Public IOTA Lab: Spielwiese für das Internet der Dinge

Quelle: shutterstock, PR

Public IOTA Lab: Spielwiese für das Internet der Dinge

Mit dem Public IOTA Lab startet ein Team von Unterstützern des IOTA-Ökosystems einen Testbereich für Anwendungen rund um das IOTA-Projekt. Dort ist es nun möglich, Use Cases zu testen und selbst einzureichen. Ausgefeilt ist es bisher noch nicht, doch eine erste Anwendung gibt es bereits.

Die IOTA-Foundation rund um Gründer Dominik Schiener und David Sønstebø dürfte den meisten Lesern ein Begriff sein. So konnten Partnerschaften mit großen Unternehmen wie Bosch oder VW immer wieder die Aufmerksamkeit der Foundation auf sich ziehen. Letztlich ist das Vorhaben, das hinter den MIOTA-Token und dem Tangle steckt, auch recht ambitioniert: die Grundlage für das Internet der Dinge zu bieten. Dementsprechend laut fallen auch die Stimmen der Kritiker aus. Oft wird an den tatsächlichen Use Cases gezweifelt, selbst die Funktionalität des Tangles wird von ambitionierten Kritikern bisweilen angezweifelt. Doch genau solche werden Interessenten mit dem Public IOTA Lab (das nicht direkt zur Foundation gehört!) nun präsentiert und greifbar gemacht.

Alles noch in der Testphase

Das Public IOTA Lab ist eine Art Spielwiese für IOTA-Anwendungen. Auf der Homepage kann man unter der Rubrik „real use case“ nun eine erste Anwendung für die Währung des Internets der Dinge testen. Die Anwendung ist denkbar einfach: Nutzer haben die Möglichkeit, MIOTA mit einer Nachricht an eine bestimmte Adresse zu schicken. Danach wird die Nachricht öffentlich angezeigt und eine Animation wird gestartet, die Energieversorgung mit erneuerbaren Energien illustrieren soll:

Beim Public IOTA Lab handelt es sich jedoch ausdrücklich um eine Testumgebung für mögliche Anwendungen. So betont die Vereinigung im entsprechenden Medium-Post:

„Bitte entschuldigt, dass viele Dinge noch etwas holprig und ungeschliffen sind. Dies liegt einfach an unseren begrenzten finanziellen Ressourcen, sodass wir nicht alles wie geplant umsetzen konnten. Wir entschuldigen uns auch, wenn etwas nicht vollständig funktioniert. Unsere Testläufe haben jedoch gezeigt, dass alles ganz gut funktioniert. Trotz dieser Unebenheiten haben wir uns nun entschieden, nicht länger zu warten und das Tool in dieser ersten Version zu präsentieren. Wir werden weiter an Verbesserungen arbeiten, und sobald das kleine Tool optimiert ist, werden wir natürlich den Code auf Github zur Verfügung stellen.“

Wer mehr über Public IOTA erfahren möchte, kann das auf der offiziellen Homepage tun.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: