Die Erben des Petro – Türkei erwägt Turkcoin, auch Iran will nachziehen

Die Erben des Petro – Türkei erwägt Turkcoin, auch Iran will nachziehen

Die Türkei könnte künftig ihre eigene nationale Kryptowährung, den Turkcoin herausgeben. Einen entsprechenden Vorschlag hat die Regierungsstützende Partei MHP in der vergangenen Woche veröffentlicht. Damit verleiht die Partei den Visionen der türkischen Regierung Gestalt. Erst vergangene Woche hatte stellvertretende Premierminister Mehmet Şimşek von der möglichen Herausgabe einer eigenen Kryptowährung gesprochen. Ebenfalls nachziehen will nach geglücktem Petro-Launch auch der Iran. Stimmen aus dem iranischen Kabinett lassen entsprechende Pläne der Zentralbank erahnen.

rong>Mehmet Şimşek von der möglichen Herausgabe einer eigenen Kryptowährung gesprochen. Ebenfalls nachziehen will nach geglücktem Petro-Launch auch der Iran. Stimmen aus dem iranischen Kabinett lassen entsprechende Pläne der Zentralbank erahnen.

Der Petro zieht seine Kreise: Während der offizielle Startschuss der Öl-Währung in den ersten Tagen ganze 735 Millionen US-Dollar in die venezolanischen Staatskassen gespült haben soll, regt dies mancher Staaten Fantasie an.

Dass auf den Petro in der Türkei bald der Turkcoin folgen könnte, geht nun aus einem entsprechenden Gesetzesvorschlag der rechtskonservativen Splitterpartei MHP hervor. Wie die Nachrichtenplattform Al-Monitor berichtet, schlägt der ehemalige Industrieminister des Landes und stellvertretende Vorsitzende der Partei Ahmed Kenan Tanrikulu vergangene Woche in einem Papier die Herausgabe der staatlichen Kryptowährung vor.

„Auch wir können eine digitale Währung erschaffen. Weil eine solche Nachfrage existiert, sollten wir dies tun und unsere eigene Digitalwährung herausgeben. Sich solchen Währungen zu widersetzen, ergibt keinen Sinn. Dies ist eine nationale Angelegenheit, die auch nationalen Konsens braucht“,

beschreibt Tanrikulu das Vorhaben seiner Partei.

Ähnlich dem venezolanischen Petro, der durch die Staatlichen Ölreserven gehalten wird, soll das Fundament Turkcoins die Wirtschaftsstärke des Landes sein. So soll die Kryptowährung vom Nationalen Wohlstandsfonds gehalten werden. Damit würden Anteile der Weltkonzerne Turkish Airlines, Turk Telekom sowie der Istanbuler Börse diesen absichern.

Dabei ginge es in erster Linie darum, dem Zeitgeist zu folgen und die Chancen der Blockchain-Technologien nicht zu verpassen, mahnt Tanrikulu gegenüber Al-Monitor:

“Die Welt wandelt sich zu einem neuen digitalen System. Die Türkei sollte ihr eigenes digitales Umfeld und eine eigene digitale Währung schaffen, bevor es zu spät ist.“

Turkcoin: Zeitgeist oder politisches Kalkül?

Während die türkische Regierung seit Längerem einen kritischen Kurs gegenüber Kryptowährungen fährt, scheint die AKP-stützende MHP mit ihrem Vorstoß nicht nur den internationalen Drive dieser Tage nutzen zu wollen, sondern beweist vor allem innenpolitisch strategisches Kalkül.

Zum einen verfolgt der Vorschlag der Turkcoins ein zentrales Anliegen der türkischen Regierung, nämlich den Boom im Dunstkreis der Kryptowährungen in staatlich-kontrollierte Bahnen zu lenken. So soll der Turkcoin dem vorherrschenden gesetzlichen Vakuum sowie Geldwäsche und Steuerhinterziehungspotentialen von Kryptowährungen begegnen. An einem entsprechenden Gesetzesvorschlag sitzen das Finanzministerium und die Kapitalmarkt-Behörde des Landes seit Längerem.

Gleichzeitig kommt die MHP weiteren Regierungsplänen zuvor: Denn erst vergangene Woche hatte der für die Wirtschaft zuständige stellvertretende Ministerpräsident Mehmet Şimşek gegenüber CNN Türk erklärt, man bereite eine nationale Kryptowährung vor. Bislang fehlten allerdings konkretere Vorschläge der AKP.

Nun scheint man zwei Fliegen mit einer Klappe erwischen zu wollen, sucht die rechtskonservative Splitterpartei derzeit doch nach politischen Erfolgen. Sie ist offiziell Unterstützer der Erdogan-Regierung AKP und hat etwa das umstrittene Verfassungsreferendum 2016 mitgetragen. Dieses soll mit den Wahlen 2019 das Präsidialsystem in der Türkei einführen. Dennoch ist die Partei derzeit nicht an der Regierung des Landes beteiligt und von innerparteilichen Richtungsdisputen zerrissen.

Iranische Zentralbank erwägt ICO

Wie Coindesk berichtet, so hat neben der Türkei der Iran vergangene Woche den Launch einer eigenen staatlich-kontrollierten Kryptowährung anklingen lassen. MJ Azarri Jahromi, Minister für Informations- und Kommunikationstechnologie des Landes, verkündete am Mittwoch Entsprechendes auf Twitter.

So heißt es in dem Tweet, man plane die „erste cloud-basierte digitale Währung“ herauszugeben. Zuvor hatte er sich mit Vertretern der iranischen Zentralbank getroffen.

Nach Launch des Petro fanden vergangene Woche zudem erste Gespräche Venezuelas mit der russischen Regierung statt. Thema soll die finanzielle Kooperation beider Länder gewesen sein, dies berichtet Coindesk. Russland hatte vergangenes Jahr seinerseits die Herausgabe des vom Kreml kontrollierten Krypto-Rubel angekündigt. Die venezolanischen Erfahrungen dürften also auf interessierte Ohren der russischen Finanzriege gestoßen sein. Auch hier sucht man seit Längerem nach Antworten auf Bitcoin & Co.

Nationale Kryptowährungen: Bitcoin bändigen, Staatskassen füllen

Die laufende Woche beweist: Erfolge schaffen Nachahmer. Staatliche Kryptowährungen liefern in den Augen vielerlei Regierungen begehrte Antworten auf die Fragen und Kontrollbedürfnisse, die die digitalen Bezahlalternativen dieser Tage aufwerfen. Sie bändigen die Faszination vor allem gegenüber des Zugpferdes Bitcoin, nutzen diese für sich und leiten sie dahin, wohin jeder Gesetzgeber sie gern sieht: in behördlich-geregelte Bahnen, in Besteuerung und damit letztlich in den eigenen Haushalt.

Im Lichte dessen, scheint es nur eine Frage der Zeit, wann der nächste Staat nachziehen wird.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
ICO

Polkadot, ein Start-up aus dem Zuger Crypto Valley, das unter den Fittichen der Web3 Foundation steht, kündigt ein so genanntes Initial Future Offering (IFO) an. Was sich hinter dem Begriff versteckt und welche Rolle CoinFLEX spielt.

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: