gefälschter Festplatten zu bekämpfen. Dabei setzten sie auf IBMs Blockchain (basierend auf Hyperledger Fabric).

Seagate, laut eigenen Angaben der weltweit führende Anbieter von Datenspeicherlösungen, arbeitet mit IBM an einer blockchainbasierten Software für Hardware-Lieferketten. Damit will Seagate Festplatten nachverfolgen, um Fälschungen besser ausfindig zu machen. Hierzu erstellt Seagate eine elektronische Identität (e-ID) der Festplatte. Diese e-ID wird auf IBMs Blockchain gespeichert. Dadurch können die Besitzer überprüfen, ob die Festplatten tatsächlich von Seagate stammen. Zusätzlich kann die Software mit einem auf Kryptografie basierendem Verfahren Festplatten löschen. Dieses sogenannte Certified Erase löscht Festplatten und speichert den Beweis, dass die Festplatten gelöscht wurden, in der Blockchain. Laut Seagate ist dies ein wichtiger Beweis im Rahmen von Datenschutzgesetzen. So können Unternehmen sicherstellen, dass sie ihre Festplatten so gelöscht haben, wie es die Gesetze vorschreiben.

Markt für gefälschte Festplatten klein

Derzeit nutzen nur IBM und Seagate die Software. Die Firmen erwarten aber, dass Partner dazustoßen. Es stellt sich nur die Frage warum? Das genaue Ausmaß, das Hardware-Fälschungen ausmachen, ist schwer einzuschätzen. Seagate zitiert 1,77 Billionen US-Dollar. Über die Zahl lässt sich aber streiten. Seagate bezieht sich dabei auf eine Prognose für 2015, basierend auf einer Schätzung aus 2011. In dieser Schätzung gehen die Analysten von 1,22 bis 1,77 Billionen US-Dollar aus. Weiters handelt es sich bei diesen Angaben aber nicht nur um Festplatten-Fälschungen, sondern um Fälschungen von physischen und digitalen Produkten im Allgemeinen. Zudem ist unklar, ob Festplatten-Fälschungen überhaupt zum Tragen kommen. Denn: Seagates Umsatz in 2018 betrug nur einen Bruchteil der 1,22 bis 1,77 Billionen US-Dollar; etwa 11 Milliarden US-Dollar.

Weitere Einsatzgebiete

Nichtsdestotrotz könnte Seagates Lösung für deren Kunden nützlich sein. Zusätzlich zum Datenschutz-Aspekt können sicher gelöschte Festplatten leichter weiterverkauft werden. Sowohl Verkäufer als auch Käufer haben Gewissheit, dass sich auf der Festplatte keine kritischen Daten befinden (neben personenbezogenen Daten z. B. auch Viren). Das Schreddern von Festplatten könnte so überflüssig werden. Zudem ist nicht klar, ob Seagate die Software für andere Produkte außer Festplatten einsetzten möchte. In der Pressemitteilung sind sie diesbezüglich vage.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.