Kommt die Bitcoin-Regulierung? EU-Finanzminister bereiten Treffen vor

Tobias Schmidt

von Tobias Schmidt

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Tobias Schmidt

Tobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Teilen
BTC11,930.03 $ 3.86%

Die Wirtschafts- und Finanzminister der Europäischen Union treffen in der nächsten Woche in Wien zu einer informellen Tagung zusammen. Neben aktuellen wirtschafts- und finanzpolitischen Fragen wollen sie sich dort auch mit dem Thema Kryptowährungen und deren Regulierung auseinandersetzen. Damit rückt eine mögliche Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen etwas näher.

Seit dem ersten Juli 2018 nimmt Österreich den Ratsvorsitz der Europäischen Union ein. In dieser Funktion fällt dem Land die Rolle zu, die Wirtschafts- und Finanzminister der 28 EU-Staaten einzuladen und deren Treffen auszurichten. So kommt es nun am 7. und 8. September in Wien zu einer informellen Tagung, bei der die Regierungsmitglieder bereits Positionen bestimmen und Gemeinsamkeiten ausloten werden.

Kryptoregulierung steht auf der Agenda

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Nach Informationen, die der Nachrichtenagentur Bloomberg vorliegen, sollen bei dem Treffen auch Bitcoin und andere Kryptowährungen auf der Agenda stehen. So sollen die Finanzminister der EU-Staaten gemeinsam mit den Zentralbankchefs vor allem die drohenden Risiken ins Auge nehmen, die durch die steigende Popularität und Adaption von Kryptowährungen für das traditionelle Finanzsystem auftreten.

So wird die mangelnde Transparenz der Krypto-Ökosysteme als ein Hauptkritikpunkt aufgeführt. Auch der Missbrauch von Kryptowährungen zu kriminellen Zwecken steht außerdem im Fokus der Diskussionen. Der grundlegende Tenor der Agenda legt also nahe, dass die staatlichen Vertreter eine eher harte Linie gegenüber Kryptowährungen anwenden wollen.

Was bedeutet das für die europäische Kryptoszene?

Eine klare Regulierung, die das europäische Krypto-Ökosystem in eine geordnete Bahn lenkt, muss allerdings nicht zwingend negative Auswirkungen haben. Gerade das Beispiel Japan, wo die Finanzmarktaufsicht Lizenzen für Kryptobörsen verteilt hat, die die KYC- und AML-Richtlinien erfüllen, zeigt, dass es für nachhaltiges Wachstum förderlich ist, klare Vorgaben zu machen.

Dennoch sind klare Richtlinien für eine Regulierung von Bitcoin und andere Kryptowährungen auf kurze Hinsicht unwahrscheinlich. Da die Minister zunächst zu einem informellen Treffen zusammenkommen und Regularien in der Regel ihre Zeit brauchen, bis sie ausgearbeitet sind, wird es mit der Regulierung von Bitcoin wohl noch etwas dauern.

BTC-ECHO

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter