Die Rolle des Bitcoin in der kriselnden Volkswirtschaft Simbabwes

Quelle: Flag of Zimbabwe via Shutterstock

Die Rolle des Bitcoin in der kriselnden Volkswirtschaft Simbabwes

Der zentralafrikanische Staat Simbabwe hat mit vielen Problemen zu kämpfen – seien es gesellschaftliche, politische oder wirtschaftliche. Derzeit erschüttert eine Hyperinflation das Land. Kann der Bitcoin und andere Kryptowährungen dabei helfen, der kriselnden Volkswirtschaft neuen Halt zu geben?

Korruption, jahrzehntelange Misswirtschaft und ein autoritärer Regierungsstil haben das zentralafrikanische Land Simbabwe in eine anhaltende Staatskrise geführt. Unter der Führung des seit 1987 amtierenden und mit zunehmender Amtszeit immer autoritärer regierenden Staatspräsidenten Robert Mugabe prägen Armut, Hungersnöte und extreme gesellschaftliche Instabilität das Land, welches inzwischen als eines der ärmsten Länder der Welt gilt. Wiederkehrende, teils schwere Menschenrechtsverletzungen verdunkeln das Bild Simbabwes zusätzlich.

Kann der Bitcoin, stellvertretend für Kryptowährungen an sich, in dieser Situation wirklich zu einer Besserung beitragen? Um dieser Frage zuverlässig nachgehen zu können, muss zunächst ein Blick in die Vergangenheit gewagt werden, um die aktuelle wirtschaftliche Situation in dem Land vollends nachvollziehen zu können.

Um der gegen Ende der Nuller-Jahre ausufernden Wirtschaftskrise Herr zu werden und der Hyperinflation gegenüberzutreten, sah sich die Regierung Mugabe 2009 gezwungen, die eigene Landeswährung, den Simbabwe-Dollar, abzuschaffen und durch den US-Dollar als offizielles Zahlungsmittel zu ersetzen. Aus dem Währungswechsel, der mutmaßlich den Kollaps der Volkswirtschaft abwendete, ergaben sich jedoch neue Probleme. Da die Zentralbank von Simbabwe nicht die Kompetenz besitzt, die amerikanische Währung selbst zu drucken, ist das Land auf den Fremdwährungs-Import angewiesen. Dieser ist angesichts der schwachen Exportwirtschaft jedoch nicht in ausreichendem Maße zu gewährleisten. Dieser Bargeldknappheit zum Trotze wurden deshalb 2016 Schuldscheine als Parallelwährung eingeführt, die fortan als Zahlungsmittel fungieren.

Bitcoin als Rettung in der Not?

Das fortwährende Währungschaos stürzt das arme Land von einer Krise in die nächste, eine Besserung des Leids der Bevölkerung Simbabwes scheint nicht in Sicht. Aus diesem Grund haben viele Menschen in Simbabwe zuletzt beschlossen, die Währungspolitik in die eigene Hand zu nehmen. Um den drohenden Wertverlust ihres monetären Besitzes zu verhindern, wenden sich immer mehr Menschen Bitcoin zu. Aufgrund des Ansturms auf die Kryptowährung in Simbabwe und den eingeschränkten Marktzugang der Bevölkerung zeigt der Bitcoin dort inzwischen deflationäre Tendenzen. So wird der Bitcoin an der einzigen von Simbabwe aus zugänglichen Krypto-Börse Golix aktuell mit mehr als 10.000 US-Dollar gehandelt. Der hohe Preis hält die Menschen jedoch nicht davon ab, in die Währung zu investieren.

Die Währungskrise Simbabwes und die darauffolgende Flucht in Bitcoin scheint auf den ersten Blick vergleichbar mit ähnlichen Vorgängen in Venezuela, wo eine Staatskrise gepaart mit einer Hyperinflation den Gebrauch von Kryptowährungen in die Höhe trieben. Jedoch gibt es signifikante Unterschiede zwischen beiden Fällen. Während in Simbabwe der Bitcoin-Preis explodiert und die Menschen in ihrem verzweifelten Versuch, Werte zu sichern, annähernd den doppelten Marktpreis zu zahlen bereit sind, generieren die Venezolaner Bitcoin und Ethereum vor allem durch Mining, was dank der außerordentlich günstig zu habenden Energie in dem Land beinahe zum Nulltarif geschieht.

Gerade der Vergleich beider Fälle zeigt also, dass der Vorteil, den Kryptowährungen benachteiligten Menschen bringen können, zu einem hohen Maß von äußeren Umständen anhängt. Während diese in Venezuela momentan besonders günstig sind, führt die Nachfrage nach dem währungstechnischen Rettungsanker für die Menschen in Simbabwe dazu, dass der Bitcoin weit über seinem aktuellen Marktpreis getrieben wird.

Nichtsdestotrotz kann der Einsatz Bitcoins als Platzhalter für den Ausfall der nationalen Währung als eine gute Entwicklung angesehen werden. So baut sich in Simbabwe momentan ein gesamtes Ökosystem auf, in dem die Akzeptanz von Bitcoin-Zahlungen ansteigt. Sollte der Staat sich weiterhin nicht in der Lage zeigen, eine stabile staatlich kontrollierte Währung bereitzustellen, könnte sich in Simbabwe bald die Möglichkeit offenbaren, einen Staat zu beobachten, in dem komplett mit dezentralen Kryptowährungen bezahlt wird.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Bitcoin

Binance bittet in einer Mail an ihre iranischen Kunden um schnellstmögliche Abhebung ihres Krypto-Vermögens.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.