Bitcoin-Adaption: Was Deutschland von Österreich lernen kann

Bitcoin-Adaption: Was Deutschland von Österreich lernen kann

Trotz aller Gemeinsamkeiten zwischen Deutschland und Österreich, weist das Bitcoin-Ökosystem einige Unterschiede auf. Während in Deutschland die Krypto-Adaption vor allem technologiegetrieben ist, entsteht der Eindruck, dass es in Österreich weniger um die Technologie als um die praktische Anwendung von Bitcoin geht.

nn Krypto-Nachrichten aus Österreich kommen, dann geht es oftmals um die Akzeptanz von Kryptowährungen oder damit verbundenen Dienstleistungen wie Bitcoin-Automaten oder Wallet-Lösungen. Anders sieht es in Deutschland aus. Hier sind zwar technologisch anspruchsvolle Blockchain-Projekte beheimatet. Was hingegen die Akzeptanz angeht, ist Deutschland eher auf den hinteren Plätzen in Europa anzusiedeln.

Wenn Staatsbetriebe Bitcoin-Dienstleistungen anbieten

Wenn man eine Postfiliale betritt, dann wird sich sicherlich nicht der Eindruck einstellen, dass es sich dabei um ein digitalaffines und innovatives Unternehmen handelt – egal, ob in Deutschland oder Österreich. Dennoch können an jedem Post-Standort in Österreich Bitcoin & Co. erworben werden. In Kooperation mit bitpanda können Post-Kunden Krypto-Gutscheine in verschiedenen Stückelungen erwerben und auf ihre Wallet laden.

Eine ähnlich gelagerte Dienstleistung bietet die vom Image mindestens genauso eingestaubte und biedere Österreichische Staatsdruckerei an. So kooperiert der Dienstleister Coinfinity mit der staatlichen Institution, um Card Wallets herzustellen. Aber auch, wenn es um das direkte Bezahlen mit Kryptowährungen geht, scheint Deutschland Österreich hinterherzuhinken. So akzeptiert der österreichische Energieversorger switch, eine Tochter der EnergieAllianzAustria, Bitcoin als Zahlungsmittel.

Das Besondere an diesen Beispielen ist, dass es sich nicht um hippe Start-ups handelt, sondern um etablierte Institutionen. Solche Beispiele sucht man in Deutschland vergebens. Schade, denn gerade große Unternehmen und Institutionen könnten dafür sorgen, dass Kryptowährungen stärker in die Mitte der Gesellschaft rücken und ihr Schmuddel-Image verlieren. Wenn eine Post oder Staatsdruckerei mit Bitcoin hantiert, verlieren auch konservative und risikoscheue Personen ihre Vorbehalte gegenüber Kryptowährungen.

Lies auch:  Bitcoin: Wo geht die Reise hin? Die Lage am Mittwoch

Hemmschuh Regulierung

Der Grund für die geringere Bitcoin-Akzeptanz in Deutschland ist sicherlich nicht nur der Mentalität geschuldet. Viele Unternehmen und Interessenvertreter arbeiten in Deutschland intensiv an Krypto-Dienstleistungen und einer höheren Akzeptanz von Kryptowährungen. Als ein entscheidender Hemmschuh ist hier die Regulierung auszumachen, die eine Adaption vergleichsweise schwerer macht als im Nachbarland Österreich. So ist es nach wie vor kaum möglich, einen Bitcoin-Automaten aufzustellen. Während in Österreich bereits viele Bitcoin-Automaten stehen, gleicht die Aufstellung in Deutschland einer regulatorischen Herkulesaufgabe. Nach wie vor schafft es die BaFin nicht, klare Aussagen zu treffen oder krypto-freundliche Rahmenbedingungen zu etablieren. Anders in Österreich, wo die Finanzmarktaufsicht eine tendenziell weniger restriktive Haltung gegenüber der Krypto-Ökonomie einnimmt.

Bitcoin-Adaption: Ein Schritt vor dem anderen

Die dargestellten österreichischen Use Cases mögen zwar aus technischer Sicht nicht sonderlich anspruchsvoll sein, dennoch sorgen sie dafür, dass die Blockchain-Technologie nicht nur in der digitalaffinen Start-up-Szene ein Thema ist. Durch den ursprünglichsten Blockchain Use Case wird die Technologie nun auch in breite Teile der Gesellschaft getragen. Schließlich ist das Bezahlen und Handeln mit Kryptowährungen die nach wie vor beste Möglichkeit, um Blockchain erlebbar zu machen und Menschen für die Krypto-Ökonomie zu begeistern.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Kommentar

Ein alt bekanntes Thema rückt wieder in den medialen Fokus: der Brexit.

Bitcoin-Fonds & Co.: Warum die Karibik wichtiger als die Wall Street sein kann
Bitcoin-Fonds & Co.: Warum die Karibik wichtiger als die Wall Street sein kann
Kommentar

Losgelöst von der Debatte, welchen Einfluss Bitcoin-Fonds auf den Krypto-Markt haben, stellt sich die Frage, welche Rolle dabei den einzelnen Jurisdiktionen zukommt.

Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt
Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt
Kommentar

Der zehnte Geburtstag von Bitcoin zog ins Land und ist ebenso schnell vergessen, wie man das Wort „Satoshi“ aussprechen kann.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.