Seagate und IBM: Mit Blockchain gegen Festplatten-Fälscher

Quelle: shutterstock

Seagate und IBM: Mit Blockchain gegen Festplatten-Fälscher

Letzte Woche kündigte Seagate an, dass sie mit IBM eine Software entwickeln, um die Verbreitung gefälschter Festplatten zu bekämpfen. Dabei setzten sie auf IBMs Blockchain (basierend auf Hyperledger Fabric).

Seagate, laut eigenen Angaben der weltweit führende Anbieter von Datenspeicherlösungen, arbeitet mit IBM an einer blockchainbasierten Software für Hardware-Lieferketten. Damit will Seagate Festplatten nachverfolgen, um Fälschungen besser ausfindig zu machen. Hierzu erstellt Seagate eine elektronische Identität (e-ID) der Festplatte. Diese e-ID wird auf IBMs Blockchain gespeichert. Dadurch können die Besitzer überprüfen, ob die Festplatten tatsächlich von Seagate stammen. Zusätzlich kann die Software mit einem auf Kryptografie basierendem Verfahren Festplatten löschen. Dieses sogenannte Certified Erase löscht Festplatten und speichert den Beweis, dass die Festplatten gelöscht wurden, in der Blockchain. Laut Seagate ist dies ein wichtiger Beweis im Rahmen von Datenschutzgesetzen. So können Unternehmen sicherstellen, dass sie ihre Festplatten so gelöscht haben, wie es die Gesetze vorschreiben.

Markt für gefälschte Festplatten klein

Derzeit nutzen nur IBM und Seagate die Software. Die Firmen erwarten aber, dass Partner dazustoßen. Es stellt sich nur die Frage warum? Das genaue Ausmaß, das Hardware-Fälschungen ausmachen, ist schwer einzuschätzen. Seagate zitiert 1,77 Billionen US-Dollar. Über die Zahl lässt sich aber streiten. Seagate bezieht sich dabei auf eine Prognose für 2015, basierend auf einer Schätzung aus 2011. In dieser Schätzung gehen die Analysten von 1,22 bis 1,77 Billionen US-Dollar aus. Weiters handelt es sich bei diesen Angaben aber nicht nur um Festplatten-Fälschungen, sondern um Fälschungen von physischen und digitalen Produkten im Allgemeinen. Zudem ist unklar, ob Festplatten-Fälschungen überhaupt zum Tragen kommen. Denn: Seagates Umsatz in 2018 betrug nur einen Bruchteil der 1,22 bis 1,77 Billionen US-Dollar; etwa 11 Milliarden US-Dollar.

Weitere Einsatzgebiete

Nichtsdestotrotz könnte Seagates Lösung für deren Kunden nützlich sein. Zusätzlich zum Datenschutz-Aspekt können sicher gelöschte Festplatten leichter weiterverkauft werden. Sowohl Verkäufer als auch Käufer haben Gewissheit, dass sich auf der Festplatte keine kritischen Daten befinden (neben personenbezogenen Daten z. B. auch Viren). Das Schreddern von Festplatten könnte so überflüssig werden. Zudem ist nicht klar, ob Seagate die Software für andere Produkte außer Festplatten einsetzten möchte. In der Pressemitteilung sind sie diesbezüglich vage.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: