Was ist der Bitcoin wert? Kursschwankungen zwischen den Börsen

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/blue-rollercoaster-front-row-pov-drop-709206172?src=Hx_PQBkddMRM1tUK9RI8JQ-1-80

Was ist der Bitcoin wert? Kursschwankungen zwischen den Börsen

Kursschwankungen sind die meisten, die sich mit Kryptowährungen befassen, gewohnt. Auch dass sich der Kurs innerhalb eines Tages im zweistelligen Prozentbereich ändert, ist keine Seltenheit. Doch warum gibt es diese Schwankungen nicht nur innerhalb des Kurses, sondern auch zwischen verschiedenen Börsen?

Die Antwort lässt sich auf einen einzelnen Satz zuspitzen: Der Bitcoin-Kurs ist nirgends festgeschrieben. Seinen Wert wiederum erhält er aus Angebot und Nachfrage.

Denn der Preis für einen Bitcoin setzt sich immer daraus zusammen, wieviel ein Verkäufer dafür verlangt und wieviel ein Käufer bereit ist, dafür zu zahlen. Die Börsen nehmen dann eine vermittelnde Rolle ein und sorgen so für eine Einigung zwischen den Parteien. Je nachdem, bei welcher Börse man gerade handelt, setzt sich diese Differenz (abzüglich aufkommender Kosten) unterschiedlich zusammen.

Zum Aspekt von Angebot und Nachfrage gesellen sich geopolitische Faktoren. Je nachdem, wo die jeweilige Börse ihren Sitz hat, kann es sein, dass der Preis aufgrund regulatorischer Hürden wie Steuern oder auch durch die wirtschaftliche Lage beeinflusst ist. Welche Ausmaße das annehmen kann, zeigt das Land Simbabwe.

Der Fall Simbabwe – Extrembeispiel für Kursschwankungen


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In Simbabwe unterscheidet sich der Bitcoin-Preis extrem vom gängigen Marktpreis. So notiert er zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bei 17.379 US-Dollar. Der durchschnittliche Kurs der bei Coinmarketcap gelisteten Börsen liegt zum Vergleich bei 11.380 US-Dollar – ein Unterschied von knapp 6.000 US-Dollar. Um diesen dann doch signifikanten Unterschied zu erklären, muss ein Blick auf die ökonomische und politische Lage geworfen werden.

Als der autokratische Präsident Mugabe durch das Militär abgelöst worden ist, war das Land bereits im finanziellen Ruin. Der Simbabwe-Dollar wurde nach einer Inflation von bis zu 230 Millionen % komplett abgeschafft. An seine Stelle trat fortan unter anderem der US-Dollar. Aufgrund mangelnder Exportwirtschaft gab es davon jedoch nicht genügend, physische Geldscheine sind nach wie vor Mangelware.

Aber selbst der US-Dollar ist hier nicht so viel wert, wie er eigentlich wert sein sollte. So hat man im Januar 2017 für 100 US-Dollar physisches Geld 120 elektronische US-Dollar gezahlt. Im November waren es dann schon 180.

Hinzu kommt, dass die Banken den US-Dollar nicht selbstständig drucken können, da es sich um eine Fremdwährung handelt. Die Folge ist, dass an Geldautomaten kaum Geld ausgezahlt werden kann, Überweisungen ins Ausland sind so gut wie unmöglich – selbst die Regierung hat Probleme, Geld ins Ausland zu überweisen.

Fehlendes Vertrauen in Banken

Außerdem gibt es viele Menschen, die im Ausland arbeiten und ihre Familien in Simbabwe unterstützen wollen. Das Problem: Die Banken verschlingen einen Großteil der gesendeten Geldmengen. Es fehlt also an Vertrauen in die Institutionen, Fremdwährungen verlieren in Simbabwe schnell an Wert.

So war der Ruf nach Alternativwährungen groß. Trotz der immer wieder bemangelten Volatilität der Kryptowährungen schien der Bitcoin hier sicherer als die genannten Optionen. So haben viele ihr vorhandenes Vermögen in Bitcoin investiert, um es vor Wertverfall zu schützen.

Damit fällt es zum einen nicht der Inflation und den Banken zum Opfer, zum anderen können die Menschen damit internationale Zahlungen tätigen.

Die zahlreichen Möglichkeiten also, die den Bitcoin von herkömmlichen Zahlungsverfahren im Land abheben, machen ihn attraktiver. Durch seinen Nutzen und seine Funktion als Wertspeicher hat er letztlich einen Mehrwert. Die Menschen haben somit mehr Vertrauen in die Kryptowährung als in alle anderen Alternativen.

Dadurch können Verkäufer mehr dafür verlangen und die Käufer sind auch bereit, mehr dafür zu bezahlen – vor allem wenn sie dadurch unsichere Vermögenswerte aus alten Beständen loswerden.

Arbitrage in Simbabwe? Lieber nicht

Bei einem Preisunterschied von 6.000 US-Dollar pro Bitcoin spitzen Trader vermutlich die Ohren – warum nicht einfach Bitcoin nach Simbabwe transferieren und dort Gewinn machen?

Die Antwort ist im Prinzip schon beschrieben worden: Das Geld würde das Land vermutlich nicht mehr verlassen. Denn um sich bei der afrikanischen Börse Golix zu registrieren, braucht man einen ortsansässigen Bank-Account. Da sämtliches Fiatgeld wieder über die zentralen Banken fließt, verliert es entweder an Wert oder geht auf dem Weg verloren.

Aus demselben Grund würde es die Menschen in Simbabe auch nicht auf externen Börsen einkaufen. Das Geld kann kaum die Grenzen passieren, schlichtweg weil es einfach nicht vorhanden ist. Der Bitcoin hat als Zahlungsmittel und Wertspeicher in Simbabwe also mehr Wert, als sein Dollar-Preis.

Im Prinzip erhält der Bitcoin in Simbabwe seinen Wert durch seine Anwendbarkeit. In seinem ursprünglich intendierten Sinn als dezentrales Zahlungsmittel und Währungsalternative ist er also sogar mehr als seinen Preis wert.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin

Bitcoin-Bullen frohlocken angesichts dieser Konstellation: Das Golden Cross hat dem Bitcoin-Kurs in 60 Prozent der Fälle eine Rallye beschert. Dennoch gibt es noch keinen Grund, den Lambo-Lieferservice anzurufen. Ein Blick auf das Kreuz mit dem Golden Cross.

Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Bitcoin

Mit tBTC erblickt ein Token das Licht der Krypto-Welt, der Bitcoin in die Ethereum Blockchain einbettet. Der ERC-20 Token ist für DeFi-Anwendungen konzipiert und soll künftig eine Brücke zwischen den Krypto-Ökosystemen schlagen.   

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kryptowährungen und Fiatgeld im Machtkampf
Kryptowährungen und Fiatgeld im Machtkampf
Wissen

Worin besteht der Unterschied zwischen inflationärem und deflationärem Geld und welche Basisgelder sollten das Mittel der Wahl sein? Im dritten Teil unserer Serie „Die Zukunft des Geldes“ widmet sich Gastautor Pascal Hügli verschiedenen Konzepten von Geld und geht der Entwicklung digitaler Währungen auf den Grund.

Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain

Die Blockchain-Technologie steht für Transparenz und Fälschungssicherheit. Die vertrauensstiftende Komponente dieser Technologie scheint deswegen wie prädestiniert für Wahlen und Abstimmungen.

Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs ist um 12 Prozent gefallen, die bearishe Divergenz und das CME-Futures-Ziel entfalten ihre Wirkung. Auch die Altcoins erleiden einen großen Einbruch. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Kursanalyse

Alle drei Altcoins Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und IOTA (MIOTA) korrigieren diese Woche deutlich und fallen in Richtung ihrer Ausbruchsniveaus.

Angesagt

Steven Seagal muss wegen ICO-Werbung in die Tasche greifen
Szene

Ex-Hollywoodstar und Zen-Meister Steven Seagal hat für einen ICO die Werbetrommel gerührt, dabei jedoch offensichtlich die Einnahmen seines Dienstes nicht angegeben. Die SEC hat entsprechend reagiert und eine Strafzahlung veranlasst.

Blockchain-Start-up sammelt 2,1 Millionen Euro ein
Blockchain

Supply Chain Tracking ist in aller Munde und auch institutionelle Investoren scheinen überzeugt von diesem Anwendungsfall. Ein neu gegründeter Risikokapitalfonds investierte in ein Start-up aus diesem Bereich.

Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Kommentar

Leider lässt sich das Thema Coronavirus nicht mehr in der Berichterstattung vermeiden. Auch im Krypto-Sektor wird über Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs spekuliert. Die Dynamik, die eine solche Debatte im öffentlichen und medialen Raum gewinnt, steht einer sachlichen Betrachtung schnell im Wege. Warum auch Krypto-Enthusiasten einen kühlen Kopf bewahren sollten und das mit der Korrelation zwischen Krypto-Assets und traditionellen Assets so eine Sache ist.

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: