Blockchain gegen “Blut-Diamanten” rückt näher

Quelle: © mjaud - Fotolia.com

Blockchain gegen “Blut-Diamanten” rückt näher

Der Vorstand des Kimberley-Prozesses der UN gab nun einen neuen Bericht heraus. Die Initiative zur Verringerung von sogenannten "Blut-Diamanten" hilft dabei, dass eben solche nicht in den globalen Markt gelangen. Laut des Berichts gibt es nun weitere Fortschritte in der Implementierung einer Blockchain.

Interne Bestrebungen zur Implementierung einer Blockchain wurden Anfang des Jahres als Teil einer Zusammenarbeit mit dem Dubai Global Blockchain Council vorgestellt. Die öffentlich-private Initiative zielt auf die Verbreitung technologischer Innovationen ab.

Der Bericht wirft ein Licht auf ganz neue Details, verspricht aber gleichzeitig neue Updates in einigen Monaten. Die Veröffentlichung zeigt das anhaltende Interesse die Blockchain für Supply Chain Fragestellungen einzusetzen.

In dem Bericht steht:

“Das Vorstandsgremium des KP (Kimberley-Prozesses) befasst sich mit der Untersuchung der Vorteile und arbeitet derzeit an einem Pilotprojekt, dass die Blockchain Technologie zur Überwachung der KP Statistiken nutzt. Ein Update zum Projekt wird in einer Vollversammlung im November 2016 vorgestellt.”

Die Untersuchenden hoffen mit der Initiative die Verbreitung gefälschter Kimberley Prozess Zertifikate zu unterbinden, bzw. die Dokumentation der mitgesendeten Dokumente zu digitalisieren.

Dieses System ist bereits vielen Betrügereien ausgesetzt, wie Motherboard unlängst betonte, denn in der Vergangenheit scheint es viele Vorfälle gegeben zu haben in denen gefälschte Zertifikate den Verkauf von illegalen Diamanten angefacht haben soll.

Die Hoffnung ist demnach also, dass die Einführung eines vollständig digitalen Zertifikats auf einem unveränderbaren Ledger dazu führt, dass einige dieser Probleme behoben werden. Doch bis jetzt verbleibt die Arbeit zu diesem Ziel in einem relativ frühen Stadium.

Es ist eine mögliche Anwendung die die Kritik der letzten Jahre gegenüber diesen Systems aufheben könnte. Wie The Guardian im Jahr 2014 berichtete, werden Zertifikate für ganze Diamantenmengen ausgestellt, nicht für einzelne Steine. Diese werden dann entsprechend aufgeteilt, geschliffen und verkauft.

“Ohne ein System zur Nachverfolgung, wird dieser Weg letztendlich zu einem Ende kommen”, lässt sich in der Veröffentlichung zu der Zeit nachlesen.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Stan Higgins via coindesk.com

Ähnliche Artikel

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.

Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Blockchain

Nasdaq, Deloitte und Anquan vermelden Erfolg beim Test einer Plattform, die das Settlement von tokenbasierten Wertpapieren auf der Blockchain vereinfachen soll.

Seagate und IBM: Mit Blockchain gegen Festplatten-Fälscher
Seagate und IBM: Mit Blockchain gegen Festplatten-Fälscher
Blockchain

Letzte Woche kündigte Seagate an, dass sie mit IBM eine Software entwickeln, um die Verbreitung gefälschter Festplatten zu bekämpfen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.