Indien, „Ponzischema und Betrug“: Indien will Bitcoin & Co. verbieten – Das Regulierungs-ECHO
Indien, „Ponzischema und Betrug“: Indien will Bitcoin & Co. verbieten – Das Regulierungs-ECHO

Quelle: Shutterstock

„Ponzischema und Betrug“: Indien will Bitcoin & Co. verbieten – Das Regulierungs-ECHO

Die BaFin veröffentlicht ein Dossier, das den Umgang mit Token klären soll, Indien will Kryptowährungen jetzt doch verbieten und japanische Behörden kontrollieren überraschend zwei Bitcoin-Börsen.

Mit den Kursen bewegt sich auch die weltweite Regulierung im Zick-Zack-Kurs.

BaFin: Security Token sind „Paradigmenwechsel“

Es bewegt sich etwas in Sachen Regulierung. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin publiziert in einem Fachartikel die regulatorische Behandlung von Krypto-Finanzinstrumenten wie Security Token. Die Behörde spricht in diesem Zusammenhang von einem „Paradigmenwechsel“ als Folge der Tokenisierung von Vermögensanlagen in Gestalt von Security Token.

Dabei konstatiert die Behörde, dass Token eine ganz eigene Gattung von Wertpapier darstellen. Diese müssen sowohl frei übertragbar sowie handelbar sein als auch vermögensmäßige Rechte schuldrechtlicher Natur transportieren.


Indien, „Ponzischema und Betrug“: Indien will Bitcoin & Co. verbieten – Das Regulierungs-ECHO
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Anhand dieser Kriterien lässt sich nachvollziehen, warum die BaFin zum Beispiel Bitcoin – im Gegensatz zum BB1 Token von Bitbond – nicht als Wertpapier betrachtet.

Eine ausführlichere Zusammenfassung über die finanzrechtliche Behandlung von Token hat BTC-ECHO hier zusammengestellt.

In Indien wird die Luft langsam dünn

Das Drama um die regulatorische Behandlung von Bitcoin & Co. in Indien geht in die nächste Runde. Nachdem die indische Zentralbank (RBI, Reserve Bank of India) Krypto-Unternehmen durch das Interaktionsverbot mit Banken die Luft abdrehte, klagte eine Gruppe von Krypto-Enthusiasten auf dem indischen Subkontinent gegen den Bann.

Im Zuge dessen verhängte der oberste Gerichtshof des Landes eine Frist, zu deren Ende der Gesetzgeber einen klaren Entwurf zur regulatorischen Behandlung von Kryptowährungen vorzulegen habe.

Neuesten Erkenntnissen zufolge könnte der Versuch der indischen Bitcoin-Freunde reichlich in die Hose gegangen sein. Denn wie das lokale Medium Economic Times berichtet, plant die Regierung ein generelles Verbot von Kryptowährungen in dem Land.

Passenderweise betitelt die Regierung ihren Rundumschlag mit „Banning of Cryptocurrencies and Regulation of Official Digital Currencies Bill 2019“. Als Begründung nennt das Komitee dem Bericht zufolge eine Reihe von Totschlagargumenten gegen Bitcoin allgemein. So würde die Währung ausschließlich zu kriminellen Zwecken wie Geldwäsche genutzt und repräsentiere ein illegales Pyramidenspiel.

Um seine Bevölkerung davor zu schützen, erwägt die Regierung den Verkauf, den Kauf und die Herausgabe von Kryptowährungen unter Strafe zu stellen.

Sollte das Verbot in die Tat umgesetzt werden, wäre Indien eines der wenigen Länder weltweit, in denen die Krypto-Regulierung einen derart resoluten Kurs nimmt. Zunächst stehen in dem Land allerdings Wahlen an. Ob eine mögliche neue Regierung das Gebaren des Komitees mitträgt, ist unklar.

Japanische Finanzaufsicht FSA kontrolliert Exchanges

Die Börsen- und Finanzaufsicht Japans, die FSA, führte vergangene Woche unangekündigte Inspektionen bei den Bitcoin-Börsen Huobi Japan und Fisco Cryptocurrency Exchange Inc. durch.

Die Untersuchung der Behörden liege in Verdachtsmomenten begründet, die beiden Börsen hätten gegen Anti-Geldwäsche-Richtlinien verstoßen. Dies berichtet Reuters mit Verweis auf interne Quellen.

Japans Behörden hatten ursprünglich einen vergleichsweise liberalen Kurs hinsichtlich dem Umgang mit Kryptowährungen gewählt. Zwar müssen Exchanges zunächst eine Genehmigung bei der FSA einholen. Ist diese Hürde genommen, heißt es indes: „Reguliert euch doch selbst!

Mehr zum Thema:

Indien, „Ponzischema und Betrug“: Indien will Bitcoin & Co. verbieten – Das Regulierungs-ECHO

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Indien, „Ponzischema und Betrug“: Indien will Bitcoin & Co. verbieten – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin & Co.: Die Zeichen stehen auf Sturm
Kolumne

Das Bitcoin-Ökosystem ist in Aufruhr. Die Kurse am Krypto-Markt überschlagen sich, IOTA kämpft mit Sicherheitsproblemen und Kryptowährungen bahnen sich ihren Weg in die Mitte der Gesellschaft. Die Lage am Mittwoch. 

Indien, „Ponzischema und Betrug“: Indien will Bitcoin & Co. verbieten – Das Regulierungs-ECHO
IOTA, DASH und Bitcoin im Kreuzfeuer der Kritik
Kolumne

Ist Dash wirklich die Kryptowährung Nummer eins in Venezuela? Podcaster Peter McCormack bezweifelt das stark. Unterdessen schlug vor allem der Angriff auf IOTA hohe Wellen im Meer der Kryptowährungen, die – wenn es nach dem US-amerikanischen Ökonom Prof. Steve Hanke geht –noch einen langen Reifeprozess vor sich haben. Das Meinungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indien, „Ponzischema und Betrug“: Indien will Bitcoin & Co. verbieten – Das Regulierungs-ECHO
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Indien, „Ponzischema und Betrug“: Indien will Bitcoin & Co. verbieten – Das Regulierungs-ECHO
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Indien, „Ponzischema und Betrug“: Indien will Bitcoin & Co. verbieten – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Indien, „Ponzischema und Betrug“: Indien will Bitcoin & Co. verbieten – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Angesagt

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Bitcoin & Co.: Kampf zwischen Bullen und Bären spitzt sich zu
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt zeigt sich weiterhin sehr robust und die Bullen nutzen Rücksetzer für neue Käufe. Der Kampf um die Dominanz der Leitwährung Bitcoin sorgt derweil für eine ansteigende Volatilität.

Indien, „Ponzischema und Betrug“: Indien will Bitcoin & Co. verbieten – Das Regulierungs-ECHO

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Indien, „Ponzischema und Betrug“: Indien will Bitcoin & Co. verbieten – Das Regulierungs-ECHO