Nach SWIFT-Ausschluss des Iran: Kommt die staatliche Kryptowährung?

Quelle: shutterstock

Nach SWIFT-Ausschluss des Iran: Kommt die staatliche Kryptowährung?

Wie am vergangenen Wochenende bekannt wurde, nimmt SWIFT eine Vielzahl von iranischen Kreditinstituten aus dem Netzwerk. Damit ist die islamische Republik vom internationalen Zahlungsverkehr weitestgehend ausgeschlossen. Um die Sanktionen zu umgehen, plant die Regierung eine staatliche Kryptowährung.

Es war eine Nachricht, die wie ein Bilderbuch-Use-Case für Kryptowährungen klingt: SWIFT kapselt den Iran vom internationalen Zahlungsverkehr ab. Nach Medienberichten über den Ausschluss einiger Kreditinstitute, vermeldet SWIFT am Wochenende, dass auch Zahlungen der iranischen Zentralbank nicht mehr von dem Dienstleister prozessiert werden. Der Entscheidung ging massiver Druck seitens des US-amerikanischen Finanzministeriums voraus und steht in direktem Zusammenhang mit den verschärften Sanktionen durch die US-Regierung.

SWIFT zwischen EU und USA

Die Entscheidung fiel dem Zahlungsdienstleister denkbar schwer. Denn SWIFT ist in Brüssel ansässig und hat damit seinen Unternehmenssitz in der Europäischen Union. Diese wiederum beteiligt sich nicht an den Sanktionen gegen den Iran und unternahm sogar Schritte, um die Konsequenzen für EU-Bürger abzufedern. Wie das Handelsblatt berichtet, sah sich SWIFT allerdings gezwungen, den Wünschen der US-Regierung schlussendlich zu entsprechen. Ansonsten, so der Chef des Clearing-Unternehmens Gottfried Leibbrandt, drohten dem Zahlungsdienstleister wirtschaftliche Konsequenzen.

Selbst wenn europäische Unternehmen weiterhin dazu bereit wären, eine Handelsbeziehung mit dem Iran einzugehen, ist dies ohne eine geregelte Abwicklung der Zahlungen kaum mehr möglich.

Iran mimt den Petro

Als direkte Folge der Ankündigung verkündete die „Informatics Service Corporation“ (ISC), sie arbeite auf Wunsch der iranischen Notenbank an einer stattlich emittierten Kryptowährung. Diese soll ISC-Chef Seyyed Abotaleb Najafi zufolge vom iranischen Rial gedeckt sein.

Mit der inhärenten Zensurresistenz von Kryptowährungen erhofft sich die iranische Regierung, die US-Sanktionen umgehen zu können. Denn der Transfer von Bitcoin & Co. erfolgt „Peer-to-Peer“, das heißt, es existiert kein Intermediär, der die Zahlungen überwacht. Damit wären theoretisch sogar grenzüberschreitende Zahlungen in den Iran denkbar.

Der iranischen Nachrichtenseite IBENA zufolge soll die vorgestellte Kryptowährung aber allen voran den iranischen Interbankenmarkt unterstützen. Gegenüber IBENA sagte Najafi, der Use Case des Token sei in erster Linie die Abwicklung von Settlements zwischen den Finanzhäusern in der islamischen Republik. Also genau die Aufgabe, die vormals SWIFT erfüllte.

Kryptowährungen hoch im Kurs

Der Iran hat seit geraumer Zeit ein eher ambivalentes Verhältnis zu Bitcoin & Co. Einerseits erfreut sich die Kryptowährung Nr. 1 wachsender Beliebtheit unter der Bevölkerung. Andererseits unternahm die Führung des Landes immer wieder Zensurversuche gegen Bitcoin. Trotzdem nimmt das Handelsvolumen mit Kryptowährungen aus Angst vor der Entwertung des Rial immer weiter zu. Wie BTC-ECHO berichtete, erreichte der Bitcoin-Kurs im September dieses Jahres im Iran ein neues Allzeithoch und handelte bei umgerechnet 24.000 US-Dollar.

Die Entwicklung verdeutlicht einmal mehr, dass Bitcoins Use Case nicht unbedingt der Kauf des sprichwörtlichen Starbucks-Kaffees ist. Für viele Nutzer ist die Kryptowährung im Vergleich zum gesetzlichen Zahlungsmittel schlicht die bessere Alternative. Denn die Bitcoin-Geldmenge kann nicht willkürlich verwässert werden und Sparvermögen sind somit effektiv gegen eine Entwertung geschützt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: