Digitale Geopolitik: Geglückter Petro-Start dank russischer Rückendeckung?

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/st-petersburg-russia-may-19-2017-653290513?src=YyZi9T8YbClUv8GKWSg2qA-1-4

Digitale Geopolitik: Geglückter Petro-Start dank russischer Rückendeckung?

Berichten zufolge soll Russland hinter dem geglückten Petro-Start Venezuelas stecken. Dies schreibt das amerikanische Time Magazin in dieser Woche. Damit wäre der Petro unerwartet geopolitisches Puzzleteil der dieser Tage immer wieder aufbrandenden Konfrontation Russlands mit den USA.

Putin sei Dank? Nachdem dieser Tage Berichte über russische Einmischung in der US-Wahl, dem britischen Brexit-Referendum sowie jüngst mit Hackerangriffen gegenüber dem deutschen Bundestag immer noch nachhallen, soll der Kreml auch hinter dem geglückten Launch des venezolanischen Petro im letzten Monat stecken. Dies berichtet  das amerikanische Time-Magazine in dieser Woche.

Wie im Bericht steht, sollen die russischen Milliardäre Dennis Druzhkov und Fyodor Bogorodsky Präsident Nicolas Maduro maßgeblich bei der Konzeption und Herausgabe seiner nationalen Kryptowährung gestützt haben. Mit dem Segen Wladimir Putins sollen zudem Regierungsoffizielle des Kremls bei der Entwicklung des Petro zur Seite gestanden haben.

So kommt man im Bericht zu einem unerwarteten Schluss: Beim Petro soll es sich um ein Kooperationsprojekt beider Regierungen handeln.

„Hinter den Kulissen war der Petro de facto eine Zusammenarbeit – eine halb-versteckte Arbeitsgemeinschaft zwischen venezolanischen und russischen Offiziellen und Geschäftsmännern, deren Ziel es war, die Kraft der US-Sanktionen auszuhöhlen“,

schreibt Autor Simon Shuster.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Während die russische Regierung diese Einschätzung dementiert, fehlt es noch an Stimmen aus Venezuela. Hier rührt man derzeit die Trommel gegen das amerikanische Verbot des Petros. Dieses hatte Trump am Montag auf den Weg gebracht – wohl ohne zu wissen, dass er Putin damit auf die Füße treten würde.

Im Dezember vergangenen Jahres hatte Maduro die auf Öl-Reserven basierte Digitalwährung angekündigt, die Trump seinen Bürgern nun verbietet. Mit ihr soll Venezuela vom anhaltenden Krypto-Boom profitieren und die Ketten internationaler Sanktionen ablegen. Denn mit einer derzeitig galoppierenden Inflation befindet sich das Land seit dem vergangenen Jahr in einer immer schneller drehenden Abwärtsspirale.

Russland steckt derzeit selbst in den Vorbereitungen einer eignen Kryptowährung, des Krypto-Rubels. Wie im Januar bekannt wurde, plant das Finanzministerium für Mitte 2019 fest mit dessen Herausgabe. Gegenüber Kryptowährungen selbst ist der Kreml dennoch zwiegespalten. Präsident Wladimir Putin warnte zuletzt immer wieder vor deren Nutzung in Terrorfinanzierung, Geldwäsche und Drogenhandel. Eine entsprechende Regulierungsanstrengung soll bis Juli in Kraft treten.

Geopolitik im Digitalen

Während die Bedrohung eines nahenden Handelskrieges mit der EU aktuell stärker denn je schwelt, ist auch die amerikanisch-russische Beziehung von einem Auf und Ab geprägt. Während Trump persönlich mit guten Beziehungen zu Russland liebäugelt, wurden im Zuge der Giftgas-Affäre in Großbritannien erst in dieser Woche amerikanische Sanktionen gegenüber Russland auf den Weg gebracht.

Zwar kündigten Trump und Putin erst am 21. März an, zeitnah ein gemeinsames Gipfeltreffen verabreden zu wollen. Hinter amerikanischen Kulissen brodeln allerdings die Spekulationen rund um die russische Einflussnahme im US-Wahlkampf 2016 weiterhin. Russland hingegen versucht sich seit Jahren von den 2014 im Zuge der Ukraine-Krise auferlegten Sanktionen zu befreien. Das erklärte Ziel: Die Dominanz der westlichen Hemisphäre und des US-Dollars eindämmen.

Dafür scheint jedes Mittel recht. Der Fall des Petro zeigt dabei: Geopolitik verlagert sich auch auf das digitale Schlachtfeld.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige