Iran: Angst vor Sanktionen befeuert Krypto-Boom

Die sich anbahnenden US-Sanktionen stürzen die iranische Wirtschaft zurück in die Krise. Teile der Bevölkerung suchen daher ihr Heil in Kryptowährungen und schaffen so Milliarden von US-Dollar außer Landes. Dem kann auch die iranische Regierung mit ihrer Anti-Krypto-Haltung nichts entgegensetzen.



Anfang der Woche traf US-Präsident Donald Trump die Entscheidung, das von der Vorgängerregierung ausgehandelte Atomabkommen mit der Islamischen Republik Iran zum 12. Mai zu beenden. Damit werden automatisch die 2015 ausgesetzten Sanktionen gegen das Land im Nahen Osten wieder eingesetzt. Der Iran sowie die anderen fünf Vertragspartner Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China beteuerten zwar, auch ohne die USA an dem Abkommen festzuhalten. Jedoch wären auch Unternehmen aus diesen Ländern, die im Iran Geschäfte machen, von amerikanischen Sanktionen bedroht. Für das Wirtschaftswachstum im Mullah-Staat werden daher starke Dämpfer erwartet.

Unter diesen Aussichten hat auch der Rial zu kämpfen. Die iranische Landeswährung verlor in den letzten sechs Monaten gut ein Viertel ihres Wertes. So verwundert es nicht, dass viele wirtschaftlich gut situierte Iraner versuchen, ihre Vermögen zu sichern und landesunabhängig aufzubewahren. So sollen umgerechnet etwa 2,5 Milliarden US-Dollar außer Landes gebracht worden sein, die in Kryptowährungen investiert wurden.

Mohammad Reza Pourebrahimi, Vorsitzender der iranischen Wirtschaftskommission äußerte sich dazu wie folgend:

„Trotz der Tatsache, dass eine Minderheit der Menschen unseres Landes Kunden von virtuellen Währungen und ihren neuen Märkten sind, sind mehr als 2,5 Milliarden US-Dollar nach ihrem Kauf aus dem Land geflohen. Die Mehrheit der in diesem Bereich tätigen Menschen verfolgen spekulative Aktivitäten und wollen Gewinne maximieren.“

Anti-Krypto-Haltung der Regierung nicht erfolgreich

Bereits in der vergangenen Woche berichteten wir von der krypto-feindlichen Haltung der iranischen Regierung. So hatte die Zentralbank erst kürzlich ein generelles Verbot von Kryptowährungen ausgesprochen, um den Werteverfall des Rial zumindest teilweise eindämmen zu können. Zudem halten sich nach wie vor die Gerüchte um eine mögliche nationale Kryptowährung im Iran, die nach dem Vorbild des venezolanischen Petros konzipiert sein soll.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]