Kommentar zum Savedroid PR-Desaster: Krypto-Pädagogik geht anders

Quelle: Nucelar War via Shutterstock

Kommentar zum Savedroid PR-Desaster: Krypto-Pädagogik geht anders

Es ist kein Geheimwissen, dass viele Blockchain-Start-ups, die ein ICO durchführen, wenig Substanz haben, wenn nicht gar betrügerische Absichten verfolgen. Darauf regelmäßig hinzuweisen, um auch weniger krypto-affine Investoren zu sensibilisieren, ist absolut nachvollziehbar. Der PR-Stunt von Savedroid hingegen nicht.

Im Falle von Savedroid sich selbst im Rahmen eines PR-Gags als Scam zu inszenieren, ist hingegen daneben – BTC-ECHO hatte drüber berichtet. Die beabsichtigt pädagogische Wirkung verpufft angesichts des undifferenzierten Medienechos in der Tagespresse. Was nimmt der Leser einer großen Tageszeitung oder Wirtschaftsmagazins mit, der sich nicht tagtäglich mit der Krypto-Ökonomie beschäftigt? Finger weg von Kryptowährungen, alles nur Betrug. Genau dieses undifferenzierte Bild gilt es zu vermeiden, der Kryptomarkt ist nicht schwarz oder weiß. Es gibt innovative Blockchain-Start-ups, die das Zeug haben, einen wirklichen Mehrwert zu schaffen und es gibt die schwarzen Schafe, die Luftschlösser kreieren, um schnell Kasse zu machen.

Verlässlichkeit unerlässlich

Losgelöst vom Imageschaden für die gesamte Kryptobranche darf nicht vergessen werden, dass es um viel Geld geht. 53 Millionen US-Dollar eingesammeltes Kapital sind kein Pappenstiel. Investoren und beteiligte Akteure sind auf die Verlässlichkeit von Savedroid angewiesen. Entsprechend verständlich der Twitter-Post vom Bankhaus Frick, das als Partner von Savedroid für die treuhänderische Verwahrung zuständig sind:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klare Message: Der PR-Stunt war absolut unprofessionell – die Telefonleitungen beim Bankhaus Frick dürften in den letzten Stunden geglüht haben.

Verständlich, schließlich möchten Investoren ihre Einlagen in Sicherheit wissen. Jedes Blockchain-Start-up trägt Verantwortung für die Außenwirkung der Kryptobranche. Wenn wir wollen, dass institutionelle Investoren und große Unternehmen sich für Kryptowährungen öffnen, dann sollten solche Aktionen vermieden werden. Wir wollen ernstgenommen werden, so werden wir es nicht.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Das US-Finanzministerium sieht Bitcoin, Libra und andere Kryptowährungen als eine Frage der nationalen Sicherheit an. Doch was ist mit dem US-Dollar? Die Lage am Mittwoch.

Nach dem großen Knall: Wie die Blockchain-Technologie der Deutschen Bank beim Konzernumbau helfen kann
Nach dem großen Knall: Wie die Blockchain-Technologie der Deutschen Bank beim Konzernumbau helfen kann
Kommentar

Es gibt wohl kaum einen DAX-Konzern, dessen Ausblick noch schlechter ist als der von der Deutschen Bank. Das einst stolze Bankhaus hat diesen Montag eine Entlassungswelle von über 18.000 Mitarbeitern, die bis 2022 die Bank verlassen sollen, in Gang gesetzt. Eine längst überfällige Notbremse. Dass sich der Global Player verzockt hat und jetzt alles in Frage stellen muss, scheint auch ganz oben in den Frankfurter Zwillingstürmen angekommen zu sein. Was die Deutsche Bank anderen Banken voraus hat, warum es heißt „jetzt oder nie“ und welche Impulse Technologien wie Blockchain und künstliche Intelligenz liefern können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Angesagt

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: