G20-Gipfel: Frankreich für stärkere Regulierung des Bitcoin

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-illustration/g20-group-20-most-powerful-countries-494692012?src=pAbmQTEy0VTckh9iGQN7xA-1-11

G20-Gipfel: Frankreich für stärkere Regulierung des Bitcoin

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire will beim nächsten G20-Gipfel eine ausführliche Diskussion zum Thema Bitcoin führen, um ihn stärker regulieren zu lassen. Le Maire will diesen Tagesordnungspunkt der jetzigen G20-Präsidentschaft Argentinien vorschlagen. Dies sagte er am Sonntag dem französischen Fernsehsender La Chaîne Info (LCI).

Die Gruppe der 20 (abgekürzt G20) ist ein seit 1999 existierender, informeller Zusammenschluss bestehend aus 19 Industrie- und Schwellenstaaten zuzüglich zur Europäischen Union. Die G20-Gipfel werden genutzt, um sich über Probleme des internationalen Wirtschafts- und Finanzsystems und zur Koordination weiterer Themen auszutauschen.

Wie der französische Nachrichtensender LCI berichtet, drängt Frankreichs Finanzminister beim nächsten Zusammentreffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer der Welt auf eine stärkere Regulierung von Kryptowährungen. Argentinien hat seit dem 1. Dezember die Präsidentschaft inne, weswegen Bruno Le Maire Argentinien vorschlagen will, dass eine strengere Bitcoin-Regulierung auf dem Gipfel im April nächsten Jahres zum Thema gemacht werden soll. Im Interview bei LCI sagte der Finanzminister, dass es nachweislich ein Risiko durch Spekulationen gebe. Dieses Risiko müsse näher beleuchtet als auch reguliert werden. Von einem ehemaligen Diplomaten, der von Präsident Emmanuel Macron zum Finanzminister ernannt wurde, hätte man dies wohl eher nicht erwartet. Macrons politischer Bewegung „En Marche“ wird ja gemeinhin vorgeworfen, sie würde im Sinne des Neoliberalismus jegliche Regulierung von Märkten ablehnen.

Einigung: EU will anonyme Transaktionen untersagen

Dazu passen allerdings die Signale, die Ende letzter Woche aus Brüssel ausgesendet wurden. Vergangenen Freitag haben sich Vertreter der EU-Staaten und Europa-Abgeordnete nach langwierigen Verhandlungen geeinigt. Bei der neuen Antigeldwäsche-Richtlinie geht es unter anderem um mehr Transparenz bei finanziellen Transfers und den Kampf gegen Geldwäsche, Finanzverbrechen und Terrorfinanzierung. Auch anonyme Transaktionen von virtuellen Währungen auf Online-Handelsplattformen sollen innerhalb der Europäischen Union untersagt werden. Bis die Gesetze in allen EU-Staaten aktiv sind, wird aber noch etwas Zeit vergehen. Zunächst einmal ist die neue Regulierung beim EU-Parlament und bei allen EU-Staaten zustimmungspflichtig. Dann allerdings müsste sie innerhalb von 18 Monaten in nationales Recht umgesetzt werden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.