G20-Gipfel: Frankreich für stärkere Regulierung des Bitcoin

G20-Gipfel: Frankreich für stärkere Regulierung des Bitcoin

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire will beim nächsten G20-Gipfel eine ausführliche Diskussion zum Thema Bitcoin führen, um ihn stärker regulieren zu lassen. Le Maire will diesen Tagesordnungspunkt der jetzigen G20-Präsidentschaft Argentinien vorschlagen. Dies sagte er am Sonntag dem französischen Fernsehsender La Chaîne Info (LCI).

Die Gruppe der 20 (abgekürzt G20) ist ein seit 1999 existierender, informeller Zusammenschluss bestehend aus 19 Industrie- und Schwellenstaaten zuzüglich zur Europäischen Union. Die G20-Gipfel werden genutzt, um sich über Probleme des internationalen Wirtschafts- und Finanzsystems und zur Koordination weiterer Themen auszutauschen.

Wie der französische Nachrichtensender LCI berichtet, drängt Frankreichs Finanzminister beim nächsten Zusammentreffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer der Welt auf eine stärkere Regulierung von Kryptowährungen. Argentinien hat seit dem 1. Dezember die Präsidentschaft inne, weswegen Bruno Le Maire Argentinien vorschlagen will, dass eine strengere Bitcoin-Regulierung auf dem Gipfel im April nächsten Jahres zum Thema gemacht werden soll. Im Interview bei LCI sagte der Finanzminister, dass es nachweislich ein Risiko durch Spekulationen gebe. Dieses Risiko müsse näher beleuchtet als auch reguliert werden. Von einem ehemaligen Diplomaten, der von Präsident Emmanuel Macron zum Finanzminister ernannt wurde, hätte man dies wohl eher nicht erwartet. Macrons politischer Bewegung „En Marche“ wird ja gemeinhin vorgeworfen, sie würde im Sinne des Neoliberalismus jegliche Regulierung von Märkten ablehnen.

Einigung: EU will anonyme Transaktionen untersagen

Dazu passen allerdings die Signale, die Ende letzter Woche aus Brüssel ausgesendet wurden. Vergangenen Freitag haben sich Vertreter der EU-Staaten und Europa-Abgeordnete nach langwierigen Verhandlungen geeinigt. Bei der neuen Antigeldwäsche-Richtlinie geht es unter anderem um mehr Transparenz bei finanziellen Transfers und den Kampf gegen Geldwäsche, Finanzverbrechen und Terrorfinanzierung. Auch anonyme Transaktionen von virtuellen Währungen auf Online-Handelsplattformen sollen innerhalb der Europäischen Union untersagt werden. Bis die Gesetze in allen EU-Staaten aktiv sind, wird aber noch etwas Zeit vergehen. Zunächst einmal ist die neue Regulierung beim EU-Parlament und bei allen EU-Staaten zustimmungspflichtig. Dann allerdings müsste sie innerhalb von 18 Monaten in nationales Recht umgesetzt werden.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen.

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]

Smart Contracts – Heilsbringer oder bessere Datenbank-Trigger? (Teil 1)

Seit Vitalik Buterin Ethereum entwickelt hat, sind Smart Contracts aus dem Blockchain-Ökosystem nicht mehr wegzudenken. Doch was steckt hinter den „schlauen Verträgen“? In fünf Teilen erkundet Ingo Rammer für uns die Implikationen der Technologie. Heute: Der technische Hintergrund von Smart Contracts. Zum technischen Hintergrund von Smart Contracts Wer sich in den letzten Monaten im Businessumfeld von […]

Blockchains: Die Zukunft von Krypto-Fonds

Eine mögliche Dreiteilung der Krypto-Industrie besteht aus Entwicklern, privaten Investoren und institutionellen Geldgebern. Während unter den privaten Investoren die Stimmung teilweise in Frustration umschlägt, ist die BUIDL-Fraktion scheinbar unbeirrt vom Bärenmarkt. Der Go-Live des Liquid Networks ist nur eines der aktuellen Beispiele hierfür. Lediglich die Lage unter den institutionellen Investoren ist nicht ganz eindeutig. Nach der […]

Sambische Notenbank warnt vor Risiken mit Bitcoin & Co.

Die Bank of Zambia (BoZ) gab am 12. Oktober ein Kommuniqué zum Status von Kryptowährungen wie Bitcoin in Sambia heraus. Demnach weisen Kryptowährungen zwar einige Charakteristika von Geld auf, gelten aber nicht als gesetzliche Zahlungsmittel.  Eine kürzlich veröffentlichte Pressemitteilung der Notenbank erlaubt es, einen Blick auf den sambischen Umgang mit Bitcoin & Co. zu werfen. Die […]