IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes

Quelle: Shutterstock

IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes

Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen. Ein Gegenentwurf zum Proof-of-Work-Verfahren von Bitcoin.

Bitcoin, die wohl bekannteste aller Kryptowährungen, setzt auf das Proof-of-Work-Verfahren, um Transaktionen als „legitim“ bzw. rechtens einzustufen. Dabei kommt es bekanntlich zu einem erhöhten Aufwand an Energie, den Bitcoin-Kritiker gerne anführen, um die Bitcoin Blockchain zu verdammen.

Ein ganz anderes Verfahren verwendet IOTA. Das Projekt, das auf das Internet der Dinge und Mikrotransaktionen ausgerichtet ist, basiert auf einem gerichteten azyklischen Graphen statt einer Blockchain – besser bekannt als Tangle. Um darin gegen bösartige Knotenpunkte – besser bekannt als Nodes – vorzugehen, arbeitet das IOTA-Team an einem neuen Algorithmus.

Neuer Algorithmus für mehr Fairness im IOTA-System

Wie man einem aktuellen Blogeintrag entnehmen kann, soll mit dem neuen Algorithmus „mehr Fairness“ erreicht werden. So soll es möglich sein, dass auch Nodes, die nur geringe Rechenleistungen aufweisen, ihre Transaktionen durchführen können.

Dazu arbeitet das Team an einem Reputationssystem für Nodes. Die Idee dahinter ist, „dass der Ruf schwer zu bekommen, aber leicht zu verlieren ist.“ Als Strafe für Nodes, die ungültige Transaktionen durchgehen lassen, spammen oder ein „ähnlich schlechtes Verhalten“ zeigen, sollen andere Nodes sie identifizieren. Damit bekommt er den (digital-symbolischen) Stempel „nicht vertrauenswürdig“, seine Transaktionen kommen nicht mehr durch.

Umsetzung: Schwierig

Wie man dem Blogeintrag weiter entnehmen kann, ist bis zur Umsetzung des Reputationssystems noch einiges an Arbeit nötig. Dementsprechend heißt es:

„[Es] ist angesichts der erheblichen architektonischen Veränderungen, die erforderlich sind, eine umfassende (und daher lange) Studie erforderlich, um unerwartete Ergebnisse zu vermeiden. Aus diesen Gründen untersuchen wir in diesem Beitrag einen alternativen Ansatz. Insbesondere stellen wir einen neuartigen adaptiven Ratenregelungsalgorithmus vor […].“

Demnach soll es zunächst nötig sein, einen gewissen Rechenaufwand zu tätigen, um eine Transaktion durchzuführen. Um wiederum mehrere Transaktionen in kurzer Zeit zu tätigen, soll dieser Aufwand ansteigen. Davon erhofft sich das IOTA-Team letztlich eine faire Verteilung im IOTA-Ökosystem:

„Während schnelle Nodes häufiger Transaktionen ausgeben können, ist bei Nodes mit geringer Rechenleistung dennoch gewährleistet, dass ihre Transaktionen mit hoher Wahrscheinlichkeit genehmigt werden können.“

Dazu, so die Entwickler weiter, seien vor allem zwei Schritte nötig: jede Node benötigt zum Einen eine eigene Identität. Darüber hinaus sei ein Ratenkontrollmechanismus nötig.

Nachweis der Identität

Durch die Einführung einer eigenen Identität für Nodes erhoffen sich die Entwickler Manipulationssicherheit:

„Wenn jede Node eine Identität hat, kann man die Common-Public-Key-Kryptographie verwenden, um eine Transaktion zu signieren und sie manipulationssicher mit seinem ausgebenden Node zu verbinden. Durch die Einführung von Identitäten wird ein verteiltes System anfällig für Sybil-Angriffe, bei denen eine bösartige Entität viele gefälschte Identitäten maskiert und diese nutzt, um die Ratenkontrolle zu überwinden und einen koordinierten Angriff zu starten oder das Netzwerk zu spammen.“

Um dem wiederum entgegen zu treten, sollen Nodes (die inzwischen über eine Identität verfügen) gewisse „Ressourcen“ nachweisen müssen. Dazu will das IOTA-Entwicklerteam eine vereinfachte Version des Proof-of-Stake-Verfahren verwenden. Somit benötigt jede Identität einen Mindestbetrag an Token (Stake), der eine Sicherheit garantieren soll, um Transaktionen durchzuführen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: