Digitale Geopolitik: Geglückter Petro-Start dank russischer Rückendeckung?

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/st-petersburg-russia-may-19-2017-653290513?src=YyZi9T8YbClUv8GKWSg2qA-1-4

Digitale Geopolitik: Geglückter Petro-Start dank russischer Rückendeckung?

Berichten zufolge soll Russland hinter dem geglückten Petro-Start Venezuelas stecken. Dies schreibt das amerikanische Time Magazin in dieser Woche. Damit wäre der Petro unerwartet geopolitisches Puzzleteil der dieser Tage immer wieder aufbrandenden Konfrontation Russlands mit den USA.

Putin sei Dank? Nachdem dieser Tage Berichte über russische Einmischung in der US-Wahl, dem britischen Brexit-Referendum sowie jüngst mit Hackerangriffen gegenüber dem deutschen Bundestag immer noch nachhallen, soll der Kreml auch hinter dem geglückten Launch des venezolanischen Petro im letzten Monat stecken. Dies berichtet  das amerikanische Time-Magazine in dieser Woche.

Wie im Bericht steht, sollen die russischen Milliardäre Dennis Druzhkov und Fyodor Bogorodsky Präsident Nicolas Maduro maßgeblich bei der Konzeption und Herausgabe seiner nationalen Kryptowährung gestützt haben. Mit dem Segen Wladimir Putins sollen zudem Regierungsoffizielle des Kremls bei der Entwicklung des Petro zur Seite gestanden haben.

So kommt man im Bericht zu einem unerwarteten Schluss: Beim Petro soll es sich um ein Kooperationsprojekt beider Regierungen handeln.

„Hinter den Kulissen war der Petro de facto eine Zusammenarbeit – eine halb-versteckte Arbeitsgemeinschaft zwischen venezolanischen und russischen Offiziellen und Geschäftsmännern, deren Ziel es war, die Kraft der US-Sanktionen auszuhöhlen“,

schreibt Autor Simon Shuster.

Während die russische Regierung diese Einschätzung dementiert, fehlt es noch an Stimmen aus Venezuela. Hier rührt man derzeit die Trommel gegen das amerikanische Verbot des Petros. Dieses hatte Trump am Montag auf den Weg gebracht – wohl ohne zu wissen, dass er Putin damit auf die Füße treten würde.

Im Dezember vergangenen Jahres hatte Maduro die auf Öl-Reserven basierte Digitalwährung angekündigt, die Trump seinen Bürgern nun verbietet. Mit ihr soll Venezuela vom anhaltenden Krypto-Boom profitieren und die Ketten internationaler Sanktionen ablegen. Denn mit einer derzeitig galoppierenden Inflation befindet sich das Land seit dem vergangenen Jahr in einer immer schneller drehenden Abwärtsspirale.

Russland steckt derzeit selbst in den Vorbereitungen einer eignen Kryptowährung, des Krypto-Rubels. Wie im Januar bekannt wurde, plant das Finanzministerium für Mitte 2019 fest mit dessen Herausgabe. Gegenüber Kryptowährungen selbst ist der Kreml dennoch zwiegespalten. Präsident Wladimir Putin warnte zuletzt immer wieder vor deren Nutzung in Terrorfinanzierung, Geldwäsche und Drogenhandel. Eine entsprechende Regulierungsanstrengung soll bis Juli in Kraft treten.

Geopolitik im Digitalen

Während die Bedrohung eines nahenden Handelskrieges mit der EU aktuell stärker denn je schwelt, ist auch die amerikanisch-russische Beziehung von einem Auf und Ab geprägt. Während Trump persönlich mit guten Beziehungen zu Russland liebäugelt, wurden im Zuge der Giftgas-Affäre in Großbritannien erst in dieser Woche amerikanische Sanktionen gegenüber Russland auf den Weg gebracht.

Zwar kündigten Trump und Putin erst am 21. März an, zeitnah ein gemeinsames Gipfeltreffen verabreden zu wollen. Hinter amerikanischen Kulissen brodeln allerdings die Spekulationen rund um die russische Einflussnahme im US-Wahlkampf 2016 weiterhin. Russland hingegen versucht sich seit Jahren von den 2014 im Zuge der Ukraine-Krise auferlegten Sanktionen zu befreien. Das erklärte Ziel: Die Dominanz der westlichen Hemisphäre und des US-Dollars eindämmen.

Dafür scheint jedes Mittel recht. Der Fall des Petro zeigt dabei: Geopolitik verlagert sich auch auf das digitale Schlachtfeld.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: