Bitcoin-Adaption: Was Deutschland von Österreich lernen kann
Krypto-Adaption, Bitcoin-Adaption: Was Deutschland von Österreich lernen kann

Bitcoin-Adaption: Was Deutschland von Österreich lernen kann

Trotz aller Gemeinsamkeiten zwischen Deutschland und Österreich, weist das Bitcoin-Ökosystem einige Unterschiede auf. Während in Deutschland die Krypto-Adaption vor allem technologiegetrieben ist, entsteht der Eindruck, dass es in Österreich weniger um die Technologie als um die praktische Anwendung von Bitcoin geht.

Wenn Krypto-Nachrichten aus Österreich kommen, dann geht es oftmals um die Akzeptanz von Kryptowährungen oder damit verbundenen Dienstleistungen wie Bitcoin-Automaten oder Wallet-Lösungen. Anders sieht es in Deutschland aus. Hier sind zwar technologisch anspruchsvolle Blockchain-Projekte beheimatet. Was hingegen die Akzeptanz angeht, ist Deutschland eher auf den hinteren Plätzen in Europa anzusiedeln.

Wenn Staatsbetriebe Bitcoin-Dienstleistungen anbieten

Wenn man eine Postfiliale betritt, dann wird sich sicherlich nicht der Eindruck einstellen, dass es sich dabei um ein digitalaffines und innovatives Unternehmen handelt – egal, ob in Deutschland oder Österreich. Dennoch können an jedem Post-Standort in Österreich Bitcoin & Co. erworben werden. In Kooperation mit bitpanda können Post-Kunden Krypto-Gutscheine in verschiedenen Stückelungen erwerben und auf ihre Wallet laden.

Eine ähnlich gelagerte Dienstleistung bietet die vom Image mindestens genauso eingestaubte und biedere Österreichische Staatsdruckerei an. So kooperiert der Dienstleister Coinfinity mit der staatlichen Institution, um Card Wallets herzustellen. Aber auch, wenn es um das direkte Bezahlen mit Kryptowährungen geht, scheint Deutschland Österreich hinterherzuhinken. So akzeptiert der österreichische Energieversorger switch, eine Tochter der EnergieAllianzAustria, Bitcoin als Zahlungsmittel.


Bitcoin-Adaption: Was Deutschland von Österreich lernen kann
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Besondere an diesen Beispielen ist, dass es sich nicht um hippe Start-ups handelt, sondern um etablierte Institutionen. Solche Beispiele sucht man in Deutschland vergebens. Schade, denn gerade große Unternehmen und Institutionen könnten dafür sorgen, dass Kryptowährungen stärker in die Mitte der Gesellschaft rücken und ihr Schmuddel-Image verlieren. Wenn eine Post oder Staatsdruckerei mit Bitcoin hantiert, verlieren auch konservative und risikoscheue Personen ihre Vorbehalte gegenüber Kryptowährungen.

Hemmschuh Regulierung

Der Grund für die geringere Bitcoin-Akzeptanz in Deutschland ist sicherlich nicht nur der Mentalität geschuldet. Viele Unternehmen und Interessenvertreter arbeiten in Deutschland intensiv an Krypto-Dienstleistungen und einer höheren Akzeptanz von Kryptowährungen. Als ein entscheidender Hemmschuh ist hier die Regulierung auszumachen, die eine Adaption vergleichsweise schwerer macht als im Nachbarland Österreich. So ist es nach wie vor kaum möglich, einen Bitcoin-Automaten aufzustellen. Während in Österreich bereits viele Bitcoin-Automaten stehen, gleicht die Aufstellung in Deutschland einer regulatorischen Herkulesaufgabe. Nach wie vor schafft es die BaFin nicht, klare Aussagen zu treffen oder krypto-freundliche Rahmenbedingungen zu etablieren. Anders in Österreich, wo die Finanzmarktaufsicht eine tendenziell weniger restriktive Haltung gegenüber der Krypto-Ökonomie einnimmt.

Bitcoin-Adaption: Ein Schritt vor dem anderen

Die dargestellten österreichischen Use Cases mögen zwar aus technischer Sicht nicht sonderlich anspruchsvoll sein, dennoch sorgen sie dafür, dass die Blockchain-Technologie nicht nur in der digitalaffinen Start-up-Szene ein Thema ist. Durch den ursprünglichsten Blockchain Use Case wird die Technologie nun auch in breite Teile der Gesellschaft getragen. Schließlich ist das Bezahlen und Handeln mit Kryptowährungen die nach wie vor beste Möglichkeit, um Blockchain erlebbar zu machen und Menschen für die Krypto-Ökonomie zu begeistern.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto-Adaption, Bitcoin-Adaption: Was Deutschland von Österreich lernen kann
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

Krypto-Adaption, Bitcoin-Adaption: Was Deutschland von Österreich lernen kann
10 Wege, wie sich Banken der Blockchain-Technologie nähern können
Kommentar

Dass die Blockchain-Technologie und mit ihr die Token-Ökonomie den Finanzsektor verändern werden, ist beschlossene Sache. Angesichts dieser Erkenntnis ist die Zurückhaltung vieler Banken besorgniserregend. Welche Maßnahmen Banken treffen können, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto-Adaption, Bitcoin-Adaption: Was Deutschland von Österreich lernen kann
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

Krypto-Adaption, Bitcoin-Adaption: Was Deutschland von Österreich lernen kann
Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Regulierung

Die malaysische Wertpapierbehörde Securities Commission Malaysia (SC) gibt Richtlinien für Initial Exchange Offerings (IEOs) heraus und verbietet in diesem Zuge offenbar Initial Coin Offerings (ICOs). Damit gehört das asiatische Land zu den wenigen Staaten, die sich gesetzlich ausdrücklich gegen ICOs wenden. Auch reguliert Malaysia IEOs, wogegen sich die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) sträubt.

Krypto-Adaption, Bitcoin-Adaption: Was Deutschland von Österreich lernen kann
Craig Wright lässt die Balken biegen – Bitcoin SV stürzt ab
Altcoins

Craig Wright hat die Keys zum Tulip Trust empfangen – dachten alle. Bis er jüngst vermeldete, die Keys zum neun Milliarden US-Dollar schweren Bitcoin-Vermögen doch nicht erhalten zu haben. Nach einem kurzen Höhenflug nahm Bitcoin SV die Meldung enttäuscht zur Kenntnis und rutscht weiter ab.

Krypto-Adaption, Bitcoin-Adaption: Was Deutschland von Österreich lernen kann
Washington könnte bald ein neues Bitcoin-Gesetz bekommen
Regulierung

In Washington liegt ein Gesetzesentwurf vor, der Gewinne aus Bitcoin-Transaktionen von über 200 US-Dollar steuerfrei machen soll. Das könnte einen Anschub für den Bitcoin-Kurs bedeuten.

Angesagt

Bitcoin-Verwahrung in Deutschland: BaFin klärt auf
Regulierung

Das neue Gesetz zur Verwahrung von Bitcoin & Co., das am 1. Januar in Kraft getreten war, sorgte für Aufbruchstimmung im deutschen Krypto-Ökosystem. Fortan müssen Unternehmen bei der Bundesanstalt für Finanzdientsleistungsaufsicht (BaFin) einen entsprechenden Antrag stellen, um Bitcoin-Verwahrer zu werden. Aktuell gibt es hier jedoch noch Unsicherheiten.

Bank Frick baut Vorsprung weiter aus dank wegweisendem Blockchain-Gesetz
Sponsored

Mit dem Gesetz zu Token und vertrauenswürdigen Technologie-Dienstleister (TVTG) gilt in Liechtenstein das europaweit umfassendste Blockchaingesetz – nach Bank Frick unterstreicht so auch Liechtenstein seine Pionierrolle und setzt einen Meilenstein im Bereich der Token-Ökonomie. Vor diesem Hintergrund eröffnen sich Finanzdienstleistern und Blockchain-Akteuren mit den bewährten Blockchain-Banking-Services von Bank Frick neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle.

Mehrheit der Top-100-Altcoins besser als Bitcoin
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt kann auch in der dritten Kalenderwoche in diesem Jahr an die Vorwochengewinne anknüpfen und seine Gewinne ausbauen. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins erholt sich weiter und kann auch diese Woche ansehnliche Kursanstiege vorweisen

„Blockchain in zehn Jahren überflüssig – Dank IOTA“
Kolumne

Ein IOTA, sie zu knechten? IOTA-Mitgründer David Sonstebo sieht kein Krypto-Projekt, das IOTA das Wasser reichen könnte. Der Overstock CEO Jonathan Johnson sieht ebenfalls noch wenig Marktreifes. Unterdessen will „Crypto Mom“ Hester M. Peirce in Übersee eine Regulierung erreichen, die weniger abschreckend auf Blockchain-Start-ups wirkt.