G20-Gipfel: Frankreich für stärkere Regulierung des Bitcoin

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-illustration/g20-group-20-most-powerful-countries-494692012?src=pAbmQTEy0VTckh9iGQN7xA-1-11

G20-Gipfel: Frankreich für stärkere Regulierung des Bitcoin

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire will beim nächsten G20-Gipfel eine ausführliche Diskussion zum Thema Bitcoin führen, um ihn stärker regulieren zu lassen. Le Maire will diesen Tagesordnungspunkt der jetzigen G20-Präsidentschaft Argentinien vorschlagen. Dies sagte er am Sonntag dem französischen Fernsehsender La Chaîne Info (LCI).

Die Gruppe der 20 (abgekürzt G20) ist ein seit 1999 existierender, informeller Zusammenschluss bestehend aus 19 Industrie- und Schwellenstaaten zuzüglich zur Europäischen Union. Die G20-Gipfel werden genutzt, um sich über Probleme des internationalen Wirtschafts- und Finanzsystems und zur Koordination weiterer Themen auszutauschen.

Wie der französische Nachrichtensender LCI berichtet, drängt Frankreichs Finanzminister beim nächsten Zusammentreffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer der Welt auf eine stärkere Regulierung von Kryptowährungen. Argentinien hat seit dem 1. Dezember die Präsidentschaft inne, weswegen Bruno Le Maire Argentinien vorschlagen will, dass eine strengere Bitcoin-Regulierung auf dem Gipfel im April nächsten Jahres zum Thema gemacht werden soll. Im Interview bei LCI sagte der Finanzminister, dass es nachweislich ein Risiko durch Spekulationen gebe. Dieses Risiko müsse näher beleuchtet als auch reguliert werden. Von einem ehemaligen Diplomaten, der von Präsident Emmanuel Macron zum Finanzminister ernannt wurde, hätte man dies wohl eher nicht erwartet. Macrons politischer Bewegung „En Marche“ wird ja gemeinhin vorgeworfen, sie würde im Sinne des Neoliberalismus jegliche Regulierung von Märkten ablehnen.

Einigung: EU will anonyme Transaktionen untersagen

Dazu passen allerdings die Signale, die Ende letzter Woche aus Brüssel ausgesendet wurden. Vergangenen Freitag haben sich Vertreter der EU-Staaten und Europa-Abgeordnete nach langwierigen Verhandlungen geeinigt. Bei der neuen Antigeldwäsche-Richtlinie geht es unter anderem um mehr Transparenz bei finanziellen Transfers und den Kampf gegen Geldwäsche, Finanzverbrechen und Terrorfinanzierung. Auch anonyme Transaktionen von virtuellen Währungen auf Online-Handelsplattformen sollen innerhalb der Europäischen Union untersagt werden. Bis die Gesetze in allen EU-Staaten aktiv sind, wird aber noch etwas Zeit vergehen. Zunächst einmal ist die neue Regulierung beim EU-Parlament und bei allen EU-Staaten zustimmungspflichtig. Dann allerdings müsste sie innerhalb von 18 Monaten in nationales Recht umgesetzt werden.

Lies auch:  Circle-CEO Allaire: „Wir brauchen ein globales Regelwerk für Krypto-Industrie“

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

5 Gründe für einen Bitcoin ETF
5 Gründe für einen Bitcoin ETF
Invest

Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Kolumne

Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.