Mikrotransaktionen: Die Killer-App für Kryptowährungen?

Quelle: Shutterstock

Mikrotransaktionen: Die Killer-App für Kryptowährungen?

Neben Kryptowährungen bietet die Blockchain-Technologie viele Anwendungsfelder. Gerade im Bereich der Content-Monetarisierung liegt hier für Medienschaffende ein großes Feld brach. Hierbei können sowohl Nutzer als auch Anbieter von Mikrotransaktionen profitieren. Wie die Blockchain den Bereich der Content-Monetarisierung revolutionieren kann.  

Spätestens seit Bitcoin hat es die Runde gemacht: Die Blockchain-Technologie bietet weitläufiges Potential zur Verbesserung komplexer Vorgänge. Gerade in der Supply Chain und in der Rückverfolgung von Gütern gilt die Blockchain-Technologie und ihre Ausgestaltung als Problemlöser. Ein zwar bekanntes, aber relativ unerschlossenes Feld bieten jedoch auch die Mikrotransaktionen im Bereich der Content-Monetarisierung. Zeit, diesem Use Case unter die Haube zu blicken.

Was sind Mikrotransaktionen?  

Mikrotransaktionen sind – der Name lässt es erahnen – Überweisungen im Kleinstbereich. Die Höhe (bzw. Tiefe) einer Mikrotransaktion ist jedoch nicht letztlich definiert. Je nach Quelle und Ansicht variiert die Höhe einer Mikrotransaktion zwischen 5 Cent und 5 Euro. Jedenfalls fallen Mikrotransaktionen – ganz grob – unter den Mengenbereich der „Peanuts“. Digital gewinnen sie vor allem im Bereich des „Paid Content“ immer größere Bedeutung. Ob nun einzelne Songs, einzelne digitale Informationsinhalte oder auch Inhalte in Computerspielen – Mikrotransaktionen werden immer wichtiger. Mittels Mikrotransaktionen übergeht man bereits besprochene Probleme. So kann man mittels Zahlungen im Cent-Bereich Werbebanner umgehen, wenn man werbefrei surfen will. Außerdem kann man sich dafür entscheiden, einzelne Inhalte zu bezahlen ohne dabei Abos abschließen zu müssen. Bestehende Lösungen gibt es bereits, doch mag man sich fragen: Warum halten wir immer noch an alten Modellen fest?

Mikrotransaktionen und die mentale Barriere  

Nick Szabo geht davon aus, dass es bei Menschen bezüglich Mikrotransaktionen eine „mentale Barriere“ gebe. Bereits im Jahr 1996 schrieb der Bitcoin-Pionier von einem „kognitiven Engpass“, der es uns verbiete, die Zahlungen im Kleinstbereich zu tätigen. Beträge von wenigen Cents, so Szabo, seien schlicht und einfach „zu klein“, als dass wir uns mit ihnen beschäftigen wollten. Bei Beträgen von mehreren US-Dollar etwa sei die Barriere, sich mit den Zahlungen auseinanderzusetzen schon anders, hier lohne es sich (so seine Einschätzung bezüglich unseres ökonomischen Denkens), darüber nachzudenken. Ob ein paar Cent für einen Artikel nun zu viel oder zu wenig sei, darüber mache man sich keine Gedanken:

Zum Beispiel, wenn man den personellen Wert eines großen, diversen Sets an tiefpreisigen Gütern vergleicht, verbraucht das eine größere mentale Anstrengung als es die Waren selbst wert sind.

Nick Szabo fordert dahingehend visuelle Metaphern, also graphische Umsetzungen bzw. Bilder, die die Mikrotransaktionen für uns in Bilder übersetzen.

Lösungen im Blockchain-Bereich  

Im Blockchain-Ökosystem gibt es bereits erste Anbieter, die diese visuellen Übersetzungen als Wallet-Einbindungen leisten. Allen voran sind hier Lösungen wie der Brave Browser oder der Micro-Payments-Anbieter SatoshiPay zu nennen.  

Brave Browser – sich für Werbung-Sehen bezahlen lassen 

Der Brave Browser bietet einen attraktiven Anwendungsfall für Mikrotransaktionen und generiert sich gleichzeitig als eine der Killer-Apps für Kryptowährungen. So kommt das Krypto-Start-up mit einem eigenen Token daher, der die Nutzer für das Ansehen von Werbung belohnt.  Entscheidet man sich also dafür, auf Seiten Werbung anzusehen, bekommt man direkt BAT (Basic Attention Token) auf euer Uphold-Wallet ausgezahlt. Der Vorteil: Man bekommt die digitale Währung direkt gut geschrieben. Insgesamt umfasst die Ausschüttung 70 Prozent der Werbeeinnahmen, der Rest geht an die Betreiber des Brave Browsers.   

SatoshiPay – mehr Kontrolle für Konsumenten und Herausgeber 

Das Berliner Start-up SatoshiPay bietet indes eine Möglichkeit, durch die sowohl Konsumenten als auch Publisher von Mikrotransaktionen profitieren können. So kann man über ihre Bezahllösung etwa Artikel Stück für Stück bezahlen – und damit häppchenweise entscheiden, ob man etwaige Artikel weiterlesen will oder nicht.  Dadurch erhöht sich nicht nur die Entscheidungsfreiheit für Konsumenten. Vielmehr können dadurch auch Produzenten von Inhalten kontrollieren, wie interessant Leser Inhalte finden und sich dadurch eine Qualitätskontrolle sichern.  Darüber hinaus bietet sich ein erhöhter Datenschutz. Durch die Verwendung der Blockchain-Technologie können Nutzer von den Vorteilen der Mikrotransaktionen profitieren, ohne sich tatsächlich anmelden zu müssen. Denn die Wallets lassen sich einfach in den Browser integrieren (ohne jegliche Installation) und von da aus kann man frei über die verwendete Kryptowährung Stellar Lumens (XLM) innerhalb des SatoshiPay Ökosystems verfügen. 

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Ethereum

Vitalik Buterin, Cral Beekhuizen und Justin Drake, ihres Zeichens Entwickler und Forscher zu Ethereum 2.0, stellen sich in einem so genannten AMA den Fragen der Community. Der ging es vor allem um ungeklärte Fragen technischer Art und natürlich um Verdienstmöglichkeiten mittels Coin Staking im Zuge von Proof of Stake.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: