IOTA und Fujitsu: Rolf Werner wird Mitglied der IOTA Foundation

Quelle: FUJITSU - close-up of grungy vintage typeset word on metal backdrop. Royalty free stock - 3D rendered stock image. Can be used for online banner ads and direct mail. via shutterstock

IOTA und Fujitsu: Rolf Werner wird Mitglied der IOTA Foundation

Die Kryptowährung IOTA und die dahinter stehende IOTA Foundation konnten mit Rolf Werner ein weiteres namhaftes Mitglied gewinnen. Dies teilte die IOTA Foundation in einem Blogeintrag mit. Werner ist als Leiter für Mitteleuropa bei Fujitsu für das Management seines Konzerns in den Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz zuständig. Zudem ist Werner Vorstandsvorsitzender von Fujitsu Technology Solutions. Neben Werner konnte dieses Jahr bereits der Volkswagen Chief Digital Officer Johann Jungwirth für die IOTA Foundation gewonnen werden.

Werner zeigt sich begeistert zu seinem Beitritt in die IOTA Foundation:

„Die Möglichkeiten von dezentralisierten und sicheren Anwendungen auf der IOTA-Tangle als Distributed Ledger Technology sind enorm. Sie gehen deutlich weiter als die Bezahlung zwischen zwei Maschinen und beinhalten zum Beispiel die fälschungssichere Kontrolle von Lieferketten und ein sicheres Identitäts-Management, um nur ein paar zu nennen. Ich freue mich, dem Stiftungsrat der IOTA Foundation beizutreten und auf einem Weg zu begleiten, der bedeutsam für viele Industriezweige weltweit sein wird.“

Was ist IOTA?

Die Internet of Things Association, kurz IOTA, bietet eine Technologie für das Internet der Dinge. Unter dem Internet der Dinge versteht man die Vernetzung verschiedener Geräte. Dadurch können etwa Autos selbstständig in Parkhäusern bezahlen oder Kühlschränke automatisch Lebensmittel nachkaufen. Innovativ ist IOTA durch die Entwicklung des Tangle, einer Alternative zur Blockchain. Einen ausführlicheren Bericht zu IOTA gibt es hier.

IOTA gelangte zuletzt immer wieder in die Schlagzeilen, positiv wie negativ. Negativ fiel zum einen eine vermeintliche Partnerschaft mit Microsoft im vergangenen Dezember auf. Zum anderen sorgte der Diebstahl von online-generierten Seeds und anschließend leergeräumte Wallets Anfang dieses Jahres für schlechte Presse. Ungeachtet dieser Rückschläge kann IOTA einige wichtige Partnerschaften vorweisen und so Vertrauen zurückgewinnen. Neben Samsung, Volkswagen und Fujitsu investierte zuletzt auch Bosch in IOTA. Der Gewinn von Werner für die IOTA Foundation stärkt die Kooperation zwischen IOTA und Fujitsu und zeigt das Potenzial der Technologie. Der Konzern Fujitsu ist außerdem im Bereich Blockchain aktiv. So hat das japanische Unternehmen kürzlich das Blockchain Innovation Center in Brüssel eröffnet.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: