IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes

Quelle: Shutterstock

IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes

Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen. Ein Gegenentwurf zum Proof-of-Work-Verfahren von Bitcoin.

Bitcoin, die wohl bekannteste aller Kryptowährungen, setzt auf das Proof-of-Work-Verfahren, um Transaktionen als „legitim“ bzw. rechtens einzustufen. Dabei kommt es bekanntlich zu einem erhöhten Aufwand an Energie, den Bitcoin-Kritiker gerne anführen, um die Bitcoin Blockchain zu verdammen.

Ein ganz anderes Verfahren verwendet IOTA. Das Projekt, das auf das Internet der Dinge und Mikrotransaktionen ausgerichtet ist, basiert auf einem gerichteten azyklischen Graphen statt einer Blockchain – besser bekannt als Tangle. Um darin gegen bösartige Knotenpunkte – besser bekannt als Nodes – vorzugehen, arbeitet das IOTA-Team an einem neuen Algorithmus.

Neuer Algorithmus für mehr Fairness im IOTA-System

Wie man einem aktuellen Blogeintrag entnehmen kann, soll mit dem neuen Algorithmus „mehr Fairness“ erreicht werden. So soll es möglich sein, dass auch Nodes, die nur geringe Rechenleistungen aufweisen, ihre Transaktionen durchführen können.

Dazu arbeitet das Team an einem Reputationssystem für Nodes. Die Idee dahinter ist, „dass der Ruf schwer zu bekommen, aber leicht zu verlieren ist.“ Als Strafe für Nodes, die ungültige Transaktionen durchgehen lassen, spammen oder ein „ähnlich schlechtes Verhalten“ zeigen, sollen andere Nodes sie identifizieren. Damit bekommt er den (digital-symbolischen) Stempel „nicht vertrauenswürdig“, seine Transaktionen kommen nicht mehr durch.

Umsetzung: Schwierig

Wie man dem Blogeintrag weiter entnehmen kann, ist bis zur Umsetzung des Reputationssystems noch einiges an Arbeit nötig. Dementsprechend heißt es:

„[Es] ist angesichts der erheblichen architektonischen Veränderungen, die erforderlich sind, eine umfassende (und daher lange) Studie erforderlich, um unerwartete Ergebnisse zu vermeiden. Aus diesen Gründen untersuchen wir in diesem Beitrag einen alternativen Ansatz. Insbesondere stellen wir einen neuartigen adaptiven Ratenregelungsalgorithmus vor […].“

Demnach soll es zunächst nötig sein, einen gewissen Rechenaufwand zu tätigen, um eine Transaktion durchzuführen. Um wiederum mehrere Transaktionen in kurzer Zeit zu tätigen, soll dieser Aufwand ansteigen. Davon erhofft sich das IOTA-Team letztlich eine faire Verteilung im IOTA-Ökosystem:

„Während schnelle Nodes häufiger Transaktionen ausgeben können, ist bei Nodes mit geringer Rechenleistung dennoch gewährleistet, dass ihre Transaktionen mit hoher Wahrscheinlichkeit genehmigt werden können.“

Dazu, so die Entwickler weiter, seien vor allem zwei Schritte nötig: jede Node benötigt zum Einen eine eigene Identität. Darüber hinaus sei ein Ratenkontrollmechanismus nötig.

Nachweis der Identität

Durch die Einführung einer eigenen Identität für Nodes erhoffen sich die Entwickler Manipulationssicherheit:

„Wenn jede Node eine Identität hat, kann man die Common-Public-Key-Kryptographie verwenden, um eine Transaktion zu signieren und sie manipulationssicher mit seinem ausgebenden Node zu verbinden. Durch die Einführung von Identitäten wird ein verteiltes System anfällig für Sybil-Angriffe, bei denen eine bösartige Entität viele gefälschte Identitäten maskiert und diese nutzt, um die Ratenkontrolle zu überwinden und einen koordinierten Angriff zu starten oder das Netzwerk zu spammen.“

Um dem wiederum entgegen zu treten, sollen Nodes (die inzwischen über eine Identität verfügen) gewisse „Ressourcen“ nachweisen müssen. Dazu will das IOTA-Entwicklerteam eine vereinfachte Version des Proof-of-Stake-Verfahren verwenden. Somit benötigt jede Identität einen Mindestbetrag an Token (Stake), der eine Sicherheit garantieren soll, um Transaktionen durchzuführen.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Tether-Konkurrent TrustToken kündigt vier neue Stable Coins an
Tether-Konkurrent TrustToken kündigt vier neue Stable Coins an
Altcoins

TrustToken wird vier neue Stable Coins einführen. Sie werden im Verlauf des Jahres auf dem Markt verfügbar sein.

Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Altcoins

Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Märkte

    Der Krypto-Markt und insbesondere der Stable Coin Tether wurden heute Morgen böse überrascht.

    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    Märkte

    Die Nachfrage nach Ripples XRP hat seit Anfang des Jahres signifikant zugenommen.

    Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger
    Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger
    Sicherheit

    Der südkoreanische Technik-Gigant Samsung beteiligt sich an Ledger. Samsung investierte 2,6 Millionen Euro in den Wallet-Hersteller.

    Desinformation à la Ayre: Bitcoin SV sponsert schottischen Zweitligisten
    Desinformation à la Ayre: Bitcoin SV sponsert schottischen Zweitligisten
    Kommentar

    Unter der Federführung von Calvin Ayre vermeldet Bitcoin Satoshi Vision (BSV) das Sponsoring eines schottischen Fußball-Zweitligisten.

    Angesagt

    Binance DEX erlässt Guidelines für Token Listings
    Unternehmen

    Die offene Börse für Kryptowährungen Binance hat neue Community-Richtlinien erlassen, in denen sie genau erklärt, wie neue Token eingereicht und gelistet werden können.

    Tether-Konkurrent TrustToken kündigt vier neue Stable Coins an
    Altcoins

    TrustToken wird vier neue Stable Coins einführen. Sie werden im Verlauf des Jahres auf dem Markt verfügbar sein.

    Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
    Bitcoin

    Der Zusammenhang von Bitcoin Mining und -Kurs wird gemeinhin unterschätzt.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW17 – Bitcoin schlägt sich wacker!
    Kursanalyse

    Neues Jahreshoch bei Bitcoin. Ethereum und Ripple können dem nichts abgewinnen.