Was ist der Bitcoin wert? Kursschwankungen zwischen den Börsen

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/blue-rollercoaster-front-row-pov-drop-709206172?src=Hx_PQBkddMRM1tUK9RI8JQ-1-80

Was ist der Bitcoin wert? Kursschwankungen zwischen den Börsen

Kursschwankungen sind die meisten, die sich mit Kryptowährungen befassen, gewohnt. Auch dass sich der Kurs innerhalb eines Tages im zweistelligen Prozentbereich ändert, ist keine Seltenheit. Doch warum gibt es diese Schwankungen nicht nur innerhalb des Kurses, sondern auch zwischen verschiedenen Börsen?

Die Antwort lässt sich auf einen einzelnen Satz zuspitzen: Der Bitcoin-Kurs ist nirgends festgeschrieben. Seinen Wert wiederum erhält er aus Angebot und Nachfrage.

Denn der Preis für einen Bitcoin setzt sich immer daraus zusammen, wieviel ein Verkäufer dafür verlangt und wieviel ein Käufer bereit ist, dafür zu zahlen. Die Börsen nehmen dann eine vermittelnde Rolle ein und sorgen so für eine Einigung zwischen den Parteien. Je nachdem, bei welcher Börse man gerade handelt, setzt sich diese Differenz (abzüglich aufkommender Kosten) unterschiedlich zusammen.

Zum Aspekt von Angebot und Nachfrage gesellen sich geopolitische Faktoren. Je nachdem, wo die jeweilige Börse ihren Sitz hat, kann es sein, dass der Preis aufgrund regulatorischer Hürden wie Steuern oder auch durch die wirtschaftliche Lage beeinflusst ist. Welche Ausmaße das annehmen kann, zeigt das Land Simbabwe.

Der Fall Simbabwe – Extrembeispiel für Kursschwankungen

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

In Simbabwe unterscheidet sich der Bitcoin-Preis extrem vom gängigen Marktpreis. So notiert er zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bei 17.379 US-Dollar. Der durchschnittliche Kurs der bei Coinmarketcap gelisteten Börsen liegt zum Vergleich bei 11.380 US-Dollar – ein Unterschied von knapp 6.000 US-Dollar. Um diesen dann doch signifikanten Unterschied zu erklären, muss ein Blick auf die ökonomische und politische Lage geworfen werden.

Als der autokratische Präsident Mugabe durch das Militär abgelöst worden ist, war das Land bereits im finanziellen Ruin. Der Simbabwe-Dollar wurde nach einer Inflation von bis zu 230 Millionen % komplett abgeschafft. An seine Stelle trat fortan unter anderem der US-Dollar. Aufgrund mangelnder Exportwirtschaft gab es davon jedoch nicht genügend, physische Geldscheine sind nach wie vor Mangelware.

Aber selbst der US-Dollar ist hier nicht so viel wert, wie er eigentlich wert sein sollte. So hat man im Januar 2017 für 100 US-Dollar physisches Geld 120 elektronische US-Dollar gezahlt. Im November waren es dann schon 180.

Hinzu kommt, dass die Banken den US-Dollar nicht selbstständig drucken können, da es sich um eine Fremdwährung handelt. Die Folge ist, dass an Geldautomaten kaum Geld ausgezahlt werden kann, Überweisungen ins Ausland sind so gut wie unmöglich – selbst die Regierung hat Probleme, Geld ins Ausland zu überweisen.

Fehlendes Vertrauen in Banken

Außerdem gibt es viele Menschen, die im Ausland arbeiten und ihre Familien in Simbabwe unterstützen wollen. Das Problem: Die Banken verschlingen einen Großteil der gesendeten Geldmengen. Es fehlt also an Vertrauen in die Institutionen, Fremdwährungen verlieren in Simbabwe schnell an Wert.

So war der Ruf nach Alternativwährungen groß. Trotz der immer wieder bemangelten Volatilität der Kryptowährungen schien der Bitcoin hier sicherer als die genannten Optionen. So haben viele ihr vorhandenes Vermögen in Bitcoin investiert, um es vor Wertverfall zu schützen.

Damit fällt es zum einen nicht der Inflation und den Banken zum Opfer, zum anderen können die Menschen damit internationale Zahlungen tätigen.

Die zahlreichen Möglichkeiten also, die den Bitcoin von herkömmlichen Zahlungsverfahren im Land abheben, machen ihn attraktiver. Durch seinen Nutzen und seine Funktion als Wertspeicher hat er letztlich einen Mehrwert. Die Menschen haben somit mehr Vertrauen in die Kryptowährung als in alle anderen Alternativen.

Dadurch können Verkäufer mehr dafür verlangen und die Käufer sind auch bereit, mehr dafür zu bezahlen – vor allem wenn sie dadurch unsichere Vermögenswerte aus alten Beständen loswerden.

Arbitrage in Simbabwe? Lieber nicht

Bei einem Preisunterschied von 6.000 US-Dollar pro Bitcoin spitzen Trader vermutlich die Ohren – warum nicht einfach Bitcoin nach Simbabwe transferieren und dort Gewinn machen?

Die Antwort ist im Prinzip schon beschrieben worden: Das Geld würde das Land vermutlich nicht mehr verlassen. Denn um sich bei der afrikanischen Börse Golix zu registrieren, braucht man einen ortsansässigen Bank-Account. Da sämtliches Fiatgeld wieder über die zentralen Banken fließt, verliert es entweder an Wert oder geht auf dem Weg verloren.

Aus demselben Grund würde es die Menschen in Simbabe auch nicht auf externen Börsen einkaufen. Das Geld kann kaum die Grenzen passieren, schlichtweg weil es einfach nicht vorhanden ist. Der Bitcoin hat als Zahlungsmittel und Wertspeicher in Simbabwe also mehr Wert, als sein Dollar-Preis.

Im Prinzip erhält der Bitcoin in Simbabwe seinen Wert durch seine Anwendbarkeit. In seinem ursprünglich intendierten Sinn als dezentrales Zahlungsmittel und Währungsalternative ist er also sogar mehr als seinen Preis wert.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
Bitcoin

Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

Bitcoin vs Libra: 5 Gründe für Bitcoin
Bitcoin vs Libra: 5 Gründe für Bitcoin
Bitcoin

Libra hat den Krypto-Sektor wieder auf die Agenda gebracht. Schließlich fand das Facebook-Projekt in fast allen großen Zeitungen und Fernsehsendungen Widerhall. Für Bitcoin ist Libra eine gute Nachricht, denn es legitimiert den Versuch, Geld und Staat voneinander zu trennen. Mit Libra dürfte das Rennen ums beste Geld folglich weiter an Fahrt aufnehmen. An BTC wird der Facebook-Coin jedoch scheitern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain

    VeChain arbeitet offenbar mit Walmart an einem Projekt zur Rückverfolgung von Lebensmitteln. Das Blockchain-Unternehmen mit Sitz in Singapur bietet damit einen Blockhain-Anwendungsfall mit großem Potenzial. Der Preis des VeChain-Coins (VET) ging schlagartig in die Höhe, nachdem die Nachricht durchgesickert war.

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    Angesagt

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.