Venezuela, Kryptowährungen als Fluchtpunkt für Menschen in Venezuela

Quelle: Venezuelan flag via Shutterstock

Kryptowährungen als Fluchtpunkt für Menschen in Venezuela

Das Minen von Kryptowährungen, allen voran Bitcoin und Ethereum, nimmt in Venezuela angesichts der anhaltenden Staatskrise weiter zu. Damit zeigen sich Kryptowährungen in einer ihrer ursprünglichen Formen – als Fluchtwährungen.

more–>

Anhaltende Wirtschaftskrise, eine schleichende Entdemokratisierung unter Präsident Maduro, Hyperinflation,… Die Liste der Missstände in Venezuela ist lang. Insbesondere die rasant voranschreitende Geldentwertung trifft die Menschen in dem Land unerbittlich – Schätzungen zufolge soll die Inflationsrate 1600 % erreichen. Die Güterknappheit in dem Land führt zudem zu langen Warteschlangen vor Lebensmittelläden und leeren Regalen in den Supermärkten.

Dies alles führt dazu, dass das Vertrauen der venezolanischen Bevölkerung in die eigene Regierung sowie allgemein in die staatlichen Institutionen auf ein Minimum zusammengeschrumpft ist.

Neue Technologien können da zumindest währungstechnisch für etwas Entlastung inmitten der Krise sorgen.


Venezuela, Kryptowährungen als Fluchtpunkt für Menschen in Venezuela
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um ihr Überleben zu sichern, sind tausende Venezolaner dazu übergegangen, Kryptowährungen zu minen. Dies berichtete das amerikanische Magazin The Atlantic. Neben der Funktion als Stabilitätsanker im Vergleich zur eigenen Landeswährung und des Entziehens der Kontrolle der zunehmend kritisch betrachteten Staatsregierung hat der Mining-Aufschwung in Venezuela jedoch noch einen anderen Grund. Dank der extrem hohen staatlichen Subvention von Energie ist Strom quasi gratis erhältlich. In einem der erdölreichsten Länder der Erde, dessen Exportwirtschaft nahezu ausschließlich auf Erdölproduktion ausgerichtet ist, macht dieser Umstand Energie zur einzigen Ressource, die im Überfluss vorhanden ist.

Diese Tatsache, verbunden mit der außerordentlich vorteilhaften Entwicklung auf dem Krypto-Markt in den letzten Monaten, macht das Minen für die Bevölkerung Venezuelas extrem attraktiv. Wurde im letzten Monat noch vornehmlich Bitcoin gemined, sind Teile der Bevölkerung inzwischen verstärkt dazu übergegangen auf Ethereum zu setzen. ETH zu minen ist günstiger und weniger riskant. Das Risiko hängt dabei nicht zuletzt auch mit der scharfen Sanktionierung des Mining vonseiten der Regierung zusammen – Präsident Maduro bezeichnete Krypto-Miner und -Händler unlängst als „kapitalistische Parasiten“, was im sozialistischen Venezuela ein gefährlicher Vorwurf ist.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Venezuela, Kryptowährungen als Fluchtpunkt für Menschen in Venezuela
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Venezuela, Kryptowährungen als Fluchtpunkt für Menschen in Venezuela
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Venezuela, Kryptowährungen als Fluchtpunkt für Menschen in Venezuela
DeFi: Was ist Komodo – und was kann seine AtomicDEX?
Altcoins

Stresstest und Stable Coins: Die dezentrale Börse AtomicDEX der Komodo-Plattform sorgte in den letzten Wochen für Schlagzeilen. Die Möglichkeit, P2P-Handel per dezentraler App (dApp) durchzuführen, scheint an Beliebtheit zu gewinnen. Auch in technischer Hinsicht entwickelt sich Komodo weiter, denn Mitte Dezember soll Version 0.5.0 herauskommen.

Venezuela, Kryptowährungen als Fluchtpunkt für Menschen in Venezuela
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Venezuela, Kryptowährungen als Fluchtpunkt für Menschen in Venezuela
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Venezuela, Kryptowährungen als Fluchtpunkt für Menschen in Venezuela
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Angesagt

My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: