Die Erben des Petro – Türkei erwägt Turkcoin, auch Iran will nachziehen

Die Erben des Petro – Türkei erwägt Turkcoin, auch Iran will nachziehen

Die Türkei könnte künftig ihre eigene nationale Kryptowährung, den Turkcoin herausgeben. Einen entsprechenden Vorschlag hat die Regierungsstützende Partei MHP in der vergangenen Woche veröffentlicht. Damit verleiht die Partei den Visionen der türkischen Regierung Gestalt. Erst vergangene Woche hatte stellvertretende Premierminister Mehmet Şimşek von der möglichen Herausgabe einer eigenen Kryptowährung gesprochen. Ebenfalls nachziehen will nach geglücktem Petro-Launch auch der Iran. Stimmen aus dem iranischen Kabinett lassen entsprechende Pläne der Zentralbank erahnen.

rong>Mehmet Şimşek von der möglichen Herausgabe einer eigenen Kryptowährung gesprochen. Ebenfalls nachziehen will nach geglücktem Petro-Launch auch der Iran. Stimmen aus dem iranischen Kabinett lassen entsprechende Pläne der Zentralbank erahnen.

Der Petro zieht seine Kreise: Während der offizielle Startschuss der Öl-Währung in den ersten Tagen ganze 735 Millionen US-Dollar in die venezolanischen Staatskassen gespült haben soll, regt dies mancher Staaten Fantasie an.

Dass auf den Petro in der Türkei bald der Turkcoin folgen könnte, geht nun aus einem entsprechenden Gesetzesvorschlag der rechtskonservativen Splitterpartei MHP hervor. Wie die Nachrichtenplattform Al-Monitor berichtet, schlägt der ehemalige Industrieminister des Landes und stellvertretende Vorsitzende der Partei Ahmed Kenan Tanrikulu vergangene Woche in einem Papier die Herausgabe der staatlichen Kryptowährung vor.

„Auch wir können eine digitale Währung erschaffen. Weil eine solche Nachfrage existiert, sollten wir dies tun und unsere eigene Digitalwährung herausgeben. Sich solchen Währungen zu widersetzen, ergibt keinen Sinn. Dies ist eine nationale Angelegenheit, die auch nationalen Konsens braucht“,

beschreibt Tanrikulu das Vorhaben seiner Partei.

Ähnlich dem venezolanischen Petro, der durch die Staatlichen Ölreserven gehalten wird, soll das Fundament Turkcoins die Wirtschaftsstärke des Landes sein. So soll die Kryptowährung vom Nationalen Wohlstandsfonds gehalten werden. Damit würden Anteile der Weltkonzerne Turkish Airlines, Turk Telekom sowie der Istanbuler Börse diesen absichern.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dabei ginge es in erster Linie darum, dem Zeitgeist zu folgen und die Chancen der Blockchain-Technologien nicht zu verpassen, mahnt Tanrikulu gegenüber Al-Monitor:

“Die Welt wandelt sich zu einem neuen digitalen System. Die Türkei sollte ihr eigenes digitales Umfeld und eine eigene digitale Währung schaffen, bevor es zu spät ist.“

Turkcoin: Zeitgeist oder politisches Kalkül?

Während die türkische Regierung seit Längerem einen kritischen Kurs gegenüber Kryptowährungen fährt, scheint die AKP-stützende MHP mit ihrem Vorstoß nicht nur den internationalen Drive dieser Tage nutzen zu wollen, sondern beweist vor allem innenpolitisch strategisches Kalkül.

Zum einen verfolgt der Vorschlag der Turkcoins ein zentrales Anliegen der türkischen Regierung, nämlich den Boom im Dunstkreis der Kryptowährungen in staatlich-kontrollierte Bahnen zu lenken. So soll der Turkcoin dem vorherrschenden gesetzlichen Vakuum sowie Geldwäsche und Steuerhinterziehungspotentialen von Kryptowährungen begegnen. An einem entsprechenden Gesetzesvorschlag sitzen das Finanzministerium und die Kapitalmarkt-Behörde des Landes seit Längerem.

Gleichzeitig kommt die MHP weiteren Regierungsplänen zuvor: Denn erst vergangene Woche hatte der für die Wirtschaft zuständige stellvertretende Ministerpräsident Mehmet Şimşek gegenüber CNN Türk erklärt, man bereite eine nationale Kryptowährung vor. Bislang fehlten allerdings konkretere Vorschläge der AKP.

Nun scheint man zwei Fliegen mit einer Klappe erwischen zu wollen, sucht die rechtskonservative Splitterpartei derzeit doch nach politischen Erfolgen. Sie ist offiziell Unterstützer der Erdogan-Regierung AKP und hat etwa das umstrittene Verfassungsreferendum 2016 mitgetragen. Dieses soll mit den Wahlen 2019 das Präsidialsystem in der Türkei einführen. Dennoch ist die Partei derzeit nicht an der Regierung des Landes beteiligt und von innerparteilichen Richtungsdisputen zerrissen.

Iranische Zentralbank erwägt ICO

Wie Coindesk berichtet, so hat neben der Türkei der Iran vergangene Woche den Launch einer eigenen staatlich-kontrollierten Kryptowährung anklingen lassen. MJ Azarri Jahromi, Minister für Informations- und Kommunikationstechnologie des Landes, verkündete am Mittwoch Entsprechendes auf Twitter.

So heißt es in dem Tweet, man plane die „erste cloud-basierte digitale Währung“ herauszugeben. Zuvor hatte er sich mit Vertretern der iranischen Zentralbank getroffen.

Nach Launch des Petro fanden vergangene Woche zudem erste Gespräche Venezuelas mit der russischen Regierung statt. Thema soll die finanzielle Kooperation beider Länder gewesen sein, dies berichtet Coindesk. Russland hatte vergangenes Jahr seinerseits die Herausgabe des vom Kreml kontrollierten Krypto-Rubel angekündigt. Die venezolanischen Erfahrungen dürften also auf interessierte Ohren der russischen Finanzriege gestoßen sein. Auch hier sucht man seit Längerem nach Antworten auf Bitcoin & Co.

Nationale Kryptowährungen: Bitcoin bändigen, Staatskassen füllen

Die laufende Woche beweist: Erfolge schaffen Nachahmer. Staatliche Kryptowährungen liefern in den Augen vielerlei Regierungen begehrte Antworten auf die Fragen und Kontrollbedürfnisse, die die digitalen Bezahlalternativen dieser Tage aufwerfen. Sie bändigen die Faszination vor allem gegenüber des Zugpferdes Bitcoin, nutzen diese für sich und leiten sie dahin, wohin jeder Gesetzgeber sie gern sieht: in behördlich-geregelte Bahnen, in Besteuerung und damit letztlich in den eigenen Haushalt.

Im Lichte dessen, scheint es nur eine Frage der Zeit, wann der nächste Staat nachziehen wird.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Block.one und SEC einigen sich im EOS-Streit auf Vergleich
Block.one und SEC einigen sich im EOS-Streit auf Vergleich
ICO

Die Securities and Exchange Commission (SEC) und die Krypto-Firma Block.one beenden ihren Streit mit einer außergerichtlichen Einigung. Demnach muss Block.one eine Vergleichssumme von 24 Millionen US-Dollar wegen eines nichtregistrierten ICOs zahlen. Dieser bezog sich zwischen 2017 und 2018 auf den Sale von EOS (damals noch ein ERC-20 Token) und brachte Block.one mehrere Milliarden US-Dollar ein. Das Unternehmen expandiert derweil weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.