Iran: Regierung plant Regulierung von Bitcoin

Quelle: Iran flag waving in the wind above skyline of Tehran lit by orange glow of sunset. via shutterstock

Iran: Regierung plant Regulierung von Bitcoin

Die Regierung im Iran plant, eine neue Infrastruktur für Bitcoin User zu implementieren. Sie reagiert damit auf den gesteigerten Bedarf an Kryptowährungen und versuchen sich gegenüber internationalen Sanktionen zu schützen.

Die islamische Regierung hat immer noch mit internationalen Sanktionen zu kämpfen, die verschiedene ihrer ökonomischen Sektoren beeinflussen, vor allem die Finanz-, Energie- und Shipping-Industrie. So wurden durch die USA im Juli dieses Jahres neue Sanktionen gegen 18 Personen und Einrichtungen verhängt, wie der Spiegel berichtete. Einige der bereits zuvor verhängten Sanktionen haben Iraner auch daran gehindert, Zahlungsplattformen wie etwa PayPal zu nutzen.

Indem nun Bitcoin als Hauptzahlungsmittel implementiert wird, sind die Zahlungen vor Sanktionen durch andere Länder geschützt. Mit der dezentralen Organisation der Kryptowährung wird es iranischen Bürgern wieder ermöglicht, internationale Transaktionen ohne Einschränkungen durchzuführen.

Iran will mit Bitcoin Sanktionen umschiffen

Amir Hossein Davae, Irans Vizeminister für Informations- und Kommunikationstechnologie dazu:

„Das Ministerium für Kommunikation und Informationstechnologie hat eine Reihe an Studien in Auftrag gegeben, um die ökonomische Infrastruktur des Landes auf Bitcoin vorzubereiten“.

Mit der geplanten Adaption der Kryptowährung will die Regierung die ökonomischen und infrastrukturellen Vorteile der Währung für sich beanspruchen.

Momentan ist die rechtliche Lage von Kryptowährungen im Iran noch in der Schwebe. So ist der Handel von und mit Bitcoin und Co. offiziell nicht legal, was Unternehmen daran hindert, die digitale Währung tatsächlich zu verwenden. Allerdings hat die Regierung bisher auch kein Gesetz verlautbart, das Kryptowährungen als Zahlungsmittel offiziell verbietet.

Derzeit benutzen die meisten kryptoaffinen Iraner die Börse Localbitcoins oder den australischen auf peer-to-peer-basierenden Marktplatz Coinava. Dieser verbindet Käufer und Verkäufer im Iran, ohne jedoch direkt Bitcoins zu kaufen oder zu verkaufen. Außerdem organisiert sich die Krypto-Community auf Facebook mit über 29.000 Mitgliedern.

Iran ist längst nicht der einzige Staat, der sich aktuell mit Kryptowährungen befasst. So werden im schweizerischen Zug beispielsweise seit letzter Woche Kryptowährungen als Zahlungsmittel anerkannt, während die Behörden in China mit der Ineffizienz ihres Verbots zu kämpfen haben.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: