Digitale Geopolitik: Geglückter Petro-Start dank russischer Rückendeckung?

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/st-petersburg-russia-may-19-2017-653290513?src=YyZi9T8YbClUv8GKWSg2qA-1-4

Digitale Geopolitik: Geglückter Petro-Start dank russischer Rückendeckung?

Berichten zufolge soll Russland hinter dem geglückten Petro-Start Venezuelas stecken. Dies schreibt das amerikanische Time Magazin in dieser Woche. Damit wäre der Petro unerwartet geopolitisches Puzzleteil der dieser Tage immer wieder aufbrandenden Konfrontation Russlands mit den USA.

Putin sei Dank? Nachdem dieser Tage Berichte über russische Einmischung in der US-Wahl, dem britischen Brexit-Referendum sowie jüngst mit Hackerangriffen gegenüber dem deutschen Bundestag immer noch nachhallen, soll der Kreml auch hinter dem geglückten Launch des venezolanischen Petro im letzten Monat stecken. Dies berichtet  das amerikanische Time-Magazine in dieser Woche.

Wie im Bericht steht, sollen die russischen Milliardäre Dennis Druzhkov und Fyodor Bogorodsky Präsident Nicolas Maduro maßgeblich bei der Konzeption und Herausgabe seiner nationalen Kryptowährung gestützt haben. Mit dem Segen Wladimir Putins sollen zudem Regierungsoffizielle des Kremls bei der Entwicklung des Petro zur Seite gestanden haben.

So kommt man im Bericht zu einem unerwarteten Schluss: Beim Petro soll es sich um ein Kooperationsprojekt beider Regierungen handeln.

„Hinter den Kulissen war der Petro de facto eine Zusammenarbeit – eine halb-versteckte Arbeitsgemeinschaft zwischen venezolanischen und russischen Offiziellen und Geschäftsmännern, deren Ziel es war, die Kraft der US-Sanktionen auszuhöhlen“,

schreibt Autor Simon Shuster.

Während die russische Regierung diese Einschätzung dementiert, fehlt es noch an Stimmen aus Venezuela. Hier rührt man derzeit die Trommel gegen das amerikanische Verbot des Petros. Dieses hatte Trump am Montag auf den Weg gebracht – wohl ohne zu wissen, dass er Putin damit auf die Füße treten würde.

Lies auch:  Venezuela will OPEC den Petro aufdrängen

Im Dezember vergangenen Jahres hatte Maduro die auf Öl-Reserven basierte Digitalwährung angekündigt, die Trump seinen Bürgern nun verbietet. Mit ihr soll Venezuela vom anhaltenden Krypto-Boom profitieren und die Ketten internationaler Sanktionen ablegen. Denn mit einer derzeitig galoppierenden Inflation befindet sich das Land seit dem vergangenen Jahr in einer immer schneller drehenden Abwärtsspirale.

Russland steckt derzeit selbst in den Vorbereitungen einer eignen Kryptowährung, des Krypto-Rubels. Wie im Januar bekannt wurde, plant das Finanzministerium für Mitte 2019 fest mit dessen Herausgabe. Gegenüber Kryptowährungen selbst ist der Kreml dennoch zwiegespalten. Präsident Wladimir Putin warnte zuletzt immer wieder vor deren Nutzung in Terrorfinanzierung, Geldwäsche und Drogenhandel. Eine entsprechende Regulierungsanstrengung soll bis Juli in Kraft treten.

Geopolitik im Digitalen

Während die Bedrohung eines nahenden Handelskrieges mit der EU aktuell stärker denn je schwelt, ist auch die amerikanisch-russische Beziehung von einem Auf und Ab geprägt. Während Trump persönlich mit guten Beziehungen zu Russland liebäugelt, wurden im Zuge der Giftgas-Affäre in Großbritannien erst in dieser Woche amerikanische Sanktionen gegenüber Russland auf den Weg gebracht.

Zwar kündigten Trump und Putin erst am 21. März an, zeitnah ein gemeinsames Gipfeltreffen verabreden zu wollen. Hinter amerikanischen Kulissen brodeln allerdings die Spekulationen rund um die russische Einflussnahme im US-Wahlkampf 2016 weiterhin. Russland hingegen versucht sich seit Jahren von den 2014 im Zuge der Ukraine-Krise auferlegten Sanktionen zu befreien. Das erklärte Ziel: Die Dominanz der westlichen Hemisphäre und des US-Dollars eindämmen.

Lies auch:  Coinbase verschenkt täglich einen US-Dollar an venezolanische Haushalte

Dafür scheint jedes Mittel recht. Der Fall des Petro zeigt dabei: Geopolitik verlagert sich auch auf das digitale Schlachtfeld.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
Bitcoin

Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Bitcoin

BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Bitcoin

Im Zuge des Bärenmarktes mehren sich die Berichte über notgedrungene Abschaltungen von Minern.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.