Australische Regierung fördert Blockchain-Projekt für nachhaltigen Zucker

Australische Regierung fördert Blockchain-Projekt für nachhaltigen Zucker

Wie in dieser Woche verkündet, fördert die australische Regierung ein Blockchain-Projekt für den nachhaltigen Anbau von Zucker. Dieses soll die Lieferketten der Zuckerrohrimporte in das Land absichern und so Herkunft und nachhaltige Produktion garantieren. Australien gehört zu den größten Zuckerproduzenten und ist zweitwichtigster Exporteur des süßen Gutes weltweit. Mit dem Projekt will man der steigenden Nachfrage nach nachhaltigem Zucker besonders aus den Reihen der Getränkeindustrie begegnen.

Produktivität, Nachhaltigkeit und Profitabilität – das sind die Säulen, auf die das Sustainable Sugar Project die australische Zuckerproduktion für die Zukunft stellen will. Helfen soll dabei künftig eine Blockchain-Lösung. So will das Projekt im Rahmen seiner Innovationskampagne Smartcane Best Management Practice (BMP) künftig die Lieferketten der Zuckerproduktion des Südkontinents mithilfe einer Blockchain absichern. Dabei sollen Herkunft und Produktionsweisen auf sichere Füße gestellt werden.

Unterstützt wird das Projekt dabei von der australischen Regierung. So erhält die Initiative, angeführt vom regionalen Agrarverband Queensland Cane Growers Organization (‚Canegrowers‘), nun eine Finanzspritze von rund 1,7 Millionen US-Dollar aus der australischen Staatskasse. Dies berichtet Foodnavigator-Asia in dieser Woche.

„Das Sustainable Sugar Project zielt darauf, […] Transparenz im Markt für nachhaltig produzierten Zucker zu entwickeln. Indem wir uns bei Smartcane BMP beteiligen und die Blockchain nutzen, will Canegrowers nicht nur Herkunftsgarantien sichern, sondern den Marktzugang vergrößern und gegenüber Produzenten und Kunden größere Werthaftigkeit bieten.“

Mit dem Vorhaben wolle man vor allem das Vertrauen der Kunden steigern, beschreibt eine Sprecherin des Verbandes aus Queensland den Einsatz der Blockchain. In dem australischen Bundesstaat werden 95 Prozent des australischen Zuckers produziert.

 „Die [Blockchain-]Technologie schafft Sicherheit für die Nachhaltigkeit unseres Zuckers. Indem sichergestellt ist, dass Bauern nachhaltig produzieren, können diese Spitzenpreise erzielen“,


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

unterstreicht Landwirtschaftsminister David Littleproud die Motivation hinter der Förderung.

Nachfrage nach nachhaltigem Zucker steigt

Mit jährlichen Handelseinnahmen von knapp zwei Milliarden US-Dollar und einer Ausfuhrquote von bis zu 85 Prozent ist Australien nicht nur einer der größten Zuckerproduzenten der Welt, sondern hinter Brasilien der zweitwichtigste Exporteur des süßen Gutes.

Weltweit steigt die Nachfrage nach nachhaltig angebautem Zucker derzeit besonders aus den Reihen der Getränkeindustrie. Während etwa Coca-Cola seinen Zuckerbedarf bis 2020 gänzlich aus nachhaltigen Quellen decken will, will das Landwirtschaftsministerium diese Lücke mit der Förderung des Sustainable Sugar Project nun schließen.

„Weil die Nachfrage gegenüber nachhaltig produzierten Lebensmitteln steigt, wird dieses Projekt helfen, Exporte zu steigern und bessere Marktzugänge zu schaffen“,

erklärt Minister Littleproud.

Blockchain auf Vormarsch Down Under

Derweil befindet sich die Blockchain-Technologie in Down Under nicht nur im Buche der Behörden auf dem Vormarsch. Während die Regierung in Canberra bereits seit dem vergangenen Jahr diverse Gesetzeslücken anzupassen sucht und Blockchain-Projekte etwa im Energiesektor fördert, verkündete die australische Commonwealth Bank (CBA) vergangene Woche das Glücken eines bisherigen Meilensteins. So gelang es der Bank auf Grundlage einer Ethereum-Blockchain 17 Tonnen Mandeln aus dem australischen Victoria nach Hamburg zu verschiffen.

Außerdem besiegelte die Regierung eine gemeinsame Partnerschaft mit dem Softwaregiganten IBM. Mithilfe von 740 Millionen US-Dollar aus dem australischen Haushalt soll dieser nun die Möglichkeiten der Blockchain-Nutzung im Bereich der Datensicherheit erforschen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Europas Streben nach Dezentralität
Europas Streben nach Dezentralität
Blockchain

Die Blockchain-Technologie überrollt den globalen Finanzsektor. Der Siegeszug der Technologie verteilt sich aber innerhalb der EU mit unterschiedlicher Gewichtung. Ein aktueller Bericht von dGen resümiert den Status quo der Technologie und zieht einen Vergleich länderspezifischer Entwicklungen.

JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
Blockchain

Der Durchbruch und die flächendeckende Anwendung von Blockchain-Technologien im Finanzsektor könnte bereits in drei bis fünf Jahren Gestalt annehmen. Zu diesem aussichtsreichen Fazit gegenüber dem derzeitigen Entwicklungsstand kommt der jüngste Bericht des US-Bankenriesen JPMorgan.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Angesagt

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: