IOTA, IOTA kooperiert mit Volkswagen Chief Digital Officer Johann Jungwirth

Quelle: Smartphone with IOTA growth chart on-screen among piles of IOTA coins. IOTA growth concept. 3D rendering via shutterstock

IOTA kooperiert mit Volkswagen Chief Digital Officer Johann Jungwirth

Die IOTA Foundation arbeitet nun mit Johann Jungwirth zusammen. Der Chief Digital Officer von Volkswagen soll fortan unter anderem im Aufsichtsrat der IOTA Foundation sitzen.

Während die News um den Diebstahl von online-generierten Seeds und den damit verlorenen MIOTAs Verunsicherung verbreiten, gibt es auch positive Nachrichten im Umfeld des Netzwerks zu verzeichnen. Wie der Twitter-Page zu entnehmen ist, bestätigt das Team um Dominik Schiener die künftige Zusammenarbeit mit Johann Jungwirth. Als Aufsichtsrat und Berater soll der 44-Jährige mit seinen Erfahrungen das Team tatkräftig unterstützen.

IOTA, die die Blockchain weiterentwickeln wollen und ihr das Tangle-Netz entgegensetzen, begeisterten seit ihrer Gründung bereits einige hochkarätige Unterstützer. So hat im Dezember letzten Jahres der Bosch-Konzern in IOTA investiert. Das Konzept von IOTA, das zu einer energie- und ressourceneffizienten Skalierbarkeit, schnellen Transaktionen und geringen Gebühren im Internet der Dinge führen soll, hatte letztes Jahr auch Microsoft überzeugt, was einen steilen Kursanstieg zur Folge hatte.

Kritik an IOTA wegen Seed-Hack

Gerade am Wochenende war die Internet of Things Association unter Beschuss geraten. So wurden die Entwickler z. B. auf Reddit dafür verantwortlich gemacht, dass Hacker zahlreiche IOTA-Wallets bestohlen hatten. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei den geknackten Wallets jedoch um solche, bei denen die Besitzer ihre Seeds online hatten generieren lassen. Die betroffenen Homepages zur Generierung von Seeds sollen dahingehend schon vorher korrumpiert gewesen sein, was ein Ausspähen der jeweiligen Seeds extrem vereinfachte. Auf ihrer Homepage und in sozialen Medien hat man daher wiederholt betont, seine Seeds nicht online generieren zu lassen.


IOTA, IOTA kooperiert mit Volkswagen Chief Digital Officer Johann Jungwirth
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Als wichtige Sicherheitsvorkehrung ist die Offline-Generierung des Seeds zu empfehlen. Bei der Light Wallet einfach auf „Tools – Generate Seed“ tippen und nicht vergessen, die Internetverbindung vorher zu kappen. Wer unbedingt einen Online-Seed-Generator verwenden will, könnte dies dennoch tun. Den generierten Seed müsste man dann allerdings offline nochmals verändern, indem man nach Gutdünken Zahlen und Buchstaben vertauscht.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA, IOTA kooperiert mit Volkswagen Chief Digital Officer Johann Jungwirth
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

IOTA, IOTA kooperiert mit Volkswagen Chief Digital Officer Johann Jungwirth
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA, IOTA kooperiert mit Volkswagen Chief Digital Officer Johann Jungwirth
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

IOTA, IOTA kooperiert mit Volkswagen Chief Digital Officer Johann Jungwirth
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

IOTA, IOTA kooperiert mit Volkswagen Chief Digital Officer Johann Jungwirth
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

IOTA, IOTA kooperiert mit Volkswagen Chief Digital Officer Johann Jungwirth
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: