Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft

Quelle: Shutterstock

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten. In der vergangenen Woche ist der Verband mit der iranischen Blockchain-Forschungsstelle eine entsprechende Partnerschaft eingegangen. Dabei gilt die Zusammenarbeit vor allem als Antwort auf die amerikanischen Wirtschaftssanktionen, unter denen der Iran derzeit ächzt. Nachdem Anfang des Jahres bereits Venezuela russische Hilfe gegen die Zwangsmaßnahmen aus Washington erhalten haben soll, hält die globale Geopolitik mit der Krypto-Partnerschaft zwischen Teheran und Moskau abermals Einzug in den Krypto-Sektor.

Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Nachdem bereits Venezuela russische Unterstützung beim Launch seiner angeblichen Ölwährung Petro erhalten haben soll, darf nun auch der Iran auf das Kalkül des Kalten Krieges hoffen.

Wie die staatsnahe Nachrichtenplattform Sputnik in der vergangenen Woche berichtete, wollen russische Experten des Krypto-Verbands RACIB den Iran nun unterstützen, seine Wirtschaft gegen amerikanische Sanktionen in Stellung zu bringen.

So hätten Vertreter des Verbands gemeinsam mit der quasi-staatlichen Blockchain-Forschungsstelle Iran Blockchain Labs (IBL) im armenischen Jerewan in der vergangenen Woche eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben. Dabei ginge es vor allem darum, den Iran bei der Herausgabe einer eigenen Bezahlplattform, die, ähnlich dem internationalen Pendant SWIFT, Zahlungsströme zwischen Banken verwalten soll. SWIFT hatte auf Druck des amerikanischen Finanzministeriums vergangene Woche die Aktivität im Iran eingestellt.

„Bisher sieht die Vereinbarung eine Zusammenarbeit durch Beratung vor. Russische Entwickler und Experten genießen im Ausland einen ziemlich guten Ruf, sodass das Interesse des Iran an ihrer Erfahrung verständlich ist“,

beschreibt RACIB-Präsident Yury Pripachkin die Partnerschaft. Ein kommendes Krypto-Bezahlsystem solle künftig nicht nur im Alltag unabhängig eingesetzt werden können. Zudem sei es supranational angelegt, so Pripachkin, und läge damit außerhalb der Handhabe amerikanischer Sanktionen.

Zum Hintergrund: Die USA unter Trump – Absage an den Iran-Deal

Derzeit ächzt der Iran unter dem Druck amerikanischer Strafmaßnahmen. Denen unterliegt das Land aufgrund seiner angeblichen Nuklear-Ambitionen seit nunmehr einem halben Jahr. US-Präsident Trump nutzt dabei vor allem das globale Finanzsystem als Waffe gegen Teheran.

Seitdem die Amerikaner den von Barack Obama und der EU vorangetriebenen Iran-Deal im September aufgekündigt hatten und Anfang November mit ihrem bisher entschiedensten Schritt Strafmaßnahmen gegen den iranischen Öl-, Bank- und Seeverkehr einleiteten, befindet sich die iranische Wirtschaft in einer Abwärtsspirale. Der Wert des Rial befindet sich auf Talfahrt, während die Rohstoffpreise explodieren.

Vor allem jedoch haben die US-Sanktionen zum Rückzug von Unternehmen und Finanzinstituten geführt. Diese geben ihre Investitionen im Iran lieber auf als ihrerseits Sanktionen des US-Finanzministeriums in Kauf zu nehmen. Auch vor der Krypto-Branche macht der jüngste Exodus nicht Halt. So forderte etwa die maltesische Krypto-Exchange Binance in der vergangenen Woche ihre iranische Kunden auf, Krypto-Anlagen abzuheben. Immer mehr Iraner waren zuletzt in Angst vor einer Entwertung des Rial mit ihren Vermögen ins Digitale geflüchtet.

Als bisher wohl einschneidenste Abwanderung kehrte der Brüsseler Zahlungsdienstleister SWIFT Teheran vergangene Woche den Rücken zu. Seitdem sind breite Teile des iranischen Finanzapparates vom globalen Interbankenmarkt und dem internationalen Zahlungsverkehr isoliert.

Kryptowährungen & Geopolitik: Der Iran auf vorgetretenen Pfaden

Die iranische Antwort darauf folgte prompt: Als direkte Reaktion verkündete die Informatics Service Corporation (ISC), sie arbeite auf Wunsch der iranischen Notenbank an einer staatlich emittierten Kryptowährung. Diese soll ISC-Chef Seyyed Abotaleb Najafi zufolge vom iranischen Rial gedeckt sein.

Einen solchen Krypto-Rial hatte die Regierung bereits im Februar anklingen lassen, bislang jedoch immer wieder mit Regulierungsversuchen mit Blick auf den Bitcoin Schlagzeilen gemacht.

Dass bei dem neu auflodernden Engagement niemand Geringeres als Russland Kohlen ins Feuer wirft, scheint wenig verwunderlich. So gelten die russisch-amerikanischen Beziehungen derzeit als besonders zerrüttet. Während Washington Moskau aufgrund der mutmaßlich russischen Einflussnahme auf die US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 mit Sanktion belegt, taktiert der Kreml. So soll Moskau bereits hinter dem Petro-Launch Venezuelas stecken. Berichten zufolge hätten russische Regierungsoffizielle mit dem persönlichen Segen Wladimir Putins den Südamerikanern bei der Entwicklung der staatlichen Kryptowährung zur Seite gestanden.

Wie der Iran versucht auch Venezuela seit diesem Jahr den amerikanischen Sanktionen mit einem Sprung in den Kryptosektor zu entfliehen. Bislang erntet die Regierung dabei jedoch nur mäßigen Erfolg. Während Caracas immer wieder positive Meldungen zur Integration des Petros in den venezolanischen Alltag streut, zweifeln Beobachter an der tatsächliche Existenz der angeblichen Ölwährung.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Libra: Finanzminister Scholz sieht staatliches Geldmonopol in Gefahr
Libra: Finanzminister Scholz sieht staatliches Geldmonopol in Gefahr
Politik

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich kritischen gegenüber Facebooks Währungsplänen geäußert. Privatwährungen seien ein „Risiko für die staatliche Hoheitsgewalt“, so der Minister.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Angesagt

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: