Letzte Verhandlungen in Indien zur Bitcoin-Regulierung

Quelle: shutterstock

Letzte Verhandlungen in Indien zur Bitcoin-Regulierung

Am 11. September 2018 beginnen in Indien die letzten Verhandlungen zwischen den Kryptobörsen und der Reserve Bank of India (RBI). Das Ende der Verhandlungen wird mehr Sicherheit für indische Investoren bringen – im Guten oder im Schlechten. Die Argumente im Überblick.

In Indien hatte sich die Regulierungsschlinge für Kryptoenthusiasten, -händler und -börsen zunehmend enger gezogen. Zu Beginn des Jahres hatte der indische Finanzminister Arun Jaitley gegenüber dem indischen Parlament klargestellt, dass er Bitcoin nicht als Währung anerkenne. Einige Zeit später schickten indische Finanzämter Fragebögen an die Anleger von Kryptowährungen – es sollte zu Steuernachzahlungen kommen. Im Zuge dessen bildete die Regierung einen Ausschuss, um mögliche Regulierungen für den Umgang mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu besprechen. Da Kryptowährungen nach wie vor nicht als Zahlungsmittel anerkannt sind, gingen Unternehmen dazu über, ein Schlupfloch zu nutzen. So schalteten sie die Börse Unocoin zwischen sich und die Kunden, die sich um den Umtausch von Krypto in Fiat kümmerten.

Contra-Bitcoin: Betrug, innere Werte und Ponzi

Doch die indische Finanzaufsicht schloss auch dieses Schlupfloch – so hatte die RBI die Börsen im April angewiesen, alle Kryptogeschäfte innerhalb von drei Monaten zu schließen. Nach dem Stichtag am 6. Juli hatte die indische Bitcoin-Community dementsprechend stark gelitten. So ging die Anzahl an Transaktionen stark zurück. Doch die Börsen beschlossen im Zuge dieser Regulierungseinschränkungen, vor Gericht zu ziehen.

Nun stehen sich also Vertreter von Regierung, Zentralbank und Börsen vor Gericht gegenüber. Die Argumentation dürfte wenig überraschen. So ist es die Zentralbank, die vor allem den Schutz vor Anlegern anführt. Hier wolle man vor Betrug und Geldwäsche schützen. Ein weiteres Problem sei der Mangel an inneren – Kryptowährungen seien nicht durch Vermögenswerte gesichert. Ähnliche Argumente kommen von den Regierungsvertretern – hier geht man soweit, Bitcoin als Ponzi-Schema zu bezeichnen.

Pro-Bitcoin: Transparenz und die indische Verfassung

Die Börsen berufen sich auf der anderen Seite vor allem auf die indische Verfassung. So ist es in Artikel 19 festgelegt, dass alle Bürger jede Art von Beruf, Handel oder Geschäft ausüben dürften. Ferner beziehen sie sich auf Artikel 14, der Diskriminierung verbietet und den gleichen Schutz nach dem Gesetz für alle vorschreibt.

Ferner sagen die Börsen, dass sie sich weitgehend an die Richtlinien zur Bekämpfung der Geldwäsche gehalten haben, die den Behörden helfen, den Weg des Geldes zu verfolgen. Jetzt jedoch hat sich ein großer Teil des Handels auf Bargeldtransaktionen verlagert, was zu illegalen Aktivitäten führen kann, ein Ergebnis, das sogar von der RBI vor Kurzem anerkannt wurde.

Schließlich haben sich die Börsen gegenüber der Zentralbank und den Behörden bereit erklärt, für mehr Transparenz zu sorgen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
Regulierung

Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
Regulierung

Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Angesagt

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.