Nach SWIFT-Ausschluss des Iran: Kommt die staatliche Kryptowährung?

Quelle: shutterstock

Nach SWIFT-Ausschluss des Iran: Kommt die staatliche Kryptowährung?

Wie am vergangenen Wochenende bekannt wurde, nimmt SWIFT eine Vielzahl von iranischen Kreditinstituten aus dem Netzwerk. Damit ist die islamische Republik vom internationalen Zahlungsverkehr weitestgehend ausgeschlossen. Um die Sanktionen zu umgehen, plant die Regierung eine staatliche Kryptowährung.

Es war eine Nachricht, die wie ein Bilderbuch-Use-Case für Kryptowährungen klingt: SWIFT kapselt den Iran vom internationalen Zahlungsverkehr ab. Nach Medienberichten über den Ausschluss einiger Kreditinstitute, vermeldet SWIFT am Wochenende, dass auch Zahlungen der iranischen Zentralbank nicht mehr von dem Dienstleister prozessiert werden. Der Entscheidung ging massiver Druck seitens des US-amerikanischen Finanzministeriums voraus und steht in direktem Zusammenhang mit den verschärften Sanktionen durch die US-Regierung.

SWIFT zwischen EU und USA

Die Entscheidung fiel dem Zahlungsdienstleister denkbar schwer. Denn SWIFT ist in Brüssel ansässig und hat damit seinen Unternehmenssitz in der Europäischen Union. Diese wiederum beteiligt sich nicht an den Sanktionen gegen den Iran und unternahm sogar Schritte, um die Konsequenzen für EU-Bürger abzufedern. Wie das Handelsblatt berichtet, sah sich SWIFT allerdings gezwungen, den Wünschen der US-Regierung schlussendlich zu entsprechen. Ansonsten, so der Chef des Clearing-Unternehmens Gottfried Leibbrandt, drohten dem Zahlungsdienstleister wirtschaftliche Konsequenzen.

Selbst wenn europäische Unternehmen weiterhin dazu bereit wären, eine Handelsbeziehung mit dem Iran einzugehen, ist dies ohne eine geregelte Abwicklung der Zahlungen kaum mehr möglich.

Iran mimt den Petro

Als direkte Folge der Ankündigung verkündete die „Informatics Service Corporation“ (ISC), sie arbeite auf Wunsch der iranischen Notenbank an einer stattlich emittierten Kryptowährung. Diese soll ISC-Chef Seyyed Abotaleb Najafi zufolge vom iranischen Rial gedeckt sein.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Mit der inhärenten Zensurresistenz von Kryptowährungen erhofft sich die iranische Regierung, die US-Sanktionen umgehen zu können. Denn der Transfer von Bitcoin & Co. erfolgt „Peer-to-Peer“, das heißt, es existiert kein Intermediär, der die Zahlungen überwacht. Damit wären theoretisch sogar grenzüberschreitende Zahlungen in den Iran denkbar.

Der iranischen Nachrichtenseite IBENA zufolge soll die vorgestellte Kryptowährung aber allen voran den iranischen Interbankenmarkt unterstützen. Gegenüber IBENA sagte Najafi, der Use Case des Token sei in erster Linie die Abwicklung von Settlements zwischen den Finanzhäusern in der islamischen Republik. Also genau die Aufgabe, die vormals SWIFT erfüllte.

Kryptowährungen hoch im Kurs

Der Iran hat seit geraumer Zeit ein eher ambivalentes Verhältnis zu Bitcoin & Co. Einerseits erfreut sich die Kryptowährung Nr. 1 wachsender Beliebtheit unter der Bevölkerung. Andererseits unternahm die Führung des Landes immer wieder Zensurversuche gegen Bitcoin. Trotzdem nimmt das Handelsvolumen mit Kryptowährungen aus Angst vor der Entwertung des Rial immer weiter zu. Wie BTC-ECHO berichtete, erreichte der Bitcoin-Kurs im September dieses Jahres im Iran ein neues Allzeithoch und handelte bei umgerechnet 24.000 US-Dollar.

Die Entwicklung verdeutlicht einmal mehr, dass Bitcoins Use Case nicht unbedingt der Kauf des sprichwörtlichen Starbucks-Kaffees ist. Für viele Nutzer ist die Kryptowährung im Vergleich zum gesetzlichen Zahlungsmittel schlicht die bessere Alternative. Denn die Bitcoin-Geldmenge kann nicht willkürlich verwässert werden und Sparvermögen sind somit effektiv gegen eine Entwertung geschützt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige