UPS, UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Quelle: shutterstock

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren sich Distributed-Ledger-Technologien (DLTs) zunehmend in der Logistikbranche.

ong>United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren sich Distributed-Ledger-Technologien (DLTs) zunehmend in der Logistikbranche.

20 Millionen Auslieferungen täglich, fünf Milliarden Pakete und Briefe im Jahr, über zehn Millionen Kunden in über 200 Ländern – ein Blick auf die Zahlen lässt erahnen, wie groß der Verwaltungsaufwand des Paketriesen UPS ist.

Die Blockchain soll nun helfen, die globale Logistik auf sichere Füße zu stellen. Damit dies hürdenlos gelingt, hat das Unternehmen im Februar einen entsprechenden Patentantrag an die amerikanischen Behörden gestellt. Diese wiederum haben den Antrag nun veröffentlicht.


UPS, UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Mit dem Einsatz verschiedener, aufeinander abgestimmter Blockchains und Smart Contracts will UPS nun Lieferungen bereits ab dem Versandzentrum bestimmten Routen zuordnen, wobei die Anforderungen verschiedener Transportdienstleister entlang der Lieferkette berücksichtigt werden sollen. Auf dem Weg zum Kunden sollen dann alle relevanten Informationen und Schnittstellen gesichert und Kosten eingespart werden können.

So beschreibt der Antrag das Vorhaben:

„Auf dem Weg vom Herkunfts- zum Bestimmungsort können künftig Transportinformationen und Daten von der Sendung selbst bereitgestellt werden. […] Somit wird ein unveränderliches Logbuch verschiedener Transportstationen geführt.“

Mithilfe dieser „autonomen Service-Wahlsysteme und dezentralen Transportdatenbanken“ sollen vor allem verschollene Pakete der Vergangenheit angehören.

UPS: Blockchain besitzt Potential für „Transparenz und Effizienz“

Eine weitere Einsatzmöglichkeit der Blockchain innerhalb der Lieferkette seien zudem Kryptowährungen. So heißt es in dem Antrag, das Logistiksystem könne künftig „Bitcoin, Ether und ähnliche“ verwenden, um Dienstleister automatisiert zu bezahlen.

In der Vergangenheit hatte sich UPS bereits mehrmals offen für Blockchain-Anwendungen gezeigt. So war der Konzern 2017 dem Logistik-Konsortium Blockchain in Trucking Alliance (BiTA) beigetreten. Zudem hatte man anklingen lassen, Bitcoin möglicherweise zur Bezahlung im Bereich von Paketstationen zu erwägen.

Damals lobte Innovationsleiterin Linda Weakland, DLTs besäßen enorme „Potentiale, die Transparenz und Effizienz“ der Branche zu steigern.

Der nun veröffentlichte Patentantrag ist bisweilen jedoch der erste ernsthafte Versuch, Blockchain-Technologie unmittelbar ins Geschäftsfeld zu integrieren.

Blockchain in Lieferkettensystemen – Ein bewährtes Rezept

Während UPS nun auf die Bestätigung der US-Behörden hofft, ist der Paketdienst längst nicht das erste Unternehmen, dass sich die Potentiale von DLT im Bereich Logistik zunutze machen will. Vielmehr zeugen zahlreiche Pilotprojekte allein vergangener Monate von den Nutzungsmöglichkeiten der Blockchain, um Lieferketten zu sichern und nachvollziehbar zu machen.

Anfang August etwa hatte Software-Gigant IBM in Kooperation mit der dänischen Reederei Maersk die Blockchain-Plattform TradeLense vorgestellt. Diese soll speziell die Probleme der Schifffahrtslogistik angehen. Wie BTC-ECHO berichtete, haben derzeit bereits über 90 Branchenorganisationen erklärt, diese künftig nutzen zu wollen.

Das Gelingen eines bisherigen Meilensteins in der Branche wiederum hatte zuvor die australische Commonwealth Bank (CBA) verkündet. So gelang es der Bank mithilfe einer Ethereum-Blockchain 17 Tonnen Mandeln automatisiert und nachvollziehbar aus dem australischen Victoria nach Hamburg zu verschiffen.

Ein weiteres Beispiel ähnlicher Anstrengungen verfolgt zurzeit die australische Regierung. Seit August fördert Canberra ein Blockchain-Projekt für nachhaltigen Zucker. Fokus der Technologie ist auch hier, die Lieferkette des süßen Gutes und so Herkunft und Qualität zu sichern.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

UPS, UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

UPS, UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

UPS, UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren
Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

UPS, UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren
Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

UPS, UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren
Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

UPS, UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren
Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

UPS, UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Angesagt

Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: