Factom, Factom möchte Bitcoin- und Ethereum-Blockchain vereinen

Quelle: maxsim via Fotolia

Factom möchte Bitcoin- und Ethereum-Blockchain vereinen

Das Factom Projekt ist in der letzten Zeit sehr bekannt geworden: Mithilfe der Technologie hinter Bitcoin und Ethereum möchte man vertrauliche Daten über die Blockchain verknüpfen. Als eines der wenigen Projekte, dass die Blockchain außerhalb des Finanzsektors nutzt, besitzt es ein besonderes Innovationspotenzial.

Anders als erwartet möchte sich Factom mit der Idee allerdings nicht nur auf Bitcoins beschränken. Mit dem sogenannten M2 Feature soll sowohl Ethereum, als auch Bitcoin integriert werden, um das Tool nutzen zu können. Gerade von Ethereum erhofft man sich, dass die Daten zu jedem Zeitpunkt sicher aufbewahrt werden können. Die Integration beider Technologien soll die Dezentralität des Projekts nochmals verstärken.

Bitcoin und Ethereum zur gleichen Zeit: Funktioniert das?

Der Grund, sich nicht allein auf Bitcoins zu beschränken, dürfte vor allem darin liegen, dass die langfristige Entwicklung bestimmter Währungen faktisch nicht absehbar ist und man daher nicht alles auf eine Karte setzen möchte.

Wie funktioniert Factom?

Konkret basiert die Idee auf zwei Kernelementen: Den Entries (Einträgen) und der Chain (wörtlich Kette). Die M2 Technologie verknüpft diese beiden Elemente wie folgt: Daten von Nutzern werden in den Entries abgelegt und gespeichert. Die Chain hingegen sorgt dafür, dass die Informationen alle miteinander verknüpft sind und damit dem Prinzip einer Kette ähneln, in Abwandlung auch aus dem Blockchainprinzip bekannt.


Factom, Factom möchte Bitcoin- und Ethereum-Blockchain vereinen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Jede der Chains besteht aus vielen Entry-Blöcken und wird alle zehn Minuten neu generiert. Das entspricht aktuell in etwa der Zeit, die vergeht, bis ein neuer Bitcoin Block in das Netzwerk eingespeist wurde.

Blöcke werden fest an Bitcoin und Ethereum gebunden

Einen entscheidenden Unterschied zur Bitcoin-Blockchain gibt es dennoch:

Zum Ende jeder zehnminütigen Phase werden alle neuen Entry Blocks neu miteinander verkettet und in einen Directory Block zusammengefasst. Dieser Directory Block wiederum wird an die Blockchain hinter Bitcoin und Etherum angeschlossen. Gibt es keine neuen Entries für die Chain, wird auch kein neuer Block gebaut.

Factom: Sinnvolles Projekt oder technische Spielerei?

Meinung des Autors (Max):

Zugegebenermaßen sind die Ideen, auf denen Factom basiert, bisher nicht sehr konkret. Verständlicherweise gibt das Unternehmen in der Entwicklungsphase keine näheren Details bekannt, dennoch ist die wirkliche Technologie hinter der “Informationsblockchain”, die nicht zuletzt auf der zweier anderer Währungen basiert, sehr abstrakt.

Das “Experiment” bleibt trotz dessen interessant, weil es eine ganz andere Entwicklung als die meisten der Blockchainanwendungen verfolgt und versucht, eines der großen Probleme des digitalen Zeitalters, die sichere Aufbewahrung von Informationen, mit der Blockchain anzugehen.

BTC-ECHO

Originalbeitrag Factom Will Use Both The Bitcoin and Ethereum Blockchain via newsBTC

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Factom, Factom möchte Bitcoin- und Ethereum-Blockchain vereinen
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Factom, Factom möchte Bitcoin- und Ethereum-Blockchain vereinen
Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Factom, Factom möchte Bitcoin- und Ethereum-Blockchain vereinen
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Factom, Factom möchte Bitcoin- und Ethereum-Blockchain vereinen
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Factom, Factom möchte Bitcoin- und Ethereum-Blockchain vereinen
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Factom, Factom möchte Bitcoin- und Ethereum-Blockchain vereinen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Angesagt

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: