Iran: Bitcoin-Kurs bei Allzeithoch, Bitcoin als Rettung für die Wirtschaft

Iran: Bitcoin-Kurs bei Allzeithoch, Bitcoin als Rettung für die Wirtschaft

Der Bitcoin-Kurs erreicht im Iran sein bisheriges Allzeithoch. Wie die iranische Börse Exir berichtet, lag der Kurs des Bitcoin zwischenzeitlich bei über 24.000 US-Dollar. Im Hinblick auf US-Sanktionen und eine steigende Inflationsrate gelten Kryptowährungen hier als sicherer Zufluchtsort.

In den vergangenen Tagen wurde Bitcoin im Iran zwischenzeitlich für umgerechnet 24.000 US-Dollar gehandelt. Das hängt vor allem mit den US-amerikanischen Sanktionen zusammen. So ist es die Regierung, die sich gegenüber Kryptowährungen öffnet und damit den Bitcoin-Kurs indirekt befeuert.

Bitcoin wird im Iran momentan zu Rekordkursen gehandelt. Wie die iranische Kryptobörse Exir meldete, zahlte man dort für einen Bitcoin zwischenzeitlich 1.020.000.000 Iranische Rial – umgerechnet etwa 24.000 US-Dollar. Das geht aus einem Tweet von Exir, einer der größten iranischen Börsen, hervor:

Außerdem erreichte der Ether-Kurs zwischenzeitlich die 1.000-US-Dollar-Marke und damit fast das Dreifache des durchschnittlichen Kurses der Kryptowährung von Ethereum.

Bitcoin zur Rettung – nicht nur im Iran

Die Nutzung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen hatte während der letzten Jahre stark zugenommen. Bereits im Januar 2018 gab es Berichte, dass der Handel mit Bitcoin innerhalb kurzer Zeit um über 1.000 Prozent gestiegen war. Dabei handelte es sich letztlich um eine Reaktion auf Sanktionen der USA. Diese hatte zwischenzeitlich das Vermögen einiger Unternehmen eingefroren, die in Verbindung mit dem iranischen Raketenprogramm standen. Als sich US-Präsident Donald Trump dann im Mai dazu entschloss, das Atomabkommen mit der Islamischen Republik Iran zum 12. Mai zu beenden, kam auch die Nationalwährung in Bedrängnis.

Ähnlich wie in Simbabwe oder Venezuela begann die krisengeschüttelte Bevölkerung damit, sich Bitcoin und anderen Kryptowährungen zuzuwenden. Trotz der oft bemängelten hohen Volatilität und den Problemen mit der Skalierung, erschienen die Kryptowährungen als eine Möglichkeit, um Wert aufzubewahren, die sicherer ist als die Nationalwährung. Ein interessanter Use Case für das digitale Kryptogeld, an dem man einmal mehr beobachten kann, warum große, zentralistische Strukturen noch immer mit Argusaugen auf Bitcoin & Co. blicken.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Bildquellen

  • iran-teheran-fahnen-505715608: shutterstock

Ähnliche Artikel

IBM: Blockchain-Patent soll Sicherheit von Drohnen erhöhen

Am 20. September veröffentlichte das US-Patent- und Markenamt (USPTO) eine Patentanmeldung des Computergiganten IBM. Darin beschreibt das Unternehmen ein System, das die Blockchain-Technologie nutzt, um Datenschutz- und Sicherheitsbedenken für Drohnen auszuräumen. IBM hat bereits mehrfach bewiesen, dass Blockchain ein interessantes Thema für das weltweit führende Computer-Unternehmen ist. So gab es im März dieses Jahres bekannt, […]

Bitcoin Core Bug – eine Retrospektive

Am 17. September wurde dem Bitcoin Core Team mitgeteilt, dass ihre Version des Bitcoin Clients eine gefährliche Sicherheitslücke aufweist. Nicht nur, weil Angreifer damit Nodes abstürzen lassen könnten, Miner hätten damit weitere Coins erschaffen können. Die Core-Entwickler haben mit einem Bugfix den Fehler behoben, jedoch sollte das Geschehene eine Lektion für alle sein.  „Es gibt […]

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen. Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen […]

Wie sicher sind eigentlich Stablecoins?

Stablecoins erfreuen sich auf Kryptobörsen großer Beliebtheit. Sie bieten Tradern die Möglichkeit, ihre Profite nach einer Rallye abzusichern – ohne das Geld in Fiat zu tauschen. Das funktioniert jedoch auch nur, wenn der Stablecoin stabil bleibt. Sowohl in der Krypto- als auch der Fiatwelt gibt es hier Negativbeispiele.  Stablecoins sind einer der das Jahr 2018 […]