Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain

Quelle: Shutterstock

Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain

Deutsche Logistikunternehmen hoffen darauf, dass die Blockchain-Technologie künftig bei der Bewältigung von Problemen ihrer Lieferketten helfen könnte. Dies ergibt das aktuelle Hermes-Barometer, eine Umfrage des Versandkonzerns innerhalb der Branche. Weltweit wenden sich derweil immer mehr Frachtdienstleister und Speditionen Blockchain-Technologien zur Optimierung ihrer Lieferketten zu.

Kooperation und Kommunikation zwischen Kunden und Lieferanten gelten in der Logistik als Grundvoraussetzung für flüssige Lieferwege. Dennoch sieht sich das Geschäft immer wieder mit Versandstau und ineffizienter Verwaltung konfrontiert. Kommunikationsprobleme, mangelnde Ressourcen, aber auch fehlendes Vertrauen zwischen den Branchenkonkurrenten – effizienten Lieferketten steht eine Vielzahl von Herausforderungen im Weg.

Dass sich dies mithilfe von Blockchain-Technologien künftig ändern könnte, darauf hofft ein Großteil deutscher Logistikunternehmen. Laut einer Branchenumfrage des deutschen Post-Konkurrenten Hermes sind mehr als ein Drittel der befragten Logistikentscheider von den Potentialen der Blockchain überzeugt. Sie geben an, dass die Technologien „gewaltige Veränderungen in der Logistik“ herbeiführen könnten, die über die herkömmliche Digitalisierung deutlich hinausgehen.

In größeren Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern stimme sogar mehr als jeder Zweite dieser Aussage zu. So glaube knapp die Hälfte größerer Unternehmen, dass die Blockchain-Technologie zum Schlüssel für größere Datensicherheit in Kooperationsprozessen werden könne.

Informiert über die neuen Softwarelösungen hätte sich bislang jedoch nur ein Bruchteil. Erst knapp 21 Prozent aller Befragten gaben an, mit der Technologie vertraut zu sein. Bei größeren Unternehmen hingegen hätten 42 Prozent deren mögliche Anwendungen in den Blick genommen. Dies ergab die Befragung von 200 Unternehmensleitern zum Thema „Kollaboration in der Supply Chain“.

Blockchain in Lieferketten – Bereits viel Vorarbeit


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Sollten sich die deutschen Logistikunternehmen für die Anwendung von Blockchain-Technologien entscheiden, können sie sich auf stetig wachsende Vorarbeit stützen. Denn derzeit prescht die Branche weltweit voran, um die globalen Handelswege künftig mithilfe von Distributed-Ledger-Technologien (DLT) abzusichern. Als jüngstes Beispiel hierfür verkündeten etwa die vier Marktführer des Getreidehandels ABCD Ende Oktober, ihr Geschäft künftig digitalisieren und dabei vor allem auf Blockchain-Technologie setzen zu wollen. Damit zielt das Quartett insbesondere auf Kosteneinsparungen sowie einen effizienteren und transparenteren Handelsfluss ab.

Derweil wagen Unternehmen wie UPSMaerskPIL, aber auch die australischen Zuckerhändler oder der luxemburgische Diamantenproduzent De Beers ähnliche Vorstöße.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige