Iran: Regierung plant Regulierung von Bitcoin
Iran, Iran: Regierung plant Regulierung von Bitcoin

Quelle: Iran flag waving in the wind above skyline of Tehran lit by orange glow of sunset. via shutterstock

Iran: Regierung plant Regulierung von Bitcoin

Die Regierung im Iran plant, eine neue Infrastruktur für Bitcoin User zu implementieren. Sie reagiert damit auf den gesteigerten Bedarf an Kryptowährungen und versuchen sich gegenüber internationalen Sanktionen zu schützen.

Die islamische Regierung hat immer noch mit internationalen Sanktionen zu kämpfen, die verschiedene ihrer ökonomischen Sektoren beeinflussen, vor allem die Finanz-, Energie- und Shipping-Industrie. So wurden durch die USA im Juli dieses Jahres neue Sanktionen gegen 18 Personen und Einrichtungen verhängt, wie der Spiegel berichtete. Einige der bereits zuvor verhängten Sanktionen haben Iraner auch daran gehindert, Zahlungsplattformen wie etwa PayPal zu nutzen.

Indem nun Bitcoin als Hauptzahlungsmittel implementiert wird, sind die Zahlungen vor Sanktionen durch andere Länder geschützt. Mit der dezentralen Organisation der Kryptowährung wird es iranischen Bürgern wieder ermöglicht, internationale Transaktionen ohne Einschränkungen durchzuführen.

Iran will mit Bitcoin Sanktionen umschiffen

Amir Hossein Davae, Irans Vizeminister für Informations- und Kommunikationstechnologie dazu:

„Das Ministerium für Kommunikation und Informationstechnologie hat eine Reihe an Studien in Auftrag gegeben, um die ökonomische Infrastruktur des Landes auf Bitcoin vorzubereiten“.

Iran: Regierung plant Regulierung von Bitcoin

Mit der geplanten Adaption der Kryptowährung will die Regierung die ökonomischen und infrastrukturellen Vorteile der Währung für sich beanspruchen.

Momentan ist die rechtliche Lage von Kryptowährungen im Iran noch in der Schwebe. So ist der Handel von und mit Bitcoin und Co. offiziell nicht legal, was Unternehmen daran hindert, die digitale Währung tatsächlich zu verwenden. Allerdings hat die Regierung bisher auch kein Gesetz verlautbart, das Kryptowährungen als Zahlungsmittel offiziell verbietet.

Derzeit benutzen die meisten kryptoaffinen Iraner die Börse Localbitcoins oder den australischen auf peer-to-peer-basierenden Marktplatz Coinava. Dieser verbindet Käufer und Verkäufer im Iran, ohne jedoch direkt Bitcoins zu kaufen oder zu verkaufen. Außerdem organisiert sich die Krypto-Community auf Facebook mit über 29.000 Mitgliedern.

Iran ist längst nicht der einzige Staat, der sich aktuell mit Kryptowährungen befasst. So werden im schweizerischen Zug beispielsweise seit letzter Woche Kryptowährungen als Zahlungsmittel anerkannt, während die Behörden in China mit der Ineffizienz ihres Verbots zu kämpfen haben.

BTC-ECHO

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Iran, Iran: Regierung plant Regulierung von Bitcoin
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Iran, Iran: Regierung plant Regulierung von Bitcoin
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Iran, Iran: Regierung plant Regulierung von Bitcoin
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Iran, Iran: Regierung plant Regulierung von Bitcoin
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Iran, Iran: Regierung plant Regulierung von Bitcoin
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Iran, Iran: Regierung plant Regulierung von Bitcoin
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.