Nach SWIFT-Ausschluss des Iran: Kommt die staatliche Kryptowährung?

Quelle: shutterstock

Nach SWIFT-Ausschluss des Iran: Kommt die staatliche Kryptowährung?

Wie am vergangenen Wochenende bekannt wurde, nimmt SWIFT eine Vielzahl von iranischen Kreditinstituten aus dem Netzwerk. Damit ist die islamische Republik vom internationalen Zahlungsverkehr weitestgehend ausgeschlossen. Um die Sanktionen zu umgehen, plant die Regierung eine staatliche Kryptowährung.

Es war eine Nachricht, die wie ein Bilderbuch-Use-Case für Kryptowährungen klingt: SWIFT kapselt den Iran vom internationalen Zahlungsverkehr ab. Nach Medienberichten über den Ausschluss einiger Kreditinstitute, vermeldet SWIFT am Wochenende, dass auch Zahlungen der iranischen Zentralbank nicht mehr von dem Dienstleister prozessiert werden. Der Entscheidung ging massiver Druck seitens des US-amerikanischen Finanzministeriums voraus und steht in direktem Zusammenhang mit den verschärften Sanktionen durch die US-Regierung.

SWIFT zwischen EU und USA

Die Entscheidung fiel dem Zahlungsdienstleister denkbar schwer. Denn SWIFT ist in Brüssel ansässig und hat damit seinen Unternehmenssitz in der Europäischen Union. Diese wiederum beteiligt sich nicht an den Sanktionen gegen den Iran und unternahm sogar Schritte, um die Konsequenzen für EU-Bürger abzufedern. Wie das Handelsblatt berichtet, sah sich SWIFT allerdings gezwungen, den Wünschen der US-Regierung schlussendlich zu entsprechen. Ansonsten, so der Chef des Clearing-Unternehmens Gottfried Leibbrandt, drohten dem Zahlungsdienstleister wirtschaftliche Konsequenzen.

Selbst wenn europäische Unternehmen weiterhin dazu bereit wären, eine Handelsbeziehung mit dem Iran einzugehen, ist dies ohne eine geregelte Abwicklung der Zahlungen kaum mehr möglich.

Iran mimt den Petro

Als direkte Folge der Ankündigung verkündete die „Informatics Service Corporation“ (ISC), sie arbeite auf Wunsch der iranischen Notenbank an einer stattlich emittierten Kryptowährung. Diese soll ISC-Chef Seyyed Abotaleb Najafi zufolge vom iranischen Rial gedeckt sein.

Lies auch:  USA: Energieministerium fördert Blockchain-Projekte für fossile Brennstoffe

Mit der inhärenten Zensurresistenz von Kryptowährungen erhofft sich die iranische Regierung, die US-Sanktionen umgehen zu können. Denn der Transfer von Bitcoin & Co. erfolgt „Peer-to-Peer“, das heißt, es existiert kein Intermediär, der die Zahlungen überwacht. Damit wären theoretisch sogar grenzüberschreitende Zahlungen in den Iran denkbar.

Der iranischen Nachrichtenseite IBENA zufolge soll die vorgestellte Kryptowährung aber allen voran den iranischen Interbankenmarkt unterstützen. Gegenüber IBENA sagte Najafi, der Use Case des Token sei in erster Linie die Abwicklung von Settlements zwischen den Finanzhäusern in der islamischen Republik. Also genau die Aufgabe, die vormals SWIFT erfüllte.

Kryptowährungen hoch im Kurs

Der Iran hat seit geraumer Zeit ein eher ambivalentes Verhältnis zu Bitcoin & Co. Einerseits erfreut sich die Kryptowährung Nr. 1 wachsender Beliebtheit unter der Bevölkerung. Andererseits unternahm die Führung des Landes immer wieder Zensurversuche gegen Bitcoin. Trotzdem nimmt das Handelsvolumen mit Kryptowährungen aus Angst vor der Entwertung des Rial immer weiter zu. Wie BTC-ECHO berichtete, erreichte der Bitcoin-Kurs im September dieses Jahres im Iran ein neues Allzeithoch und handelte bei umgerechnet 24.000 US-Dollar.

Die Entwicklung verdeutlicht einmal mehr, dass Bitcoins Use Case nicht unbedingt der Kauf des sprichwörtlichen Starbucks-Kaffees ist. Für viele Nutzer ist die Kryptowährung im Vergleich zum gesetzlichen Zahlungsmittel schlicht die bessere Alternative. Denn die Bitcoin-Geldmenge kann nicht willkürlich verwässert werden und Sparvermögen sind somit effektiv gegen eine Entwertung geschützt.

Lies auch:  USA: Ein-Mann-Bitcoin-Börse droht mehrjährige Haftstrafe

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Kommentar

Ein alt bekanntes Thema rückt wieder in den medialen Fokus: der Brexit.

Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Blockchain

Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
Politik

Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.