Letzte Verhandlungen in Indien zur Bitcoin-Regulierung

Quelle: shutterstock

Letzte Verhandlungen in Indien zur Bitcoin-Regulierung

Am 11. September 2018 beginnen in Indien die letzten Verhandlungen zwischen den Kryptobörsen und der Reserve Bank of India (RBI). Das Ende der Verhandlungen wird mehr Sicherheit für indische Investoren bringen – im Guten oder im Schlechten. Die Argumente im Überblick.

In Indien hatte sich die Regulierungsschlinge für Kryptoenthusiasten, -händler und -börsen zunehmend enger gezogen. Zu Beginn des Jahres hatte der indische Finanzminister Arun Jaitley gegenüber dem indischen Parlament klargestellt, dass er Bitcoin nicht als Währung anerkenne. Einige Zeit später schickten indische Finanzämter Fragebögen an die Anleger von Kryptowährungen – es sollte zu Steuernachzahlungen kommen. Im Zuge dessen bildete die Regierung einen Ausschuss, um mögliche Regulierungen für den Umgang mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu besprechen. Da Kryptowährungen nach wie vor nicht als Zahlungsmittel anerkannt sind, gingen Unternehmen dazu über, ein Schlupfloch zu nutzen. So schalteten sie die Börse Unocoin zwischen sich und die Kunden, die sich um den Umtausch von Krypto in Fiat kümmerten.

Contra-Bitcoin: Betrug, innere Werte und Ponzi

Doch die indische Finanzaufsicht schloss auch dieses Schlupfloch – so hatte die RBI die Börsen im April angewiesen, alle Kryptogeschäfte innerhalb von drei Monaten zu schließen. Nach dem Stichtag am 6. Juli hatte die indische Bitcoin-Community dementsprechend stark gelitten. So ging die Anzahl an Transaktionen stark zurück. Doch die Börsen beschlossen im Zuge dieser Regulierungseinschränkungen, vor Gericht zu ziehen.

Nun stehen sich also Vertreter von Regierung, Zentralbank und Börsen vor Gericht gegenüber. Die Argumentation dürfte wenig überraschen. So ist es die Zentralbank, die vor allem den Schutz vor Anlegern anführt. Hier wolle man vor Betrug und Geldwäsche schützen. Ein weiteres Problem sei der Mangel an inneren – Kryptowährungen seien nicht durch Vermögenswerte gesichert. Ähnliche Argumente kommen von den Regierungsvertretern – hier geht man soweit, Bitcoin als Ponzi-Schema zu bezeichnen.

Pro-Bitcoin: Transparenz und die indische Verfassung

Die Börsen berufen sich auf der anderen Seite vor allem auf die indische Verfassung. So ist es in Artikel 19 festgelegt, dass alle Bürger jede Art von Beruf, Handel oder Geschäft ausüben dürften. Ferner beziehen sie sich auf Artikel 14, der Diskriminierung verbietet und den gleichen Schutz nach dem Gesetz für alle vorschreibt.

Ferner sagen die Börsen, dass sie sich weitgehend an die Richtlinien zur Bekämpfung der Geldwäsche gehalten haben, die den Behörden helfen, den Weg des Geldes zu verfolgen. Jetzt jedoch hat sich ein großer Teil des Handels auf Bargeldtransaktionen verlagert, was zu illegalen Aktivitäten führen kann, ein Ergebnis, das sogar von der RBI vor Kurzem anerkannt wurde.

Schließlich haben sich die Börsen gegenüber der Zentralbank und den Behörden bereit erklärt, für mehr Transparenz zu sorgen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
Regulierung

Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

Bitcoin ETF: SEC vertagt Entscheidung erneut
Bitcoin ETF: SEC vertagt Entscheidung erneut
Regulierung

Bitcoin ETF werden vorerst nicht genehmigt. Denn die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC beschloss am 7.

New York: DFS erlaubt Signature Bank Blockchain-Service
New York: DFS erlaubt Signature Bank Blockchain-Service
Regulierung

Die New Yorker Finanzaufsicht gestattet es der Signature Bank, ihren Service durch den Einsatz der Blockchain-Technologie zu verbessern.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Kolumne

    TenX lanciert die Krypto-Visa-Karte, während Konkurrent MasterCard ein Patent für einen Bitcoin-Tumbler anmeldet.

    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Szene

    Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Angesagt

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.

    YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte
    Funding

    Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert.

    MasterCard: Patentanmeldung für Bitcoin-Mixer wirft Fragen auf
    Unternehmen

    Die Kreditkartengesellschaft MasterCard meldet ein Patent für eine Art Bitcoin-Mixer an.