Blockchain gegen Blutdiamanten

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/malakal-south-sudan-march-4-2014-285637022?src=APW-JelB7G7i6hPSV4yPeA-1-0

Blockchain gegen Blutdiamanten

Der südafrikanische Diamantenriese De Beers will künftig die Herkunft seiner Diamanten mithilfe einer Blockchain sichern und damit sogenannten Blutdiamanten den Marktzugang versperren. Dies kündigte Konzernchef Bruce Cleaver vergangene Woche gegenüber dem englischsprachigen Nachrichtendienst Reuters an. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt auch bereits das Unternehmen Everledger.

Die erste Blockchain in der Diamantenindustrie – und das entlang der gesamten Wertstoffkette. Dies ist das ehrgeizige Ziel, das sich der Diamantenriese De Beers gesetzt hat, um die Herkunft seiner Diamanten zu garantieren. Das Anlagegeschäft um Diamanten erfreut sich derzeit großen Interesses. Aus Kriegsgebieten stammende Blutdiamanten finden in diesem Zuge immer noch ihren Weg in die Schmuckgeschäfte und Börsen dieser Welt und befeuern dabei zumeist afrikanische Gewaltkonflikte. Mithilfe der Blockchain soll künftig jeder Edelstein verfolgt werden können, von der Schürfung bis zum Endkäufer.

„Es ist eine riesige Public-Ledger-Technologie, unveränderlicher, als alles, das bisher erfunden worden ist. Es ist unhackbarer als alles, das auf einem einzigen Server liegt“,

schwärmt Geschäftsführer Bruce Cleaver von den Vorteilen der Blockchain.

„Die Technologie hat die Möglichkeit, wegweisend für die Industrie zu werden“,

so Cleaver weiter. Sie schaffe neue Transparenz und würde so etwa über die Rückversicherung an Banken die Finanzierung der Industrie absichern.

Die Blockchain soll helfen


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Besonderen Erfolg verspricht er sich jedoch vor allem daher, dass die Technologie der gesamten Industrie zur Nutzung und Beteiligung offenstehen soll. Denn das übergeordnete Ziel der Diamanten-Blockchain soll sein, den sogenannten Kimberley-Prozess zu stützen:

 „Es ist ein mutiger Schritt mit einem Pilot an die Öffentlichkeit zu treten. Aber wir tun es, weil wir daran interessiert sind, dass sich die gesamte Industrie beteiligt.“

Die 2003 gestartete Initiative der Vereinten Nationen soll verhindern, dass Blutdiamanten Zugang zum Markt finden. Derzeit geben 81 Länder ihr Versprechen, den Diamanthandel mit KP-Herkunftszertifikaten zu sichern. Dessen Effektivität lässt dennoch manchen zweifeln, die Initiative sieht sich immer wieder mit Kritik konfrontiert.

Wie BTC-ECHO berichtet, hatte es bereits 2016 erste Versuche der Blockchain-Implementierung im Rahmen des Kimberley-Prozesses gegeben. De Beers als weltweit größter Diamantenproduzent will mit seiner öffentlichen Blockchain nun den Unterschied schaffen. Ähnliche Bemühungen existieren jedoch bereits. So hat das Start-up Everledger eine Blockchain-Lösung kreiert, die einen Shared Digital Global Ledger zum Markieren und Nachverfolgen von Diamanten bereitstellt. Mit einem einzigartigen Fingerabdruck werden Diamanten so versehen, dass die Echtheit, der Wert und die Herkunft nachvollziehbar sind.

Interesse an Diamanten nimmt zu

Derweil steigt die Nachfrage nach Diamanten als Anlagewerte in den vergangenen Jahren weiter. So hat das Interesse an Diamanten im Zuge von politischen und finanzwirtschaftlichen Zerwürfnissen und Krisen großen Zulauf gefunden, berichten die Deutschen Wirtschaftsnachrichten.

Schätzungen von Statista zufolge, wurden im Jahr 2016 rund 128 Millionen Karat Diamanten aus Minen weltweit gefördert. Australien, die Demokratische Republik Kongo, Botswana, Südafrika und Russland zählen dabei zu den wichtigsten Produzenten. Australien verfügt zudem über die größten Diamantenreserven der Welt.

Diskussion um Blutdiamanten ebbt nicht ab

Abseits der großen Förderländer finden jedoch weiterhin sogenannte aus Kriegsgebieten stammende Blutdiamanten ihren Weg in die weltweiten Schmuckgeschäfte. Nach der Definition des Kimberley-Abkommens sind solche Edelsteine Blutdiamanten, deren Verkauf gewalttätige Konflikte finanziert. Sie werden meist illegal geschürft und über Mittelsmänner auf den Weltmarkt gebracht. Besonders in den 1990er-Jahren und Anfang der 2000er-Jahre stellten sie die wichtigste Finanzquelle für afrikanische Bürgerkriege wie in Liberia dar.

Während derzeit zunehmend entwarnende Signale laut werden, die Ära der Blutdiamanten sei vorbei, kritisieren Menschenrechtsorganisationen weiterhin die aktuelle Situation. So gibt es immer wieder Berichte, dass aus Simbabwe oder aus der Zentralafrikanischen Republik weiter Rohdiamanten auf den Markt fließen und die dortigen Konflikte mit Finanzkraft befeuern.

Neben aller Blockchain-Mode offenbart die Initiative von Weltmarktführer De Beers dabei: Der Kampf gegen Blutdiamanten ist lange nicht gewonnen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Angesagt

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: