Iran: Regierung plant Regulierung von Bitcoin

Quelle: Iran flag waving in the wind above skyline of Tehran lit by orange glow of sunset. via shutterstock

Iran: Regierung plant Regulierung von Bitcoin

Die Regierung im Iran plant, eine neue Infrastruktur für Bitcoin User zu implementieren. Sie reagiert damit auf den gesteigerten Bedarf an Kryptowährungen und versuchen sich gegenüber internationalen Sanktionen zu schützen.

Die islamische Regierung hat immer noch mit internationalen Sanktionen zu kämpfen, die verschiedene ihrer ökonomischen Sektoren beeinflussen, vor allem die Finanz-, Energie- und Shipping-Industrie. So wurden durch die USA im Juli dieses Jahres neue Sanktionen gegen 18 Personen und Einrichtungen verhängt, wie der Spiegel berichtete. Einige der bereits zuvor verhängten Sanktionen haben Iraner auch daran gehindert, Zahlungsplattformen wie etwa PayPal zu nutzen.

Indem nun Bitcoin als Hauptzahlungsmittel implementiert wird, sind die Zahlungen vor Sanktionen durch andere Länder geschützt. Mit der dezentralen Organisation der Kryptowährung wird es iranischen Bürgern wieder ermöglicht, internationale Transaktionen ohne Einschränkungen durchzuführen.

Iran will mit Bitcoin Sanktionen umschiffen

Amir Hossein Davae, Irans Vizeminister für Informations- und Kommunikationstechnologie dazu:

„Das Ministerium für Kommunikation und Informationstechnologie hat eine Reihe an Studien in Auftrag gegeben, um die ökonomische Infrastruktur des Landes auf Bitcoin vorzubereiten“.

Mit der geplanten Adaption der Kryptowährung will die Regierung die ökonomischen und infrastrukturellen Vorteile der Währung für sich beanspruchen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Momentan ist die rechtliche Lage von Kryptowährungen im Iran noch in der Schwebe. So ist der Handel von und mit Bitcoin und Co. offiziell nicht legal, was Unternehmen daran hindert, die digitale Währung tatsächlich zu verwenden. Allerdings hat die Regierung bisher auch kein Gesetz verlautbart, das Kryptowährungen als Zahlungsmittel offiziell verbietet.

Derzeit benutzen die meisten kryptoaffinen Iraner die Börse Localbitcoins oder den australischen auf peer-to-peer-basierenden Marktplatz Coinava. Dieser verbindet Käufer und Verkäufer im Iran, ohne jedoch direkt Bitcoins zu kaufen oder zu verkaufen. Außerdem organisiert sich die Krypto-Community auf Facebook mit über 29.000 Mitgliedern.

Iran ist längst nicht der einzige Staat, der sich aktuell mit Kryptowährungen befasst. So werden im schweizerischen Zug beispielsweise seit letzter Woche Kryptowährungen als Zahlungsmittel anerkannt, während die Behörden in China mit der Ineffizienz ihres Verbots zu kämpfen haben.

BTC-ECHO

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Angesagt

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: