G20-Gipfel: Frankreich für stärkere Regulierung des Bitcoin

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-illustration/g20-group-20-most-powerful-countries-494692012?src=pAbmQTEy0VTckh9iGQN7xA-1-11

G20-Gipfel: Frankreich für stärkere Regulierung des Bitcoin

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire will beim nächsten G20-Gipfel eine ausführliche Diskussion zum Thema Bitcoin führen, um ihn stärker regulieren zu lassen. Le Maire will diesen Tagesordnungspunkt der jetzigen G20-Präsidentschaft Argentinien vorschlagen. Dies sagte er am Sonntag dem französischen Fernsehsender La Chaîne Info (LCI).

Die Gruppe der 20 (abgekürzt G20) ist ein seit 1999 existierender, informeller Zusammenschluss bestehend aus 19 Industrie- und Schwellenstaaten zuzüglich zur Europäischen Union. Die G20-Gipfel werden genutzt, um sich über Probleme des internationalen Wirtschafts- und Finanzsystems und zur Koordination weiterer Themen auszutauschen.

Wie der französische Nachrichtensender LCI berichtet, drängt Frankreichs Finanzminister beim nächsten Zusammentreffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer der Welt auf eine stärkere Regulierung von Kryptowährungen. Argentinien hat seit dem 1. Dezember die Präsidentschaft inne, weswegen Bruno Le Maire Argentinien vorschlagen will, dass eine strengere Bitcoin-Regulierung auf dem Gipfel im April nächsten Jahres zum Thema gemacht werden soll. Im Interview bei LCI sagte der Finanzminister, dass es nachweislich ein Risiko durch Spekulationen gebe. Dieses Risiko müsse näher beleuchtet als auch reguliert werden. Von einem ehemaligen Diplomaten, der von Präsident Emmanuel Macron zum Finanzminister ernannt wurde, hätte man dies wohl eher nicht erwartet. Macrons politischer Bewegung „En Marche“ wird ja gemeinhin vorgeworfen, sie würde im Sinne des Neoliberalismus jegliche Regulierung von Märkten ablehnen.

Einigung: EU will anonyme Transaktionen untersagen

Dazu passen allerdings die Signale, die Ende letzter Woche aus Brüssel ausgesendet wurden. Vergangenen Freitag haben sich Vertreter der EU-Staaten und Europa-Abgeordnete nach langwierigen Verhandlungen geeinigt. Bei der neuen Antigeldwäsche-Richtlinie geht es unter anderem um mehr Transparenz bei finanziellen Transfers und den Kampf gegen Geldwäsche, Finanzverbrechen und Terrorfinanzierung. Auch anonyme Transaktionen von virtuellen Währungen auf Online-Handelsplattformen sollen innerhalb der Europäischen Union untersagt werden. Bis die Gesetze in allen EU-Staaten aktiv sind, wird aber noch etwas Zeit vergehen. Zunächst einmal ist die neue Regulierung beim EU-Parlament und bei allen EU-Staaten zustimmungspflichtig. Dann allerdings müsste sie innerhalb von 18 Monaten in nationales Recht umgesetzt werden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Blockchain

Der französische Erstligist Paris Saint-Germain (PSG) ist der jüngste Spitzenverein, der auf die Blockchain-Technologie setzt. Die am 28. Januar verkündete Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Unternehmen Socios ermöglicht es PSG-Fans, mittels sogenannter Fan Token an Abstimmungen teilzunehmen.

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.