Mit Blockchain gegen den Papierberg: UPS startet Business-Plattform Inxeption Zippy

Quelle: Shutterstock

Mit Blockchain gegen den Papierberg: UPS startet Business-Plattform Inxeption Zippy

Der weltweit aktive Paketdienst UPS verkündet den Start seiner Business-to-Business-Plattform Inxeption Zippy. Kooperiert hat der Logistikriese hierfür mit dem gleichnamigen E-Commerce-Unternehmen Inxeption. Die blockchainbasierte Plattform soll es vor allem kleineren Unternehmen ermöglichen, untereinander effiziente und sichere Geschäftsbeziehungen zu pflegen.

Rechnungen, Frachtbriefe, Quittungen – kaum eine Branche ist mit so einem Verwaltungsaufwand und damit möglichen Irrtümern konfrontiert wie die Logistik. Der Post- und Paketdienstleister UPS will dem Papierberg nun den Kampf ansagen und vor allem kleineren Unternehmen den digitalen Handel erleichtern. Dabei helfen soll dieBlockchain-Technologie: Vergangenen Donnerstag, dem 21. März, verkündet der amerikanische Logistikriese den Startschuss seiner Business-to-Business-Plattform Inxeption Zippy. Diese hat UPS gemeinsam mit dem E-Commerce-Dienstleister Inxeption entwickelt.

Helfen soll die Plattform vor allem bei der sicheren Abwicklung von Online-Transaktionen zwischen Großhändlern und ihren Abnehmern. So soll die Blockchain-Software etwa sicherstellen, dass sensible Informationen wie vertragsspezifische Preise und ausgehandelte Tarife nur zwischen Käufer und Verkäufer geteilt werden.

Weiterhin soll es Händlern künftig möglich sein, ihre gesamte Lieferkette vom „Lagerstand bis zur Auslieferung“ durch UPS einsehen zu können. Insbesondere will die Plattform vor allem kleineren Unternehmenskunden beim digitalen Management ihrer Lieferungen und Rechnungen sowie bei der Vermarktung ihrer Produkte unter die Arme greifen, beschreibt Farzad Dibachi, Geschäftsführer von Inxeption, die Vorzüge von Inxeption Zippy.

Insgesamt will UPS so auf den Boom des Internet-Handels antworten, fasst UPS-Marketing-Chef Kevin Warren das Ziel des Vorstoßes zusammen.

Das Wachstum des elektronischen Handels lässt Geschäftskunden dieselben schnellen und bequemen Einkaufserlebnisse erwarten wie [private] Konsumenten.

Noch würden jedoch die meisten Produkte analog über Drittanbieter oder direkt vertrieben.

Die Blockchain in der Logistik – Warten auf den großen Sprung

Neu ist die Idee des Blockchain-Einsatzes bei UPS nicht. Bereits im vergangenen August hatte der Logistikriese einen Patentantrag für die Nutzung von Distributed-Ledger-Technologien und Smart Contracts gestellt. Damals hieß es, man wolle mithilfe der Technologien vor allem Verwaltungskosten sparen. Zuvor war der Konzern 2017 dem Logistik-Konsortium Blockchain in Trucking Alliance (BiTA) beigetreten. Ob das Patent nun bei Inxeption Zippy zum Zuge kommt, ist nicht bekannt.

Derweil haben sich Blockchain-Technologien in der Logistik längst zum Trend gemausert. Der dänische Container-Riese Maersk etwa stellt seinen Kunden mit der Handelsplattform TradeLens ebenfalls eine DLT-Lösung zur Seite. Zudem testen neben Branchengrößen wie FedEx, PIL, dem Antwerpener Hafen oder dem Reederei-Konsortium GSBN derzeit immer mehr Unternehmen und Konzerne die neuen Technologie zur Absicherung ihrer Lieferketten.

Die australische Commonwealth Bank (CBA) hatte im vergangenen Juli für die Branche einen bisherigen Meilenstein gesetzt. Der Bank war es mithilfe einer Ethereum-Blockchain gelungen, 17 Tonnen Mandeln aus dem australischen Victoria nach Hamburg zu verschiffen.

Insgesamt bleibt es jedoch zumeist bei solchen Pilotversuchen. Noch weilt der Technologie-Einsatz größtenteils in den Startlöchern. Dass die Branche aber zum großen Sprung bereit ist, legt eine Umfrage des Postdienstleisters Hermes nahe. So glaubt knapp die Hälfte größerer Logistikunternehmen, dass Blockchain-Technologien zum Schlüssel für größere Datensicherheit werden könnten.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: