Kündigungen bei Bitmain: Wie steht es um den Marktführer?

Quelle: Shutterstock

Kündigungen bei Bitmain: Wie steht es um den Marktführer?

Die Gerüchte über weitreichende Personaleinschnitte bei Mining-Gigant Bitmain haben in der Szene gemischte Reaktionen hervorgerufen. Bis zu 85 Prozent der Stellen seien bedroht. Wieso derlei Berichte die Pferde nicht scheu machen sollten, erklärt indes Marktanalyst Alex Krüger via Twitter.

Über die Sache mit der Hash Rate finden sich auf BTC-ECHO bereits diverse Artikel. Während so mancher die seit geraumer Zeit sinkende Rechenkapazität im Netzwerk schon als das Bitcoin-Todesurteil interpretiert, geben sich andere gelassen. Da die Miner aber eine zentrale Rolle für die Gewährleistung der Sicherheit des Bitcoin-Netzwerks spielen, können die Berichte über weitere Entlassungen bei Bitmain beunruhigend stimmen.

Stellen bei Bitmain bedroht?

Der Bitmain-Exodus setzt sich fort. Nachdem BTC-ECHO über die Schließung eines Forschungszentrum unter der Bitmain-Flagge im israelischen Ra’anana berichtete, stellte sich heraus, dass es damit noch nicht genug ist. Denn Mitarbeitern zufolge stehe das Pekinger Unternehmen vor substanziellen Personaleinschnitten. Bis zu 85 Prozent der Stellen seien bedroht. Dies gaben verifizierte Bitmain-Mitarbeiter auf dem chinesischen LinkedIn-Äquivalent Maimai zu Protokoll. BTC-ECHO berichtete.

Alex Krüger: Gerüchte geben keinen Anlass zur Panik

Selbst wenn sich die Gerüchte um eine bevorstehende Entlassungswelle bestätigen sollten, stelle dies keine existenzielle Bedrohung für das Großunternehmen dar. Zu diesem Schluss kommt Marktanalyst Alex Krüger.

Denn offenbar sind lediglich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mining-Sparte von Bitmain betroffen. Diese spielt dem Unternehmen nur 1,5 Prozent der akkumulierten Umsätze aus den verschiedenen Geschäftsfeldern ein. Die überwiegende Mehrheit der Umsätze (94,3 Prozent) generiert das Unternehmen indes aus dem Verkauf von Mining Hardware. Dies geht aus dem Geschäftsbericht von Bitmain hervor, den das Unternehmen im Zuge seines bevorstehenden Börsenganges publiziert hat.

Fokus aufs Wesentliche

Die möglichen Kündigungen könnten demnach Teil einer strategischen Neuausrichtung sein. Schließlich erscheint es vor dem Hintergrund sinkender Profitabilität im Bitcoin-Mining nur logisch, sich von einem Teil der Mining-Farmen zu trennen und dafür das Kerngeschäft auszubauen.

„Bitmain ist hauptsächlich ein ASIC-Chip-Designer und ein Verkäufer von Mining-Hardware,“

fasst Krüger den Unternehmensfokus zusammen.

Doch damit nicht genug. Denn sollte das Unternehmen seine Bitcoin-Mining-Farmen tatsächlich schließen, gelangt im Zuge dessen eine beachtliche Menge an Second-Hand-Hardware auf den Weltmarkt. Konkurrierende Miner hätten also die seltene Gelegenheit, vergleichsweise günstigen Antminern habhaft zu werden.

Dieser Mechanismus würde sodann den Verlust an Hash Rate im Netzwerk abfedern, da die Käufer die abgeschaltete Hardware wieder in Betrieb nehmen würden.

Bericht über Rücktritt von CEO unbestätigt

Derweil mehren sich die Gerüchte um den bevorstehenden Rücktritt der beiden CEOs Jihan Wu und Micree Zhan. Dies geht aus einem Bericht von OriginalPlanet Daily hervor.

„Dies könnte das letzte Bitmain-Drama des Jahres [2018, Anm. d. Red.] sein“, tweetet auch Dovey Wan, eine bekannte Krypto-Insiderin mit Verweis auf den o-daily-Artikel.

Wer den Co-CEOs folgen soll, ist derzeit unklar. Im Bericht ist die Rede von einem „Mr. Wang“. Da es ungefähr so viele Wangs in China wie Schmidts in Deutschland gibt, ist völlig unklar, um welchen der bei Bitmain beschäftigten Wangs es sich handeln soll.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Angesagt

Blockstream: Bullish für Bitcoin Lightning Network
Krypto

Während sich der Bitcoin-Kurs von den Strapazen der letzten Tage wieder erholt, steht die technische Entwicklung keineswegs still. So wartet Blockstream mit einer Implementierung für das BTC Lightning Network auf. Dieses soll die Skalierbarkeit der Kryptowährung deutlich verbessern.

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: