Kryptowährung, Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft

Quelle: Shutterstock

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten. In der vergangenen Woche ist der Verband mit der iranischen Blockchain-Forschungsstelle eine entsprechende Partnerschaft eingegangen. Dabei gilt die Zusammenarbeit vor allem als Antwort auf die amerikanischen Wirtschaftssanktionen, unter denen der Iran derzeit ächzt. Nachdem Anfang des Jahres bereits Venezuela russische Hilfe gegen die Zwangsmaßnahmen aus Washington erhalten haben soll, hält die globale Geopolitik mit der Krypto-Partnerschaft zwischen Teheran und Moskau abermals Einzug in den Krypto-Sektor.

Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Nachdem bereits Venezuela russische Unterstützung beim Launch seiner angeblichen Ölwährung Petro erhalten haben soll, darf nun auch der Iran auf das Kalkül des Kalten Krieges hoffen.

Wie die staatsnahe Nachrichtenplattform Sputnik in der vergangenen Woche berichtete, wollen russische Experten des Krypto-Verbands RACIB den Iran nun unterstützen, seine Wirtschaft gegen amerikanische Sanktionen in Stellung zu bringen.

So hätten Vertreter des Verbands gemeinsam mit der quasi-staatlichen Blockchain-Forschungsstelle Iran Blockchain Labs (IBL) im armenischen Jerewan in der vergangenen Woche eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben. Dabei ginge es vor allem darum, den Iran bei der Herausgabe einer eigenen Bezahlplattform, die, ähnlich dem internationalen Pendant SWIFT, Zahlungsströme zwischen Banken verwalten soll. SWIFT hatte auf Druck des amerikanischen Finanzministeriums vergangene Woche die Aktivität im Iran eingestellt.

„Bisher sieht die Vereinbarung eine Zusammenarbeit durch Beratung vor. Russische Entwickler und Experten genießen im Ausland einen ziemlich guten Ruf, sodass das Interesse des Iran an ihrer Erfahrung verständlich ist“,

beschreibt RACIB-Präsident Yury Pripachkin die Partnerschaft. Ein kommendes Krypto-Bezahlsystem solle künftig nicht nur im Alltag unabhängig eingesetzt werden können. Zudem sei es supranational angelegt, so Pripachkin, und läge damit außerhalb der Handhabe amerikanischer Sanktionen.

Zum Hintergrund: Die USA unter Trump – Absage an den Iran-Deal


Kryptowährung, Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Derzeit ächzt der Iran unter dem Druck amerikanischer Strafmaßnahmen. Denen unterliegt das Land aufgrund seiner angeblichen Nuklear-Ambitionen seit nunmehr einem halben Jahr. US-Präsident Trump nutzt dabei vor allem das globale Finanzsystem als Waffe gegen Teheran.

Seitdem die Amerikaner den von Barack Obama und der EU vorangetriebenen Iran-Deal im September aufgekündigt hatten und Anfang November mit ihrem bisher entschiedensten Schritt Strafmaßnahmen gegen den iranischen Öl-, Bank- und Seeverkehr einleiteten, befindet sich die iranische Wirtschaft in einer Abwärtsspirale. Der Wert des Rial befindet sich auf Talfahrt, während die Rohstoffpreise explodieren.

Vor allem jedoch haben die US-Sanktionen zum Rückzug von Unternehmen und Finanzinstituten geführt. Diese geben ihre Investitionen im Iran lieber auf als ihrerseits Sanktionen des US-Finanzministeriums in Kauf zu nehmen. Auch vor der Krypto-Branche macht der jüngste Exodus nicht Halt. So forderte etwa die maltesische Krypto-Exchange Binance in der vergangenen Woche ihre iranische Kunden auf, Krypto-Anlagen abzuheben. Immer mehr Iraner waren zuletzt in Angst vor einer Entwertung des Rial mit ihren Vermögen ins Digitale geflüchtet.

Als bisher wohl einschneidenste Abwanderung kehrte der Brüsseler Zahlungsdienstleister SWIFT Teheran vergangene Woche den Rücken zu. Seitdem sind breite Teile des iranischen Finanzapparates vom globalen Interbankenmarkt und dem internationalen Zahlungsverkehr isoliert.

Kryptowährungen & Geopolitik: Der Iran auf vorgetretenen Pfaden

Die iranische Antwort darauf folgte prompt: Als direkte Reaktion verkündete die Informatics Service Corporation (ISC), sie arbeite auf Wunsch der iranischen Notenbank an einer staatlich emittierten Kryptowährung. Diese soll ISC-Chef Seyyed Abotaleb Najafi zufolge vom iranischen Rial gedeckt sein.

Einen solchen Krypto-Rial hatte die Regierung bereits im Februar anklingen lassen, bislang jedoch immer wieder mit Regulierungsversuchen mit Blick auf den Bitcoin Schlagzeilen gemacht.

Dass bei dem neu auflodernden Engagement niemand Geringeres als Russland Kohlen ins Feuer wirft, scheint wenig verwunderlich. So gelten die russisch-amerikanischen Beziehungen derzeit als besonders zerrüttet. Während Washington Moskau aufgrund der mutmaßlich russischen Einflussnahme auf die US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 mit Sanktion belegt, taktiert der Kreml. So soll Moskau bereits hinter dem Petro-Launch Venezuelas stecken. Berichten zufolge hätten russische Regierungsoffizielle mit dem persönlichen Segen Wladimir Putins den Südamerikanern bei der Entwicklung der staatlichen Kryptowährung zur Seite gestanden.

Wie der Iran versucht auch Venezuela seit diesem Jahr den amerikanischen Sanktionen mit einem Sprung in den Kryptosektor zu entfliehen. Bislang erntet die Regierung dabei jedoch nur mäßigen Erfolg. Während Caracas immer wieder positive Meldungen zur Integration des Petros in den venezolanischen Alltag streut, zweifeln Beobachter an der tatsächliche Existenz der angeblichen Ölwährung.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Kryptowährung, Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Huobi plant Rechenzentrum für 100 Millionen US-Dollar in Argentinien
Märkte

Der argentinische Ableger der Krypto-Börse Huobi hat eine Investition von 100 Millionen Dollar für ein neues Rechenzentrum angekündigt. Mit der Expansion der Krypto-Börse nach Argentinien etabliert sich das Unternehmen an einem strategisch wichtigen Standort. Die drittgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas befindet sich in einer schweren Rezession – das fördert die Nachfrage nach Kryptowährungen.

Kryptowährung, Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Krypto-Betrug in Italien? Börsenaufsicht blockt verdächtige Websites
Regierungen

Die italienische Börsenaufsichtsbehörde Consob hat den Bann von mehreren Finanzdienstleistern angeordnet. Betroffen sind davon auch Krypto-Unternehmen. Konkret hat die Behörde bestimmt, die betreffenden Websites durch die Internet-Service-Provider zu sperren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kryptowährung, Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Kryptowährung, Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Kryptowährung, Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Kryptowährung, Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Angesagt

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht.